Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Broshog tritt wieder an
Lokales Teltow-Fläming Broshog tritt wieder an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 04.06.2015
Bürgermeister Frank Broshog Quelle: Frank Pechhold
Anzeige
Am Mellensee

Aktuell wollen drei Kandidaten Bürgermeister der Gemeinde Am Mellensee werden. Gewählt wird am 20. September. Dann stellen sich Amtsinhaber Frank Broshog (parteilos), Maik Tscherwinka (Freie Wähler) und Bernd Setny (SPD) zur Wahl.

Broshog begründet seine erneute Kandidatur damit, „dass es eine ganze Menge Bürger gibt, die Vertrauen in meine Arbeit haben“. Es habe sich in den vergangenen acht Jahren einiges bewegt. Beispielsweise seien die Turnhalle in Mellensee und die Ortsverbindungsstraße nach Fernneuendorf gebaut worden. Und das alles bei einer Verbesserung der Haushaltssituation der Gemeinde. Zudem sei man dabei, die Gemeinde auch als Wohnstandort attraktiv zu machen. Broshog zufolge zeuge die von ihm geleistete Arbeit davon, „dass man auch als parteiloser Bürgermeister viele Türen öffnen kann“.

Unterstützung von der CDU

„Der CDU-Ortsverband Am Mellensee unterstützt die Kandidatur von Frank Broshog wie schon vor acht Jahren“, sagt CDU-Fraktionschef Lutz Lehmann. Andernfalls würde man den Eindruck erwecken, dass es mit Broshog als Bürgermeister nicht so gut gelaufen sei. „Das ist nicht der Fall“. Lehmann zufolge habe die CDU kein Problem mit der Bürgermeister-Kandidatur von Maik Tscherwinka. Tscherwinka als alleiniger Vertreter der Freien Wähler in der Gemeindevertretung bildet mit der CDU in der Gemeindevertretung eine gemeinsame Fraktion.

„Ich trete wieder als Einzelkandidat an, werde aber nicht die Fraktion wechseln, um keine Zossener Verhältnisse zu schaffen“, so Tscherwinka. Unterstützung erhalte er von der Unabhängigen Wählergemeinschaft, sagte der Kinder- und Jugendschutzbeauftragte der Gemeinde Am Mellensee. Auch er erkennt an, dass Bürgermeister Broshog einiges bewegt habe. „Aber man kann das eine oder andere noch besser machen.“ Beispielsweise in Bezug auf Straßenbau, Radwegebau, Entwicklung des Tourismus und Organisation der Verwaltung.

Wie berichtet wählte die SPD schon vor Wochen Bernd Setny zu ihrem Bürgermeisterkandidaten.

70 ehrenamtliche Wahlhelfer gesucht

Wahlleiterin Christina Richter informierte, dass sich ein vierter potenzieller Kandidat die Bewerbungsunterlagen abgeholt habe. Die Wahl des hauptamtlichen Bürgermeisters findet am 20. September, die mögliche Stichwahl am 11. Oktober statt. Wahlvorschläge kann man bis zum 16. Juli schriftlich einreichen. Eine Woche später beschließt der Wahlausschuss über die Zulassung der Vorschläge. Dem Wahlausschuss gehören Christina Richter, Ingrid Thiemes (Stellvertreterin), Alexander Bier, Monika Thinius, Christel Mählis, Klaus Kühne und Karl-Heinz Klinnert an. Gewählt wird in neun Wahllokalen und einem Briefwahllokal. Für die zehn Wahllokale werden insgesamt 70 ehrenamtliche Wahlhelfer gesucht.

Von Frank Pechhold

Teltow-Fläming Firmenjubiläum eines Jüterboger Traditionsbetriebes - Auf Tour mit Reich

Seit 25 Jahren gibt es den Jüterboger Fuhrbetrieb von Arno Reich, der ihn am 1. Juni 1990 gründete. Heute führt Sohn Udo die Firma, der schon nach seinem Studium mit 22 Jahren Verantwortung übernahm. Beide engagieren sich zudem in der Stadtpolitik und als Sponsoren.

04.06.2015
Teltow-Fläming Tradition für Pferd und Reiter - Kranzstechen in Niedergörsdorf

Jessica Kastner hat das siebte Kranzstechen in Niedergörsdorf gewonnen. Den Pokal des Ortsvorstehers konnte Jörg Münchmeier aus Genshagen mit nach Hause nehmen. Das Freizeitturnier ist mittlerweile wieder zur Tradition geworden und wird in mehrere Orten ausgerichtet.

01.06.2015
Teltow-Fläming Fest der Generationen in Trebbin - Alt und Jung vereint

Unterschiedliche Generationen haben unterschiedliche Interessen. Dass sie sich dennoch verstehen, ist den Trebbinern wichtig. Deshalb veranstaltet die Stadt Jahr um Jahr das Fest der Generationen. Auch diesmal fand es großen Anklang - selbst wenn sich bei Milchreis und Blasmusik dann doch die Spreu vom Weizen trennte.

01.06.2015
Anzeige