Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Brandenburg drängt auf Erstaufnahmeplätze
Lokales Teltow-Fläming Brandenburg drängt auf Erstaufnahmeplätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:41 25.08.2015
Im ehemaligen Verwaltungszentrum B in Wünsdorf entsteht die Erstaufnahmeeinrichtung. Quelle: Frank Pechhold
Anzeige
Wünsdorf

Die Wünsdorfer Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge und Asylbewerber muss möglicherweise deutlich schneller als bislang geplant komplett bezugsfertig sein. Vorgesehen war bislang das zweite Quartal 2017. Allerdings stehe eine höhere Kapazität als die avisierten 1200 Plätze derzeit nicht zur Diskussion, teilte Susann Fischer, Pressesprecherin des Brandenburger Innenministeriums, jetzt auf Nachfrage der MAZ mit. Sie tritt damit Vermutungen entgegen, die angesichts der gestiegenen Flüchtlingszahlen von bis zu 2000 Plätzen ausgehen.

In der noch für dieses Jahr geplanten Containeranlage neben den Gebäuden könnten bis zu 400 Personen Platz finden, so Fischer. Allerdings müsse auf der dafür vorgesehenen Stellfläche die Wasser- und Abwasserversorgung ertüchtigt werden. Deshalb sei die Umsetzung dieses Vorhabens noch nicht sichergestellt. Zudem gebe es bislang keine Überlegungen des Landes, weitere Gebäude in Wünsdorf für die Erstaufnahmestelle zu nutzen.

Bereits seit Juli wird das bisherige Landesbehördenzentrum B umgebaut. Das Land richtet dort eine Außenstelle der Zentralen Erstaufnahmestelle für Asylbewerber in Eisenhüttenstadt ein. Aktuellen Schätzungen zufolge gibt Brandenburg dafür 35 Millionen Euro aus. Geplant ist, die aus acht Häusern bestehende Liegenschaft in drei Phasen auszubauen. Bis Ende 2015 wolle man drei Häuser komplett beziehungsweise teilweise für die Unterbringung von Flüchtlingen herrichten, so Ministeriumssprecherin Susann Fischer. Anfang 2016 sollen die ersten 500 Asylbewerber einziehen. Der zweite Bauabschnitt soll bis November 2016 abgeschlossen sein. Dann stünden rund 920 Plätze der 1200 angestrebten Plätze zur Verfügung.

Wie am Dienstag aus dem Sozialamt der Kreisverwaltung Teltow-Fläming verlautete, muss die Stadt Zossen wegen der Einrichtung der Erstaufnahmestelle im Ortsteil Wünsdorf auch künftig keine weiteren Asylbewerber mit Aufenthaltsrecht in Wohnungen oder anderen Objekten unterbringen. Diese Übereinkunft mit der Stadt habe weiter Bestand.

Von Frank Pechhold

Teltow-Fläming Sorge um Flüchtlingsheime wächst - Die Angst vor Anschlägen

In Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming wächst nach dem mutmaßlichen Brandanschlag von Nauen die Sorge um die Sicherheit der Flüchtlingsunterkünfte in der Region. Polizei und Kreisverwaltungen versichern, dass es Sicherheitskonzepte für die Einrichtungen gibt.

28.08.2015
Teltow-Fläming Kinder lernen in Blankenfelde, wie man veganes Eis macht - Kalt, cremig und ganz ohne Tier

Fast 30 Jahre lang war Dirk Brüggemann Vegetarier. Seit zwei Jahren verzichtet er sogar auf Milch, Eier und Honig. Kindern zeigte der Blankenfelder nun, wie man veganes Eis macht. Nicht jede seiner Kreationen kam gut, was für den Veganer zeigt, wie die Industrie den Geschmack schon der jungen Konsumenten prägt.

28.08.2015
Teltow-Fläming Jüterboger Asylbewerber ertrunken – Spenden für Überführung - Gedenken an Badetoten aus Kenia vor Anpfiff

Ein Asylbewerber, der in der Aufnahmestelle in Jüterbog untergebracht war, ist vergangene Woche in einem See in Elbe-Elster ertrunken. Nun wurde bei einem Benefiz-Fußballspiel an ihn erinnert und Spenden für die Rückführung seines Leichnams gesammelt. Im Internet kursieren außerdem Gerüchte zum Tod von Asylbewerber Steve Kinyanjui Njuguna.

25.08.2015
Anzeige