Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Bürgermeisterin zu Geldbuße verurteilt
Lokales Teltow-Fläming Bürgermeisterin zu Geldbuße verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 09.03.2017
Die Zossener Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B) will gegen den aktuellen Schuldspruch juristisch vorgehen. Quelle: Stadt Zossen
Anzeige
Zossen

Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B) wurde in einer Verhandlung am Landgericht Potsdam zur Zahlung von 30 Tagessätzen von jeweils 150 Euro verurteilt. Der Zossener Verwaltungschefin war von der Staatsanwaltschaft Neuruppin vorgeworfen worden, im November 2012 Inhalte aus einer Ermittlungsakte verbotenerweise im nichtöffentlichen Teil der Stadtverordnetenversammlung verbreitet zu haben. Von diesem Vorwurf war die Kommunalpolitikerin am 10. Juli 2014 vor dem Amtsgericht Zossen und am 22. Oktober 2015 vor dem Landgericht Potsdam frei gesprochen worden.

Schriftliches Urteil liegt noch nicht vor

„Aufgrund der Revision der Staatsanwaltschaft gab es nun eine weitere Verhandlung vor dem Landgericht in Potsdam“, so Michaela Schreiber. Ein schriftliches Urteil liegt noch nicht vor. „Allerdings hat die Kammer in dieser Angelegenheit zum ersten Mal mehrere Zeugen gehört,“ sagt Gerichts-Pressesprecher Sascha Beck. Im Verlaufe der Verhandlung sei der Vorwurf des unerlaubten Vorlesens aus Ermittlungsakten gegen Frau Schreiber bestätigt worden. „Bei dem Fall ging es darum, dass Schreiber aus einer Ermittlungsakte und aus Protokollen mit Zeugenaussagen wörtlich zitiert hat“, schreibt der Stadtverordnete Carsten Preuß (Die Linke) auf seiner Internetseite. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft erfülle das Verlesen von Teilen der Ermittlungsakte gegenüber Stadtverordneten den Straftatbestand nach Paragraf 353 d des Strafgesetzbuches, so Preuß.

Die besagte Gerichtsakte beinhaltet, wie die MAZ berichtete, Ermittlungsergebnisse aus dem gegen Bürgermeisterin Schreiber von 2010 bis 2013 angestrengten und mittlerweile eingestellten Korruptionsverfahren. Politische Gegner hatten der Bürgermeisterin beispielsweise vorgeworfen, Autos an Sportvereine verschenkt und die Bebauungspläne „Pferdekoppel” und „Stubenrauchstraße” durchgepeitscht zu haben, um Mitglieder der Fraktion Plan B zu begünstigen. Daraufhin wurden ihre Wohnung sowie ihr Dienstzimmer im Rathaus durchsucht.

Öffentliche Schlammschlacht

„Bei dem Inhalt der Akte, aus der ich vorgelesen haben soll, handelt es sich um die Ermittlungsergebnisse infolge einer Anzeige wegen Korruption gegen mich, die Jörg Wanke (Bürgerliste Zossen) 2010 erstattet hatte“, so Schreiber. Das von Wanke initiierte Verfahren habe zu einer öffentlichen Schlammschlacht im Bürgermeisterwahlkampf 2011 geführt, „wo ich als korrupte Bürgermeisterin verunglimpft wurde, um eine Wahl des Kandidaten Carsten Preuß zu unterstützen“. Nach intensiver Ermittlung der Staatsanwaltschaft „konnte diese nichts anderes tun, als das Verfahren 2013 einzustellen“. Zu allen Anschuldigungen und „Zeugenaussagen der zum überwiegenden Teil selben Belastungszeugen wie jetzt“ habe sich heraus gestellt, dass an allen Vorwürfen nichts dran gewesen sei. Dieses Verfahren und die Auseinandersetzungen im Wahlkampf hätten zu einem schwierigen Klima in der Stadtverordnetenversammlung geführt, „weshalb ich mich gegenüber den Stadtverordneten am 7. November 2012 erklärt habe“.

Und zwar mit der Intention, „diejenigen, die sie angezeigt haben, vor den Stadtverordneten bloß zu stellen“, sagt Landgerichtssprecher Sascha Beck. An diesem Abend waren 24 Stadtverordnete im nichtöffentlichen Teil der Sitzung im Bürgerhaus Wünsdorf zugegen. Vor ihnen soll Schreiber aus Protokollen mit Zeugenaussagen gegen sie wörtlich zitiert und sich strafbar gemacht haben. Einen Tag später habe Jörg Wanke, der selbst bei der Stadtverordnetenversammlung, um die es ging, gar nicht anwesend war, Anzeige gegen sie wegen angeblichen Vorlesens aus einer Ermittlungsakte erstattet, so Schreiber. Diese Information soll Wanke von Carsten Preuß erhalten haben.

Keine Bewertung

Zu diesem Vorwurf wollte sich Wanke gegenüber der MAZ nicht äußern. Er sei in dem Verfahren „einer von mehreren Zeugen“ gewesen. Aus Respekt vor dem Gericht werde er das aktuelle Urteil nicht bewerten. „Ich hoffe nur, dass das Urteil auch Wirkung zeigt und das Prinzip der Nichtöffentlichkeit von bestimmten Vorgängen wieder bei der Amtsführung der Bürgermeisterin Schreiber Berücksichtigung findet“, so Wanke. Es könne doch nicht sein, dass aus politischer Motivation heraus Grundstückangelegenheiten (Bau der Dabendorfer Gesamtschule – d.A.) öffentlich gemacht werden und sogar der Schriftverkehr dazu auf der Internetseite der Stadt Zossen veröffentlich wird. „Alles nur um den Grundstückseigentümer und seine Familie unter Druck zu setzen“.

Ob es bei der Verurteilung von Bürgermeisterin Schreiber zur Zahlung von insgesamt 4500 Euro bleibt, ist offen. In zwei Instanzen hätten die Angaben der „Belastungszeugen“, unter anderem Jörg Wanke und Carsten Preuß, nicht ausgereicht, um eine Verurteilung zu erreichen, so Schreiber. „Die Revision gegen das noch nicht schriftlich vorliegende Urteil wurde bereits von meinem Anwalt eingereicht“, erklärt Schreiber. Damit geht der ganze Vorgang zum Brandenburgischen Oberlandesgericht (OLG), sagt Gerichtssprecher Sascha Beck. Sollte das OLG der Revision statt geben, muss erneut in dieser Sache vor dem Landgericht Potsdam verhandelt werden.

Von Frank Pechhold

Die bisherige Kreistagsfraktion BVB/Freie Wähler geht künftig ihre eigenen Wege – losgelöst vom Landesverband. Das habe man „spontan“ bei einer Fraktionssitzung entschieden, teilt Kreistagsabgeordneter Ralf von der Bank mit. Genaue Gründe nennt die Fraktion nicht.

09.03.2017

Ein minderjähriger Flüchtling hat in einer Jugendeinrichtung in Luckenwalde am Donnerstag und Freitag mehrere Heimmitarbeiterinnen beleidigt, angegriffen und misshandelt. Eine Frau musste sich sogar ärztlich behandeln lassen. Die Polizei wurde mehrmals gerufen. Sie nahm den aggressiven Jugendlichen in Gewahrsam.

06.03.2017

Der Ludwigsfelder Zahnarzt Lutz Gehrke liebt seinen Beruf. Auch heute würde er sich für nichts anderes entscheiden. Im MAZ-Fachgespräch verrät er, wie eklig Dönerduft und Bierfahne für den Zahnarzt wirklich sind und warum Ärzte ihre Patienten auch dann noch mit Fragen löchern, wenn sie gerade deren Zähne reparieren.

09.03.2017
Anzeige