Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Bunte Bleiverglasung in neuem Glanz
Lokales Teltow-Fläming Bunte Bleiverglasung in neuem Glanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 12.06.2017
Ilona Berkei vor einem der mehr als 120 Jahre alten Buntglasfenster, das zur Gruppe gehört, die sie zuletzt restaurierte. Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Luckenwalde

Die vierte Fenstergruppe der Luckenwalder Jakobikirche ist restauriert. Grund genug dies am Mittwochabend mit einem kleinen Festakt zu würdigen. Pfarrerin Julia Daser begrüßte die Gäste und bedankte sich bei Sponsoren und Förderern, die sich für den Erhalt der Kirche einsetzen.

Landrätin Kornelia Wehlan zitierte in ihrem Grußwort den Maler Marc Chagall, der einst meinte: „Für mich stellt ein Kirchenfenster die durchsichtige Trennwand zwischen meinem Herzen und dem Herz der Welt dar.“ „Schöner kann man das wohl kaum beschreiben“, so die Landrätin. Für sie sind Kirchenfenster mehr als nur schön. Es sind kleine Kunstwerke, oft aus Meisterhand, die Geschichten erzählen. Sie lobte die Arbeit des Fördervereins, dem es in mehrfacher Hinsicht gelungen sei, dass Gotteshaus mit neuem Leben zu erfüllen. So wurden bereits notwendige Sanierungsmaßnahmen an den Emporen, der Sakristei und im Eingangsbereich vorgenommen. Um das erforderliche Geld dafür aufzubringen, wirbt der Verein mit großem Ideenreichtum um Unterstützung. und nutzt die vielfältigen Anlässe, um kulturelle Veranstaltungen im Gotteshaus zu organisieren.

Gäste der Festveranstaltung vor der restaurierten Fenstergruppe. Quelle: Margrit Hahn

Die Jakobikirche verfügt mit ihren zahlreichen bleiverglasten Fenstern über ein außergewöhnlich umfangreiches Ensemble künstlerisch hochwertiger Glasmalereien. Diese wurden einst im renommierten Königlichen Institut für Glasmalerei in Berlin Charlottenburg hergestellt. Allerdings hatte der Zahn der Zeit auch die Fenster nicht verschont. Die Stahlrahmen rosteten und das Glas war beschädigt.

Die Restaurierung der vierten Fenstergruppe hat insgesamt 152 000 Euro gekostet. Dass die Arbeiten vorgenommen werden konnten, ist der Ostdeutschen Sparkassenstiftung, der Mittelbrandenburgischen Sparkasse, dem Land Brandenburg, der Rudolf-August Oetker Stiftung und dem Landkreis Teltow-Fläming zu verdanken Auch Franz Friedrich Prinz von Preußen, der ebenfalls zu Gast war, gehört seit Jahren zu den Förderern und Unterstützern der Jakobikirche.

Knapp 100 Besucher nahmen an der Veranstaltung in der Jakobikirche teil. Quelle: Margrit Hahn

Bürgermeisterin Elisabeth Herzog von der Heide betonte, dass die Luckenwalder Jakobikirche ein Ort ist, an dem sich bürgerliches Engagement bündelt. Vor allem Margitta Haase vom Förderverein würde es immer wieder gelingen, aus scheinbar ausweglosen Situationen das Beste zu machen. Diese wiederum gab das Lob an Restauratorin Ilona Berkey weiter, die inzwischen vier große Fenstergruppen, darunter auch das Weihnachtsfenster und das sogenannte Kaiserfenster in jahrelanger akribischer und kunstfertiger Arbeit gerettet hat und in neuem Glanz erstrahlen ließ.

Margitta Hasse führte nach dem Festakt auch an der fünften Fenstergruppe vorbei, die noch restauriert werden muss. „ Wir haben ein Ziel vor Augen. Es fehlen uns aber noch viele tausend Euro bis zur endgültigen Fertigstellung“, so Haase.

Von Margrit Hahn

Bei Ludwigsfelde wurde am Donnerstag ein Stahlrohr für eine neue Gasleitung unter die A10 gezogen – und das Ganze ohne Sperrung der viel befahrenen Autobahn. Ob diese technische Meisterleistung auf Anhieb klappte, erzählt ein Spezialist für grabenlose Rohrverlegungen.

09.06.2017

Bei Ludwigsfelde wurde am Donnerstag ein Stahlrohr für eine neue Gasleitung unter die A10 gezogen – und das Ganze ohne Sperrung der viel befahrenen Autobahn. Ob diese technische Meisterleistung auf Anhieb klappte, erzählt ein Spezialist für grabenlose Rohrverlegungen.

15.06.2017

Der Trebbiner Siegfried Schaldach hat wieder getüfelt – nicht nur am Bauwerk, sondern auch an Rezepten. Nachdem Brot und Brötchen gut gelungen sind, will sich der pensionierte Kachelofen- und Kaminbauer demnächst auch an Kuchen wagen.

12.06.2017
Anzeige