Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Bunter Blumenstrauß lokaler Musik
Lokales Teltow-Fläming Bunter Blumenstrauß lokaler Musik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 18.08.2014
Die Rocker von „Aennis“ mit Sängerin Nadine Thiele bei ihrem Auftritt am Freitagabend. Quelle: Frank Nessler
Luckenwalde

Rock, Pop, Punk, Jazz, Swing, Oldies und Eigenkompositionen – Livemusik aus vielen Genres war am Freitagabend bei der diesjährigen Musiker-Session des Musicshops Luckenwalde im Nuthepark der Kreisstadt zu hören und zu erleben. Mehr als 20 Bands aus der Region stellten sich und ihr Repertoire vor. Der Zeitplan war eng. Er wurde von den beteiligten Musikern aber fast penibel genau eingehalten.

Kultureller Höhepunkt im Sommer

„Es hat alles wie am Schnürchen geklappt“, freute sich Veranstalter Jörg Unger, der den meisten Musikfreunden rund um Luckenwalde wohl nur unter seinem Spitznamen „Bulli“ bekannt ist. Der 48-jährige Jüterboger ist quasi der Vater der Luckenwalder Musiker-Session, die in diesem Jahr ihre fünfte Auflage erlebte. Entstanden aus einer Sektlaune heraus, hat sich die Veranstaltung längst zu einem kulturellen Sommerhöhepunkt mitten in der Kreisstadt entwickelt.

Das Publikum der Musiker-Session war sichtlich begeistert. Quelle: Nessler

In diesem Jahr allerdings hat das Wetter nicht so richtig mitgespielt. Regen und kalte Temperaturen waren für Freitagabend vorhergesagt. Die Veranstalter reagierten kurzentschlossen auf die Prognosen. Sie besorgten Glühwein, strafften den ohnehin schon engen Zeitplan weiter und bauten ein 30 mal zehn Meter großes Zelt als Regenschutz für die Musikbegeisterten auf. Und statt auf drei wurde auf zwei Bühnen im Wechsel musiziert. Unterstützung gab es dabei von Mitarbeitern der Luckenwalder Stadtverwaltung. „Ohne die unkomplizierte Hilfe des Bauhofes und der Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide hätten wir gar nicht die Möglichkeit gehabt, den Platz noch umzubauen. Deshalb nochmal ein großes Dankeschön dafür“, sagte Unger.

Zwanzig Minuten pro Band

Das Wetter engte das Publikum dann zwar etwas ein, aber die Veranstaltung selbst war wieder ein großer Erfolg. „Für mich ist wichtig, dass die Leute mit einem Grinsen im Gesicht gehen, einen extrem bunten Blumenstrauß von lokaler Musik erlebt haben, das Ganze in guter Erinnerung behalten und sich auf das nächste Jahr freuen“, erklärte Unger.

Der Organisator wiederum erhielt für sein Engagement von den beteiligten Musikern viel Lob. „Es macht großen Spaß, hier dabei zu sein“, sagte beispielsweise Hartmut Tietje, einer der Luckenwalder Jazzfreunde. Und Tietje ergänzte: „Alles ist gut organisiert. Man spielt 20 Minuten und kann sich anschließend noch die anderen Bands anhören.“ Und Nadine Thiele, Sängerin von „Aennis“ aus Rieben, brachte es so auf den Punkt: „Es ist einfach eine coole Veranstaltung.“

Folgen Sie uns auf Facebook!

Aktuelle Nachrichten und Fotos aus den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald finden Sie auf unserer Facebook-Seite. Folgen Sie unserer Seite und diskutieren Sie mit uns über aktuelle Artikel oder geben Sie uns Hinweise, worüber wir berichten können.

Hier kommen Sie direkt auf unsere Facebook-Seite: www.facebook.com/dahmelandflaeming.

Werden Sie Fan von der MAZ bei Facebook!

Von Frank Neßler

Teltow-Fläming Verfärbte Stämme sind für Baum, Mensch und Tier unschädlich - Algen lassen Bäume rosten

Mit ihrer rötlich-braunen Rinde sehen einzelne Bäume in der Region derzeit aus, als würden sie rosten. Im südlichen Landkreis Teltow-Fläming sind rot-gefärbte Stämme derzeit vor allem in Gärten mit Obstgehölzen, aber auch an Straßenrändern zu sehen. Dort sind Eichen und Eschen betroffen, vereinzelt auch Kiefern.

18.08.2014

In vielen Ludwigsfelder Ortsteilen gibt es Kinder- und Jugendfeuerwehren. Nur in der Stadt selber fehlt ein Platz für den Nachwuchs. Unterdessen bereitet sich der Nachwuchs auf die Landesmeisterschaft vor. Die steigt in etwa einem Monat im Waldstadion.

18.08.2014
Dahme-Spreewald Freie Stellen für Freiwilliges Soziales oder Ökologisches Jahr - Endspurt bei der Berufsorientierung

Es ist die finale, heiße Phase bei der Berufsorientierung: In ganz Brandenburg sind noch 45 Plätze für ein Freiwilliges Soziales oder Ökologisches Jahr unbesetzt. Dabei haben Freiwillige die Möglichkeit sich selbst zu orientieren und auch der Gesellschaft etwas Gutes zu tun. Doch die Bewerber müssen schnell sein.

18.08.2014