Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Brückenschlag über den Graben 87
Lokales Teltow-Fläming Brückenschlag über den Graben 87
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 27.07.2016
Seit Jahren klafft ein Loch, wo einst eine Brücke war. Quelle: MAZ
Anzeige
Jüterbog

Seit Jahren warten die Jüterboger auf den Neubau der Ettmüllerbrücke, die einmal über den Graben 87 von der Ettmüllerstraße in Richtung Weinberge geführt hat. Die Brücke war aufgrund von Überlastung durch ein Fahrzeug des städtischen Bauhofs vor einigen Jahren eingestürzt.

Nur die Beton-Widerlager erinnern seitdem an diese wichtige Nord-Süd-Verbindung für Fußgänger und Radfahrer. „Für die Wiederherstellung der Ettmüllerbrücke liegt ein Projekt vor, welches bereits durch einen Prüfstatiker bestätigt wurde“, sagte Bauamtsleiterin Kira Wenngatz der MAZ.

Das Bauwerk für Fußgänger und Kleinverkehr soll als Stahlbrücke auf den bestehenden Widerlagern errichtet werden. 30 000 Euro sind im Haushalt 2016 für die Erneuerung vorgesehen. Eine Ausschreibung dafür gibt es zwar bislang nicht, doch laut Bauamt soll die Bauleistung im Rahmen einer beschränkten Vergabe im vierten Quartal erfolgen.

Von Peter Degener

Mit Volleyball fing alles an. Später kamen Mannschaftssportarten wie Kegeln und Fußball hinzu. Inzwischen sind auch Expoten wie Cornhole beim Jüterboger Stadtsportfest vertreten. Denn Organisator Veit-Wilko Ilsitz möchte nicht nur Vereinsspieler aus dem Haus locken, sondern allen Jüterbogern neue Freizeitmöglichkeiten vorstellen.

27.07.2016

Fast ein halbes Jahr ist es her, seit in Wünsdorf die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge eröffnete. Am Dienstag machte sich Ursula Nonnemacher, Landtagsabgeordnete der Grünen, vor Ort ein Bild. In Zossen traf sie sich mit Jörg Wanke von der Flüchtlingshilfe.

27.07.2016

Reihenweise Baustellen-Vollsperrungen in der Region um Ludwigsfelde und Zossen nerven Autofahrer: Die B 96 in Dabendorf, die B 246 in Stangenhagen, die L79 mitten in Ludwigsfelde und in Groß Schulzendorf sind dicht. Bodo Wosch von der Kantine „Essbar“ in Nächst Neuendorf weiß nicht mehr, wie er alle 300 bis 500 Portionen Mittagessen pünktlich liefern soll.

27.07.2016
Anzeige