Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Blutiger Faustschlag auf die Nase
Lokales Teltow-Fläming Blutiger Faustschlag auf die Nase
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 24.11.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Luckenwalde

Ein bisher unbekannter Autofahrer hat Donnerstagabend auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Schützenstraße in Luckenwalde einen 52-jährigen Mann mit der Faust ins Gesicht geschlagen, der gerade seinen Einkaufswagen in den dafür vorgesehen Stellplatz schieben wollte. Der aggressive Autofahrer, der mit einem silbergrauen Audi aus dem Landkreis Elbe-Elster (Kennzeichen: EE) vor Ort war, fuhr anschließend davon.

Der Angreifer wird als etwa 30 bis 40 Jahre alt und 1,70 bis 1,80 Meter groß beschrieben. Er sprach ortstypischen Dialekt. Der Mann hatte sehr kurze Haare und eine einfarbig schwarze Tätowierung an der rechten Schläfe, ähnlich wie ein Zahnrad mit groben Zacken. An beiden Armen befanden sich große einfarbig schwarze Tätowierungen.

Der geschädigte 52-Jährige erlitt Nasenbluten und Verletzungen auf dem Nasenrücken und musste in der Rettungsstelle behandelt werden. Hinweise zu dem Fall nimmt die Polizei in Luckenwalde unter der Telefonnummer 0 33 71/60 00 entgegen.

Von MAZonline

Die Staatsanwaltschaft hat Revision gegen das milde Urteil für den Jüterboger Brandstifter Chris P. angekündigt. Damit muss nun der Bundesgerichtshof entscheiden, ob die Bewährungsstrafe für versuchten Mord und versuchte schwere Brandstiftung trotz der Jugendlichkeit des Täters angemessen ist.

27.11.2017

Aus dem Geschenkeschatz des Heimatmuseums wurde eine Ausstellung ins Leben gerufen. Insgesamt 14 Arbeiten von verschiedenen Künstlern können bis zum 15. Dezember im Luckenwalder Rathaus bewundert werden. Die Werke sollen nicht mehr, wie kritisiert wurde, im Lager ihr Dasein fristen.

27.11.2017

Bis zu 2500 Patienten behandeln Frauenarzt Henry Hoffmann und seine Kollegin im Quartal. Seit kurzem befindet sich die Rangdorfer Praxis unter dem Dach des Deutschen Roten Kreuzes. Mit diesem Schritt soll sich die Versorgung verbessern und die Zukunft der Praxis gesichert sein.

24.11.2017
Anzeige