Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Bürgermeister-Stele in Luckenwalde steht wieder
Lokales Teltow-Fläming Bürgermeister-Stele in Luckenwalde steht wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:50 22.08.2014
Das alte Haupttor soll wieder hergerichtet und geöffnet werden. Quelle: Hartmut F. Reck
Luckenwalde

Der Grund für diese ungewöhnliche Ehrung mag in seinem Charakter gelegen haben, und der wird auf dem Sockel der Säule so dargestellt: „Einfach im Leben / Edel im Denken / Pflichttreu bis zum Tode / Unvergeßlich den Seinen.“ Im Alter von 59 Jahren wurde Friedlaender vom Tod aus seinem Leben und seinem Bürgermeisteramt gerissen. Seit 1875 war er Stadtoberhaupt, also 16 Jahre lang, wie Roman Schmidt vom Heimatmuseum zu berichten weiß.

Lange Zeit stand die Säule im hinteren Bereich des Friedhofs am Ende der breiten Allee, die direkt von dem alten Friedhofstor auf das andere Ende des Friedhofs zuläuft. Rechts und links dieser Allee stehen die teilweise gewaltigen Grabstätten Luckenwalder Honoratioren. Vor allem Unternehmer setzten sich und ihren Familien hier ein Denkmal. Dagegen wirkt der Gedenkstein für Bürgermeister Friedlaender noch relativ bescheiden.

Der Gedenkstein für Bürgermeister Julius Friedländer auf dem Friedhof „Vor dem Baruther Tor“ wurde wieder aufgerichtet. Quelle: Hartmut F. Reck

Zunächst war er umgeben von einer schönen hohen Hecke, erinnert sich Jens Bärmann vom Gemeindekirchenrat. Diese Hecke musste später weggenommen werden, weil sie krank war. Und auch am Stein nagte allmählich der Zahn der Zeit, er stand schräg und musste aus Sicherheitsgründen umgelegt werden.

Kürzlich wurde die Stele aber wieder aufgerichtet und fest an ihrem bisherigen Standort aufgestellt. Dies ist ein weiteres sichtbares Zeichen für die Veränderungen, die in den vergangenen zwei Jahren auf dem bis dahin etwas verwahrlosten Friedhof stattgefunden haben. Rund um die Bürgermeister-Säule sieht es zwar noch etwas wüst aus, weil dort viele aufgegebene Gräber liegen, deren Belegungszeiten ausgelaufen sind. Doch mittelfristig soll dort nach Angaben von Pfarrerin Stephanie Hennings ein neues Gräberfeld angelegt werden.

Zunächst soll aber die sogenannte Allee aufgewertet werden, wie Jens Bärmann, der auch dem Friedhofsausschuss des Gemeindekirchenrats angehört, sagt. Er hielte es auch als CDU-Stadtverordneter für wünschenswert, wenn der evangelische Friedhof und die beiden anderen städtischen Friedhöfe Luckenwaldes touristisch in einen Stadtrundgang integriert würden. „Aber davor muss hier noch einiges getan werden“, sagt Bärmann.

Einiges ist aber auch schon getan worden. So wurden viele alte Grabstellen vom Wildwuchs befreit, wie zum Beispiel das Familiengrab Anwandter. „Solange die Gräber aber noch betreut werden und die Belegungszeit nicht ausgelaufen ist, können wir nichts machen“, sagt Jens Bärmann. Ansonsten fühle sich die evangelische Kirche als Träger des Friedhofs schon in der Pflicht, die historischen Grabstellen freizulegen und zu erhalten. „Das geschieht aus eigener Verantwortung und die Stadt unterstützt uns dabei“, berichtet das Mitglied des Friedhofsausschusses.

Ein anderes Thema sei das alte Friedhofstor. Dieses soll zwar perspektivisch aufgearbeitet und wieder geöffnet werden, doch dazu fehle zunächst das Geld. Das sei eben das Problem sowohl bei den städtischen Friedhöfen wie bei dem kirchlichen, dass sie nicht kostendeckend arbeiten könnten.

Von Hartmut F. Reck

Teltow-Fläming Musiker und Jugendliche organisieren für Freitag ein Konzert - Benefiz-Rock in Glau

Die Türme von Glau sind inzwischen gesprengt. 700 Zuschauer ließen sich das Spektakel damals nicht entgehen. Am Freitag sollen nun noch mehr Zuschauer kommen. Dann wird es auf dem ehemaligen Exerzierplatz ein Konzert geben.

19.08.2014
Teltow-Fläming Theater muss sich im Jubiläumsjahr neu erfinden - „Theater 89“ am Scheidepunkt

Kürzlich feierte das "Theater 89" sein 25-jähriges Bestehen. Es könnte alles gut sein, wären da nicht ernsthafte Sorgen. Das Theater muss nämlich ohne eine erhebliche Fördersumme auskommen. Jetzt kommt das Theater für eine Tour nach Altes Lager.

19.08.2014
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 19. August - Diebe brechen Panzerschrank auf

+++ Rangsdorf: Einbrecher gelangen über Fensterscheibe in Wohnung +++ Zossen: Unbekannte klauen sechs Palmen +++ Glashütte: Autokennzeichen gestohlen +++ Blankenfelde: 2000 Euro Schaden nach Unfall +++ Blankenfelde: Zwei Autos binnen kurzer Zeit gestohlen +++ Blankensee: Zusammenstoß mit Reh +++

19.08.2014