Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Bürgermeisterauto darf durch Europa fahren
Lokales Teltow-Fläming Bürgermeisterauto darf durch Europa fahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 02.06.2016
Das Auto ist geleast und in ganz Europa zugelassen. Quelle: Peter Degener
Anzeige
Jüterbog

Die angedachte Überprüfung der Ausgaben aus dem Verfügungsfonds von Jüterbogs Bürgermeister Arne Raue (parteilos) findet nicht statt. Einer gemeinsam von SPD und Die Linke erarbeiteten Beschlussvorlage schob die Kommunalaufsicht des Landkreises einen Riegel vor.

Ausschuss ist nicht befugt

„Der Rechnungsprüfungsausschuss der Stadtverordnetenversammlung darf nicht durch einzelne Fraktionen beauftragt werden“, zitierte Raue aus einem entsprechenden Telefonat. Zuständig sei im konkreten Verdachtsfall immer das Rechnungsprüfungsamt des Kreises, das die Stadtverordneten beaufragen könnten. Die Kosten der Überprüfung gingen hierbei zu Lasten der Stadt.

„Darüber hinaus stehe ich weiterhin zu meinem Angebot, den Stadtverordneten jederzeit Einblick in die Ausgaben zu gewähren“, betonte Raue. Sichtbar würde dabei auch die Tatsache, dass der Fonds seit seinem Amtsantritt 2011 kontinuierlich abgeschmolzen wurde und heute nur noch ein Drittel des von seinem Amtsvorgänger übernommenen Etats umfasst, so Raue. Nach kurzer Rücksprache mit Jens Schandert, der den Rechnungsprüfungsausschuss leitet und nun Einsicht nehmen wird, zogen die Antragsteller die Beschlussvorlage zurück.

Europaweite private Autonutzung ist genehmigt

Auch der angestrebte Beschluss, die europaweit mögliche, private Nutzung von Raues Dienstwagen zu beschränken, kam nicht zustande. „Das Auto ist geleast und europaweit zugelassen. Der Bürgermeister beteiligt sich im Rahmen der Ein-Prozent Regel an allen Kosten. Ich wüsste nicht, warum wir die Nutzung einschränken sollten“, stellte sich Henrik Papenroth (Für Jüterbog) auf die Seite des Stadtoberhauptes. Mit zwölf zu acht Stimmen wurde die Einschränkung abgelehnt. Auch Raue selbst hatte dagegen gestimmt.

Von Uwe Klemens

Beim Runden Tisch Asyl am Dienstag in Jüterbog hat Dr. Martin Wehner von seinen Erfahrungen mit Flüchtlingen und ihren typischen Beschwerden gesprochen. Seit dem Jahr 2014 trifft sich der Runde Tisch Asyl regelmäßig in einem anderen Ort, um über den aktuellen Stand in den Flüchtlingsheimen, aber auch über die Sorgen der Jüterboger auszutauschen.

02.06.2016
Dahme-Spreewald Umstrittenes Unkrautvernichtungsmittel - Bauern hoffen auf Neuzulassung für Glyphosat

Behörden und Gesundheitsorganisationen streiten darüber, wie giftig Glyphosat tatsächlich ist und ob es Krebs auslösen kann. In diesen Tagen entscheidet sich, ob das Unkrautvernichtungsmittel in der EU wieder zugelassen wird. Die Bauern in der Region hoffen es jedenfalls, für Naturschützer wäre es dagegen ein Rückschlag.

02.06.2016

Der CDU-Kreis- und Landtagsabgeordnete Danny Eichelbaum hat gefordert, auf der L79 in Wietstock durchgängig Tempo 30 einzuführen. Das solle die Anwohner vor allem vor Lärm schützen. Die dafür zuständige Kreisverwaltung hält das aber für nicht machbar – die Straße sei gut genug ausgebaut.

02.06.2016
Anzeige