Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Braunbär Igor auf den Zahn gefühlt
Lokales Teltow-Fläming Braunbär Igor auf den Zahn gefühlt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 22.08.2016
Tierärztin Julia Bohner (r.) war bei der Untersuchung des hüft- und zahnkranken Braunbären Igor dabei. Quelle: Wildpark
Anzeige
Johannismühle

Bärenstarke Nerven braucht Tierärztin Julia Bohner bei ihren Besuchen im Wildpark Johannismühle. Dort untersuchte die Mitarbeiterin des Berliner Leibniz-Institutes für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) die beiden Polarwolf-Welpen. Weiter fühlte sie auch Braunbär Igor auf den Zahn.

„Der Zahnschmerz-Befund bei Meister Petz war reiner Zufall“, sagt Wildpark-Geschäftsführer Julian Dorsch. Eigentlich wollte das von IZW-Leiter Frank Göritz angeführte Team heraus finden, warum Igor so schlecht läuft, seit er nach der Winterruhe aus seiner Höhle gekrochen kam. Weil sich Igors Zustand trotz der Gabe von Schmerzmitteln kaum verbesserte, wurde der international gefragte Braunbär-Experte Göritz zu Rate gezogen. Julia Bohner assistierte ihm bei der Visite im Bärengehege. Erst wurde Igor mit Futter in einen kleinen Bereich gelockt und dann mit einem Schuss aus dem Narkosegewehr in die Schulter betäubt.

Narkose für den Bär

Als die Narkosespritze wirkte und der Bär süß träumte, trugen ihn sechs kräftige Männer zum Behandlungsplatz. Dort wurden Hüften und Knie des 300 Kilo schweren Kolosses geröntgt. Rasch stand fest, warum Igor einen schlechten Lauf hat: hochgradige Hüftgelenksarthrose auf beiden Seiten. Wahrscheinlich ist es eine Spätfolge der Bedingungen, unter denen der Bär gehalten wurde, bevor er 2009 in den Wildpark kam. Bereits als Jungtier kam der im Tierpark Stendal geborene Igor nach Kalletal. Dort wurden drei Braunbären auf engstem Raum alles andere als artgerecht zur Schau gestellt.

Vermutlich kaute Igor vor Langeweile auf den Gitterstäben herum, bekam Honig, Kuchen, Weißbrot oder andere Dinge zu fressen, die viel Zucker enthalten. Die Folge davon sind kranke Zähne. „Als Nebenbefund wurde bei Igor eine eitrige Zahnwurzel im Unterkiefer festgestellt“, sagt Julian Dorsch. Möglicherweise nimmt sich der Hamburger Zahnarzt Marc Loose Igors Problem an. Loose kümmert sich normalerweise um die Zähne von Menschen. Doch manchmal haben seine Patienten vier Beine und einen zottigen Pelz. Gelegentlich behandelt er auch bis zu zehn Zentimeter lange Fangzähne von Braunbären. „So eine Zahnbehandlung kostet rund 3000 Euro“, sagt Dorsch. Das sei eine große Summe für den Wildpark.

Wölfe im Netz

Erfreulicherweise sind die beiden erst im Mai 2016 geborenen Polarwolf-Welpen im Gegensatz zu Braunbär Igor kerngesund. „Das sind zwei schöne, kräftige Jungtiere“, sagte Tierärztin Julia Bohner. Vor der Untersuchung versperrte ein Tierpfleger einen Zugang der Wolfshöhle mit einem Netz. Anschließend machte sich Bohner am anderen Zugang bemerkbar. Darauf hin gingen die beiden Wölfe ins Netz. Rasch verabreichte ihnen Bohner Betäubungsspritzen, nahm Blut ab und schaute sich die Tiere genau an. „Es sind zwei Rüden.“

Die Bestimmung des Geschlechtes sei enorm wichtig, sagt Wildpark-Geschäftsführer Julian Dorsch. Einerseits vermeide man so Inzucht. Andererseits könne man den beiden Nachkömmlingen der Polarwolf-Eltern Freya und Aniuk hoffentlich bald Namen geben. „Schließlich möchten die Mitglieder unserer Fördervereins Paten für die kleinen Wölfe suchen. Und die wollen schließlich ganz genau wissen, für wen sie Geld oder Futter spenden.“

Von Frank Pechhold

Die Bundesregierung ermuntert die Bevölkerung zu Hamsterkäufen – auch vor dem Hintergrund eines möglichen militärischen Konflikts. Ein alter Hut, heißt es bei den Katastrophenschutzbeauftragten der Dahmeland-Fläming-Region. Die Landkreise bereiten sich seit Langem auf den Katastrophenfall vor – und die Händler sehen Hamsterkäufern gelassen entgegen.

23.08.2016
Teltow-Fläming Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 22. August - Schlossparkfest-Besucher greift Sicherheitsdienst an

Ein Besucher des Schlossparkfestes in Jüterbog hat am Wochenende die Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes angegriffen. Dabei verletzte er die Männer. Die Polizei sucht nun den aggressiven Unbekannten, der auf seiner Flucht seinen Schuh verlor.

22.08.2016

Zum vierten Mal wurde auf der Freifläche neben der Kita Burg ein Sommerfest veranstaltet. Geboten wurden kulinarische Spezialitäten, kulturelle Unterhaltung und sportliche Herausforderungen beim Familienbolz-Cup.

22.08.2016
Anzeige