Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Blankenseer Bienenkönig seit 50 Jahren

Jubiläum in der Imkerei Blankenseer Bienenkönig seit 50 Jahren

Mit Bienen kennt Jürgen Brauße sich aus. Der Blankenseer geht seit 50 Jahren der Zucht nach, hat sich Expertenwissen in Sachen Besamung angeeignet und feiert am Wochenende sein Jubiläum. Die Anfänge der Blankenseer Bienenvölker liegen in einem Plumpsklo.

Voriger Artikel
Wochenlange B96-Vollsperrung bei Zossen
Nächster Artikel
Wünsdorfer „Beamten-Shuttle“ wird eingestellt

Imker Jürgen Brauße im Trebbiner Ortsteil Blankensee.

Quelle: Margrit Hahn

Blankensee. Jürgen Brauße hat ein großes Herz für Bienen. Die Imkerei ist seine Leidenschaft – und das seit 50 Jahren. Angesteckt mit der Begeisterung habe ihn sein älterer Bruder Helmut, erinnert er sich. Der hätte auf dem Plumpsklo die Märkische Volksstimme gelesen und dort eine Anzeige entdeckt, dass jemand vier Völker verkaufte. Diese übernahm er dann.

Jürgen Brauße schaute dem Treiben seines Bruders bei der Bienenzucht aus sicherer Entfernung zu. So ganz geheuer sei ihm die Sache nicht gewesen, weiß er noch heute. Die summenden Dinger stachen öfter mal zu. Doch dann wurde er mutiger und begann 1966 selbst mit der Imkerei. Er erlernte sowohl den Obstanbau als auch die Imkerei. Dem Facharbeiterabschluss folgte 1975 der Meisterbrief. Er arbeitete zwischendurch in der Forstwirtschaft und betrieb die Imkerei nebenbei als Hobby. 1976 begann er mit der künstlichen Besamung der Bienen.

Ehefrau mit Bienenallergie

Nur einmal hätte er sich fast von seinen Bienen getrennt. „Dass war, als wir erfuhren, dass meine Frau an einer Bienenallergie leidet, die ihr gefährlich werden kann“, berichtet er. Doch dann haben sie entschieden, die Tiere zu behalten. „Gestochen werden kann man überall“, sagt Jürgen Brauße. Inzwischen hilft seine Frau Jutta ihm sogar mit bei der Zucht und im Honig-Geschäft.

Er hat heute einige Millionen Bienen, die vor allem im Naturschutzgebiet Nuthe-Nieplitz umherschwirren. „Dadurch haben wir Glück und haben nicht viel mit Pestiziden zu tun“, erklärt der Fachmann. Momentan ist Hochsaison. Spätestens Mitte Juli ist der Honig geerntet.

Honig wird nach Kanada und Australien exportiert

Sogar Spargelhonig hat es bei Jürgen Brauße schon gegeben. Allerdings mag er am liebsten Lindenblüten- und Rapshonig. Bis nach Kanada und Australien wurde sein Honig verschickt. Aber Bienen sind für den Blankenseer nicht nur Honigproduzenten. So hat Propolis, eine von Bienen hergestellte Masse, eine antibiotische Wirkung und Drohnenmadensaft gilt als Stärkungsmittel und Aufbaupräparat.

Wer sich über Bienen-Kunde informieren möchte, ist am Sonntag bei der Imkerei Brauße richtig. Dann wird Jubiläum gefeiert. Dabei geht es sowohl um die 50 Jahre Imkerei als auch um 40 Jahre künstliche Besamung – auf diesem Gebiet ist Brauße ein Experte.

Info: Die Jubiläumsfeier findet von 11 bis 17 Uhr statt, Blankenseer Dorfstraße 2.

Von Margrit Hahn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg