Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
Zossen-Brandstifter ist ein aktiver Neonazi

Brandanschlag in Wünsdorf – Überfall in Weimar Zossen-Brandstifter ist ein aktiver Neonazi

Die Stadt Zossen steht immer wieder wegen rechter Umtriebe in den Schlagzeilen. Im Mai haben zwei Männer einen Brandanschlag auf ein geplantes Flüchtlingsheim verübt. Jetzt kommt heraus, dass ein Tatverdächtiger stark in der ostdeutschen Neonazi-Szene vernetzt ist. Er war an einem Überfall auf eine Gewerkschaftsdemo in Weimar (Thüringen) dabei.

Voriger Artikel
... und plötzlich war da ein Känguru
Nächster Artikel
Auffahrunfall mit vier Fahrzeugen

Im Mai haben Rechtsextreme einen Anschlag auf ein geplantes Flüchtlingsheim verübt.

Quelle: dpa-Zentralbild

Zossen. Ein Tatverdächtiger des Brandanschlags auf ein geplantes Flüchtlingsheim in Zossen-Wünsdorf (Teltow-Fläming) soll an dem Neonazi-Angriff auf eine DGB-Maikundgebung in Weimar beteiligt gewesen sein. Das teilte das brandenburgische Innenministerium auf eine Anfrage des SPD-Landtagsfraktionsvorsitzenden Klaus Ness mit.

Beim Überfall auf Gewerkschaftsdemo waren 17 Brandenburger dabei

Nach bisherigen Erkenntnissen waren 17 Brandenburger an der Attacke in Thüringen beteiligt. Viele von ihnen stammen aus der Region. Je vier wohnen in Baruth und Halbe, je zwei in Zossen, Königs Wusterhausen und Groß Köris, jeweils einer in Wildau, Storkow (Oder-Spree) und Nauen (Havelland), heißt es in der Antwort aus dem Innenministerium. Zu elf der Täter liegen der Landesregierung Informationen vor, dass sie den „Jungen Nationaldemokraten“ beziehungsweise der NPD angehören oder sie zumindest unterstützen. Der Beschuldigte im Fall Zossen hatte laut Ministerium der NPD im Wahlkampf 2014 geholfen.

Ebenfalls zu elf der genannten 17 Brandenburger gibt es polizeiliche Erkenntnisse über Straftaten. Dabei geht es unter anderem um Volksverhetzung, Körperverletzung, Brandstiftung, Landfriedensbruch, Raub, Bedrohung und Verstöße gegen das Waffen- beziehungsweise das Sprengstoffgesetz. Ob die beiden Gruppen identisch sind, blieb zunächst unklar. Mehrere Menschen wurden leicht verletzt. Die Angreifer hatten auf der Kundgebung das Mikrofon an sich gerissen und rechte Parolen skandiert. Thüringens Innenminister Holger Poppenhäger (SPD) erklärte Ende Mai, dass gegen 36 Tatverdächtige wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs ermittelt werde. Das dortige Innenressort geht davon aus, dass der Überfall vorbereitet wurde.

In Weimar hatten etwa 40 Rechte vor allem aus Sachsen und Brandenburg die Kundgebung überfallen. In Wünsdorf hatten zwei Brandstifter Mitte Mai drei Papiertonnen vor der geplanten Erstaufnahmeeinrichtung in Brand gesteckt.

Neonazi-Szene in Ostdeutschland vernetzt sich

Bei dem Anschlag wurde niemand verletzt, der Schaden am Gebäude blieb gering. Von Seiten der Stadt war der Anschlag damals verurteilt worden. Nachdem bekannt geworden war, dass in Wünsdorf-Waldstadt eine Erstaufnahmeeinrichtung entstehen soll, hatte Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B) mit Bürgersprechstunden versucht, den Anwohnern mögliche Bedenken zu nehmen.

In Zossen gab es früher eine aktive rechtsextreme Szene. In den vergangenen Jahren ist diese deutlich schwächer oder zumindest leiser geworden. Seit drei Jahren sei es relativ ruhig gewesen, hatte der Sprecher der Initiative „Zossen zeigt Gesicht“ nach dem Brandanschlag gesagt. Die neuen Erkenntnisse zeigen nun aber, dass die rechtsextreme Szene Ostdeutschlands stark untereinander vernetzt ist, um gemeinsame Straftaten zu planen und umzusetzen, etwa den Überfall in Weimar.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg