Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Brandruine ist eine herrenlose Immobilie

Lynow Brandruine ist eine herrenlose Immobilie

So etwas gibt es selten: Die Brandruine der ehemaligen Gaststätte mitten in Lynow verschandelt seit 23 Jahren das Ortsbild. Die ehemaligen Besitzer hatten es versäumt, das Gebäude auf Kosten der Versicherung abreißen zu lassen. Deswegen hat es keine Käufer gefunden. Mehrere Interessenten sind deswegen abgesprungen. Und seit drei Jahren ist die Ruine auch noch „herrenlos“.

Voriger Artikel
Disko wird nach Pfefferspray-Attacke geräumt
Nächster Artikel
Keine Ausschreibung in Sicht

Die ausgebrannte Gaststätte in Lynow ist ein Schandfleck für das ganze Dort. Nun ist es auch noch herrenlos.

Quelle: ARCHIVFOTO: Margrit Hahn

Lynow. Es kommt einfach keine Bewegung in die Brandruine mitten in Lynow. Und damit macht diese Problem-Immobilie ihrem Namen alle Ehre. Sie ist nicht mobil, kann also nicht bewegt werden und steht weiter da in ihrer vollen Hässlichkeit.

Im Gegensatz zu anderen Bauruinen, die zunehmend verfallen, gibt es noch nicht einmal einen Eigentümer. Die ehemalige Gaststätte des Ortsteils von Nuthe-Urstromtal gilt als „herrenlos“.

Kjnder schlagen Erbe aus und Mitbesitzerin verzichtet aufs Eigentum

Die noch lebende frühere Miteigentümerin Hannelore Scharff, die früher mit ihrem damaligen Ehemann die Gaststätte schon zu DDR-Zeiten betrieb und nach der Wende grundlegend sanierte, hat bereits vor mehr als drei Jahren eine Eigentumsverzichtserklärung unterzeichnet. Und das gemeinsam mit dem Land Berlin, dem das Erbe ihres vor knapp zehn Jahren verstorbenen Ex-Ehemanns zugefallen war, weil die gemeinsamen Kinder aufgrund seiner hohen Verschuldung auf das Erbe verzichtet hatten. Hannelore Scharff betont auf Nachfrage, dass sie – entgegen vielfältiger Gerüchte und Behauptungen – keine Insolvenz angemeldet hat. Auch habe sie sich nicht spurlos davon gemacht, so Hannelore Scharff. Ihre Adresse sei der Gemeinde Nuthe-Urstromtal bekannt.

Neue Existenz aufgebaut

Nach dem Brand 1994 wohnte Hannelore Scharff vorübergehend in Luckenwalde und ist dann mit ihrem damaligen Noch-Ehemann nach Berlin gezogen. Dort hat sie eine Umschulung gemacht und sich eine neue Existenz als Kosmetikerin aufgebaut. Die Ehe wurde alsbald geschieden.

Interessenten sprangen alle wieder ab

Nach dem Brand hat es verschiedene Anläufe zum Verkauf des Grundstücks samt Ruine gegeben. Es gab auch mehrere Interessenten, die schließlich aus unterschiedlichen Gründen wieder abgesprungen sind.

Unwirtschaftlich wegen Abrisskosten

Ein wesentlicher Grund war und ist es sicherlich noch, dass die Abrisskosten zu hoch sind und den Erwerb der Immobilie allein schon dadurch unwirtschaftlich machen. Ihr Mann habe es damals verschlafen, die Ruine abreißen zu lassen, so Hannelore Scharff, denn die Kosten dafür hätte normalerweise die Versicherung übernommen. Doch das sei irgendwann einmal verjährt.

Gemeinde fühlt sich damit überfordert

Auch die Gemeinde Nuthe-Urstromtal fühlt sich mit der herrenlosen Immobilie überfordert. Ute Krüger von der Bauverwaltung ist nach eigener Aussage ratlos, was man damit überhaupt machen kann, und will sich beim Finanzamt erkundigen – zumal es ein weiteres herrenloses Grundstück in Zülichendorf gebe.

Von Hartmut F. Reck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg