Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Blankenfelde-Mahlow Wie krank machen Lärm und Feinstaub?
Lokales Teltow-Fläming Blankenfelde-Mahlow Wie krank machen Lärm und Feinstaub?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:16 09.12.2018
Der Medizinprofessor Eberhard Greiser (l.) und Christian Maschke wollen den Zusammenhang von Lärm und Luftverschmutzung auf die Gesundheit untersuchen. Quelle: Christian Zielke
Blankenfelde-Mahlow

Lärm macht krank. Diese Erkenntnis gilt wissenschaftlich als gesichert. Dass auch mikroskopisch kleine Partikel in der Luft negativ auf die menschliche Gesundheit wirken, ist in den vergangenen Jahren im Zuge der Feinstaub-Diskussion immer stärker in den Fokus der Wissenschaft geraten.

Eberhard Greiser möchte erstmals im großen Stil den Zusammenhang von Lärm und gas- beziehungsweise staubförmigen Luftschadstoffen untersuchen. Dazu will der Professor für Epidemiologie an der Universität Bremen sich der Daten von Messstationen im Umfeld des Flughafens in Schönefeld bedienen, die Nano-Partikel in der Luft messen. „Bei jeder Verbrennung entstehen nicht nur Gase, sondern verschieden große Partikel, die mit bloßem Auge nicht zu sehen sind“, sagt Greiser. Je kleiner sie sind, umso eher dringen sie in den Blutkreislauf ein.

Krebserregende Stoffe lagern sich an Partikel an

Zudem haben die feinen Partikel die unangenehme Eigenschaft, dass sich andere Luftschadstoffe anlagern, darunter polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), die krebserregend sind. Über die Atemorgane gelangen diese in den Körper.

Ebenfalls im Verdacht, Krebs auszulösen, stehen Stickoxide. Sie entstehen bei jeder Verbrennung, also auch durch Heizungen, Automotoren und eben durch Flugzeugturbinen und können das Erbgut in den Zellen verändern. „Wenn mit Karzinogenen beladene Partikel in den menschlichen Körper gelangen, möchte man sich nicht ausmalen, was passiert“, sagt Greiser, der seit Jahren die Folgen des Fluglärms erforscht.

Lärm führt zu Stress

Mit seiner neuesten Studie will er den Zusammenhang von Lärm und Luftverschmutzung auf die menschliche Gesundheit untersuchen. Seine These: „Man muss davon ausgehen, dass durch Gas- und Staubemissionen mehr Krebserkrankungen auftreten.“ Lärm führe durch verstärktes Ausschütten von Stresshormonen aus der Nebenniere zu erhöhtem Blutdruck und damit zu einem höheren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Mithilfe anonymisierter Daten von Krankenkassen zu Diagnosen und verordneten Arzneimitteln will er die Gesundheit der Menschen im Umfeld der Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld untersuchen. Neben Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald will er sich auch auf Daten aus Berlin, Potsdam sowie Potsdam-Mittelmark und Havelland stützen. Ein wissenschaftlicher Beirat soll garantieren, dass die Studie den Angriffen der Lobbyisten standhält. Vor allem von der Auto- und Flugzeugindustrie erwartet er massives Gegenfeuer.

Angriffe von Lobbyisten

„Ich habe viele Verunglimpfungen erlebt“, sagt Greiser. In zwei Jahren sollen Ergebnisse vorliegen. 500 000 der 600 000 Euro teuren Studie soll die Gemeinde Blankenfelde-Mahlow tragen, Der Rest kommt von der Schutzgemeinschaft. Die Kostenverteilung ist in Blankenfelde-Mahlow umstritten. Nur mit knapper Mehrheit empfahl der Ausschuss für Umwelt, Flughafen und Energie die Aufnahme der Summe in den Haushalt 2019.

Von Christian Zielke

Die CDU wollte Grundstückseigentümern in Blankenfelde-Mahlow das Baumfällen leichter machen. Daraus wird zunächst nichts. Zunächst soll die Baumschutzsatzung überarbeitet und verbessert werden.

05.12.2018

Der Bauboom in Mahlow nimmt kein Ende. Auf einem Grundstück im Lückefeld entstehen neun Mehrfamilienhäuser mit 126 Wohnungen. Sie sollen fertig sein, wenn der Flughafen BER an den Start geht.

05.12.2018

Mit dem Bürgerhaushalt wollte Blankenfelde-Mahlow die Mitsprachemöglichkeiten verbessern. Das Interesse hält sich in Grenzen. Die Linken haben einen Vorschlag, wie das Geld trotzdem bei den Bürgern ankommt.

03.12.2018