Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Bodenpreise: Acker teurer, Gewerbe stagnierend
Lokales Teltow-Fläming Bodenpreise: Acker teurer, Gewerbe stagnierend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 11.02.2019
Die Preise für Ackerland sind gestiegen. Im Kreissüden liegen sie bei einem Euro pro Quadratmeter. Quelle: Uwe Klemens
Luckenwalde

Nicht nur die Preise für Bauland steigen in Teltow-Fläming. Auch Acker und Grünflächen werden teurer – wenn auch nicht in einem so rasanten Tempo wie bei Grundstücken für neue Wohnungen. Das zeigen die in der vergangenen Woche veröffentlichten neuen Bodenrichtwerte für den Landkreis.

„Bei den Ackerflächen sind wir inzwischen in mehreren Gemeinden bei Richtwerten von einem Euro pro Quadratmeter angekommen“, berichtete Anett Thätner, die Vorsitzende des Gutachterausschusses für Grundstückswerte und Leiterin des Kataster- und Vermessungsamtes im Kreis.

Die Preise für Forstflächen sind im vergangenen Jahr konstant geblieben. Quelle: Patrick Pleul/dpa

Besonders wertvoll sind Landwirtschaftsflächen im Süden von Teltow-Fläming. Schon im vergangenen Jahr betrug der Bodenrichtwert in Niedergörsdorf einen Euro. Auch in Trebbin wurde er nun auf diesen Wert angehoben.

Im Süden ist der Boden besonders wertvoll

Dass die hohen Werte – anders als bei den Grundstücken fürs Wohnen – vor allem im Süden aufgerufen werden, hängt kaum mit den dortigen weiten Flächen und der engen Bebauung im Norden zusammen. „Die Bodenrichtwerte entstehen bei Acker, Forst- und Grünflächen auch in Abhängigkeit von der Bodengüte“, erläutert Thätner. Die sei besonders im Süden oft besser als anderswo im Landkreis.

Ähnlich wie beim Acker sind über das vergangene Jahr hinweg auch die Kaufpreise für Grünland leicht gestiegen. Sie liegen in Teltow-Fläming derzeit zwischen 50 und 65 Cent pro Quadratmeter. In etwa genauso hoch sind die Preise, die momentan für Forstflächen aufgerufen werden.

Im Luckenwalder Gewerbegebiet Zapfolzweg laufen die Arbeiten zur Erschließung neuer Flächen. Quelle: Elinor Wenke

Zurückhaltend sind die Verkaufszahlen derweil bei Gewerbeflächen. „Wir rechnen damit, dass nach der BER-Eröffnung auch das Interesse an gewerblichen Bereichen zunimmt, wo das Marktgeschehen derzeit noch eher verhalten ist“, berichtet Siegmund Trebschuh, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung und Kreisentwicklung in Teltow-Fläming.

Profitieren und sich profilieren könne künftig beispielsweise das Industrie- und Gewerbegebiet Zapfholzweg in Luckenwalde. Auch Areale in und um Trebbin würden mit der Flughafeneröffnung für große Unternehmen interessanter. „Ihre Chance wird kommen, wenn im BER-Umfeld alles verkauft ist.“

Dank Ausbau der Bundesstraße 101 sind viele Gewerbestandorte in Teltow-Fläming vom BER aus binnen einer Stunde erreichbar. Quelle: Jutta Abromeit

Denn schon jetzt werden diese Gebiete zumindest teilweise in Studien zur Flughafenumfeldentwicklung einbezogen. Immerhin liegen sie inzwischen nur noch eine Lkw-Stunde entfernt.

Mit dem Ausbau der B 101 haben wir hier einen wichtigen Schritt getan“, sagt Trebschuh. Die Infrastruktur sei vor allem für die weitere Ansiedlung von Industrie im Süden gut vorbereitet.

Von Victoria Barnack

Lange haben die Hohenseefelder Eltern auf diesen Tag gewartet: Mehr als fünf Jahre mussten nach einem tödlichen Unfall vergehen, bis eine einfache Lösung den gefährlichen Schulweg nun sicherer macht.

11.02.2019

Im Wildpark Johannismühle ist es am Sonntagabend zu einer handfesten Auseinandersetzung unter vier Mitarbeitern gekommen. Die Polizei war im Einsatz.

14.02.2019

Das Café Albertine im Museumsdorf Glashütte ist nach Umbau und Modernisierung wiedereröffnet worden. Der Inhaber setzt auf handgemachte Kuchen und Tartes.

11.02.2019