Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Blitzeis verschont den Kreis-Norden
Lokales Teltow-Fläming Blitzeis verschont den Kreis-Norden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 05.03.2018
Das neue, erst 2017 gekaufte Streufahrzeug der Autobahnmeisterei Rangsdorf. Sechs Fahrzeuge der Autobahnmeisterei waren vorsorglich im Einsatz. Quelle: Christian Zielke
Zossen

Blitzeis-Unfälle gab es Montag offenbar im Landkreis Teltow-Fläming nicht. Das ist das Ergebnis einer Blitz-Umfrage.

Vorsichtshalber waren sechs Streufahrzeuge der Autobahnmeisterei Rangsdorf von Sonntag, 22 Uhr, bis Montag, 10 Uhr, im Einsatz. Anders als in Berlin, wo frühmorgens Sprühregen für glatte Straßen sorgte, regnete es weiter südlich kaum. „Bis Mittag gab es keine Vorkommnisse“, so Klaus-Dieter Marohn, Leiter der Autobahnmeisterei. „Wirklich glatt war es nur auf Straßen mit Kopfsteinpflaster“, sagte der Zossener Stadtbrandmeister Stefan Kricke. Der Vernunft der Autofahrer sei es zu verdanken, dass die Kameraden nicht ausrücken mussten. „Bis neun Uhr gab es keinen Einsatz“, so der Baruther Stadtbrandmeister René Mydaß. „Bei uns ist nicht ein Unfall infolge von Blitzeis aufgelaufen“, hieß es aus der Polizeiinspektion Teltow-Fläming.

Von Frank Pechhold

In der Erstaufnahmeeinrichtung in Wünsdorf hat am Freitag ein Bewohner mehrere Wachschützer angegriffen. Zudem zerschlug er mit einer Eisenstange die Scheiben mehrerer Autos, einige Computerbildschirme und einen Drucker. Der Grund war banal.

05.03.2018

Der Süden des Kreises Teltow-Fläming blieb vom Blitzeis überwiegend verschont. Es kam zwar zu Eisglätte, aber ohne nennenswerte Folgen. Bauhöfe und Feuerwehren waren in Bereitschaft.

05.03.2018

Ein Unbekannter hat am Freitagmittag einen 54-Jährigen in Ludiwgsfelde mit Reizgas angegriffen. Zuvor hatte er seinem Opfer ein Tauschgeschäft angeboten, was dieser aber ablehnte. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

05.03.2018