Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Blankenfelde-Mahlow Nicht zum Opfer werden
Lokales Teltow-Fläming Blankenfelde-Mahlow Nicht zum Opfer werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:22 06.11.2018
Thomas Nüsse ist Vorsitzender des neuen Vereins Angstlos e.V. Quelle: foto: Christian Zielke
Blankenfelde

Mit einem Experiment hat Thomas Nüsse bisher fast alle Eltern schockiert. Er wettet mit ihnen, dass er ihre Kinder überreden kann, mit ihm, dem Fremden, zu kommen. Die Geschichte, dass ein Familienmitglied einen Unfall hatte, verunsichert Kinder oft so sehr, dass sie bereitwillig mitgehen. „Misstrauen kann man trainieren“, sagt der Blankenfelder. Ein Codewort, das Kinder und Eltern gemeinsam vereinbart haben, kann in solchen Situationen helfen.

Diese und viele andere Tipps will Thomas Nüsse mit Hilfe seines neu gegründeten Vereins „Angstlos“ vermitteln, der sich Kinder- und Jugendprävention, Aufklärung, Sicherheit und Persönlichkeitsbildung als Ziel gesetzt hat.

Mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Polizeiarbeit

Thomas Nüsse weiß, wovon er redet. Mehr als 30 Jahre lang hat er in Berliner Kriminalitätsbrennpunkten die sich ausbreitende Jugendgewalt einzudämmen versucht. Es war die Zeit, als man erkannte, dass man im Kindergarten und in der Schule beginnen muss, um eine kriminelle Karriere zu verhindern.

„Leider ist der präventive Ansatz immer mehr verloren gegangen“, klagt der 53-Jährige. Seine Erfahrungen möchte er mit dem neuen Verein teilen. In Rollenspielen, Trainings und durch Aufklärung will er Kindern vermitteln, wie sie sich sicher in der Öffentlichkeit bewegen. Dazu zählt neben den Gefahren der Straße auch das Internet. „Statistisch hat jedes Kind mindestens einmal Kontakt mit einem Sexualstraftäter“, zitiert er den Kriminologen Thomas-Gabriel Rüdiger. Es gehe nicht um Panikmache, sondern um Selbstvertrauen gegen die Angst.

Beratung für Kommunen

Die Angebote des neuen Vereins richtet sich nicht nur an die Kinder, sondern auch an deren Eltern und Lehrer. „Ich möchte, dass der Verein eine feste Institution wird“, sagt Thomas Nüsse. Klappt es mit der beim Landkreis beantragten Anerkennung als Träger der freien Jugendhilfe, könnte er Schulen, Kindergärten, Vereine und Familien beraten.

Der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow, in der er seit 14 Jahren lebt, bietet Nüsse Hilfe bei der sicheren Gestaltung von Schulwegen an. Er schlägt die Einrichtung von Rettungsinseln vor, an denen sich Schüler in Sicherheit bringen, wenn sie etwa von Fremden angesprochen werden. Dafür und für die weitere Vereinsarbeit sucht Thomas Nüsse nach Sponsoren. Von Dezember an bietet der langjährige Fußballtrainer mit dem Verein zwei Mal wöchentlich Sport an.

Thomas Nüsse organisiert seit vielen Jahren Fußball-Camps für Kinder. Quelle: privat

Mehr Einwohner = mehr Straftaten

„Wir wollen ein Angebot sein“, sagt er. Noch besteht „Angstlos“ aus den sieben Gründungsmitgliedern. Thomas Nüsse, dessen Sohn Dennis zweiter Vorsitzender ist, möchte den Verein bewusst kompakt halten. Die Aufgaben betreffen die gesamte Kommune. „Ich habe das Gefühl, dass man sich in Blankenfelde-Mahlow nicht bewusst ist, wohin ein weiteres Bevölkerungswachstum führt“, sagt er. Mehr Einwohner bedeuteten auch mehr potenzielle Straftäter. Andere Gemeinden haben eigene Präventionsräte gegründet. „Fakt ist“, sagt Thomas Nüsse, „auf die Polizei alleine können wir uns nicht verlassen.“

Kontakt: www.angst-los.com

Von Christian Zielke

Die AfD in Blankenfelde-Mahlow schickt Michael Pfahler ins Rennen um das Bürgermeisteramt in Blankenfelde-Mahlow. Er ist derzeit sachkundiger Einwohner im Bauausschuss.

05.11.2018

Mit Pfefferspray ist ein 34-Jähriger am Samstagabend auf andere Anwesende auf einer Familienfeier losgegangen. Die Polizei musste ihn in Gewahrsam nehmen.

05.11.2018

Im Natursportpark Blankenfelde stellten sich Jäger und Interessierte ein, um dem Schutzpatron der Jäger zu huldigen. Mit dabei waren die Wüstenbussarde Vida und Harriet.

08.11.2018