Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Bürger schnappen Räuber
Lokales Teltow-Fläming Bürger schnappen Räuber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 25.07.2013
TREBBIN

Weit kam der 24-Jährige aus dem Landkreis nicht, der am Mittwochabend mit einem Messer bewaffnet den Supermarkt in der Trebbiner Industriestraße ausgeraubt hat.

Mit 1400 Euro Beute rannte er davon und wurde nur 200 Meter weiter von einem Kunden und zwei Passanten überwältigt. Die Supermarkt-Mitarbeiter kamen mit dem Schrecken davon.

Gegen 19.30 Uhr betrat der Dieb den Laden. Trotz der Hitze war er mit einem Kapuzenpulli bekleidet, die Kapuze tief ins Gesicht gezogen, eine Sonnenbrille verdeckte seine Augen. "Er ist uns sofort aufgefallen, auch weil er scheinbar ziellos durch die Regale streifte", sagte gestern auf Anfrage die Filialleiterin, die ihren Namen lieber nicht in der Zeitung lesen möchte. Sie schnappte sich eine Kollegin und verfolgte den Mann bis zur Kasse. Was dann passierte, ging rasend schnell. Aufhalten konnte sie ihn nicht mehr.

Der Räuber schubste einen Kunden zu Boden, packte die Marktleiterin und hielt ihr ein Messer an die Kehle. Ein Kunde versuchte zu beschwichtigen und wurde ebenfalls bedroht. Dann wies der Täter die Kassiererin an, ihm das Geld zu geben. Als er mit seiner Beute aus dem Markt rannte, stürmte ihm der Kunde nach. Etwa 200 Meter weiter am Kreisverkehr überwältigte er den Dieb mit Hilfe zweier Passanten. Der Räuber wehrte sich, verletzte den Helfer im Gesicht, verlor jedoch bei dem Handgemenge seine Waffe.

Weil der 24-Jährige sich auf der Flucht verletzt hatte, wurde er in ein Krankenhaus eingeliefert. Dort wird er von Polizisten bewacht. Die Staatsanwaltschaft hat beim zuständigen Amtsgericht bereits einen Haftbefehl beantragt.

Zwei Treuenbrietzener, die ihre Einkäufe in den Gepäckraum ihres Wagens räumten, schüttelten über den Wagemut der Helfer die Köpfe. "Das ist viel zu gefährlich", sagte der Eine, "der hatte ein Messer und wer sich bedrängt fühlt, greift schlimmstenfalls auch an". Roberto Bonnemeier, ein Lkw-Fahrer aus dem Havelland, der einmal in der Woche an dem Trebbiner Supermarkt vorbeikommt, war anderer Meinung: "So jemanden hätte ich auch bestimmt nicht davonkommen lassen, das ist eine Frage der Ehre."

Von Marion Schulz

Teltow-Fläming Anwohner sind genervt von den nächtlichen Partys - Remmidemmi an der Bushaltestelle
25.07.2013
Teltow-Fläming Kindergärten sind teilweise voll belegt - Mehr Geburten, weniger Einwohner

Die Geburtenrate in Jüterbog ist gestiegen. Daher werden die Kitaplätze augestockt. Die Stadt hatte mit diesem so nicht gerechnet. Die Kita-Kapazitäten sind am Limit.

25.07.2013
Teltow-Fläming Jugendliche aus zehn Nationen legen Spazierweg am Weinberg frei - 720 Stunden freiwillige Arbeit geleistet

Der Groß Machnower Weinberg stand im Mittelpunkt des 9. Internationalen Workcamps. Hier, inmitten des Naturschutzgebietes der Zülow-Niederung, legten 17 Jugendliche aus zehn Nationen einen alten Spazierweg frei. Auf einer Länge von mehr als einem Kilometer entfernten sie mit Muskelkraft und Geschick tiefhängende Äste und Wildwuchs wie die Spätblühende Traubenkirsche, die nicht zu den einheimischen Gehölzen gehört und zur Verbuschung der Landschaft beiträgt.

25.07.2013