Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming CDU fordert Verlängerung der S-Bahn
Lokales Teltow-Fläming CDU fordert Verlängerung der S-Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 20.04.2018
Danny Eichelbaum ist CDU-Landtagsabgeordneter und Kreisvorsitzender in Teltow-Fläming. Quelle: Privat
Anzeige
Dahlewitz

Brandenburgs CDU-Landtagsfraktion spricht sich für die Verlängerung der S-Bahn nach Rangsdorf und einen zusätzlichen Halt im Gewerbegebiet Dahlewitz aus. Das teilte der Landtagsabgeordnete Danny Eichelbaum am Dienstag nach einem Besuch beim Triebwerkshersteller Rolls Royce in Dahlewitz mit.

Gemeinsam mit Robert Trebus, dem Ortsvorsteher von Groß Kienitz und Vorsitzenden der CDU Blankenfelde-Mahlow, hatte Eichelbaum das Werk besucht, um über Zukunftsperspektiven für die Luftfahrtbranche in Brandenburg zu sprechen. Dabei ging es um die Verbesserung der Verkehrsanbindung in der Region. „Die Landesregierung muss sich klar zum Standort bekennen, die S-Bahn-Verlängerung bis Rangsdorf beschließen und mit dem Land Berlin unverzüglich die notwendigen Planungs- und Investitionsentscheidungen treffen“, heißt es in der Dahlewitzer Erklärung von Eichelbaum und Trebus.

Die Menschen in der Region und die Unternehmen, die weitere Arbeitsplätze schaffen wollen, seien auf eine leistungsfähige öffentliche Verkehrsinfrastruktur angewiesen. So plant Rolls-Royce in Dahlewitz den Ausbau seiner Forschungs- und Entwicklungskapazitäten. In der Nähe des Werkes sollen sich Zulieferer und weitere Unternehmen aus der Luftfahrtbranche ansiedeln.

„Wir brauchen klare Entscheidungen“, sagt Danny Eichelbaum, der sich schon vor Jahren für die Verlängerung der S-Bahn nach Rangsdorf ausgesprochen hatte. Es sei wichtig, Dahlewitz als wirtschaftlich bedeutsamen und hochattraktiven Wirtschaftsstandort zu fördern. Der Landesregierung warf er fehlenden Entscheidungswillen vor. „Ministerpräsident Woidke und Verkehrsministerin Schneider eiern herum. Mit warmen Worten können sich Bürger und Unternehmen nicht mehr begnügen.“

Anfang des Monats hatte sich der gemeinsame Lenkungskreis der Länder Berlin und Brandenburg und der Deutschen Bahn auf eine Summe von sechs Millionen Euro für die Prüfung und Planung von zehn Infrastrukturprojekten verständigt, die bis 2030 entwickelt werden sollen. Eines der Projekte ist die Strecke nach Rangsdorf. In den kommenden zwei Jahren will das Land untersuchen, wie der Untergrund beschaffen ist, ob Grundstückskäufe notwendig sind und welche naturschutzfachlichen Voraussetzungen beim Bau von Gleisen und Bahnhöfen gelten, heißt es aus dem brandenburgischen Infrastrukturministerium. Wenn die Ergebnisse vorliegen, entscheidet das Land, wie der Ausbau der Strecke möglich ist. Die Planungen werden jeweils zur Hälfte von den Ländern Berlin und Brandenburg finanziert.

Von Christian Zielke

Im Nuthe-Urstromtaler Ortsteil Nettgendorf wurde ein Kradfahrer bei einem Unfall am Montag verletzt. Es hatte geregnet – und die nasse Fahrbahn wurde ihm zum Verhängnis. Der Mann kam in ein Krankenhaus.

13.03.2018

In Dahme hat sich am Montag ein Einbrecher beim Versuch, eine Terrassentür einzuschlagen, offenbar verletzt. Die Polizei fand Blutspuren am Tatort.

13.03.2018

Absicht oder Irrtum? Bei den Vorbereitungen zur Sanierung der Dahmer Straße wurde ein Baum gefällt, für den es keine Fällgenehmigung gab. Die CDU wirft der Stadt vor, ihre Aufsichtspflicht verletzt zu haben. Indirekt wird unterstellt, dass dies mit Absicht geschehen sei. Das weist die Stadt zurück. Sie warf sogar ihre Planung um, damit der Baum stehen bleiben kann.

16.03.2018
Anzeige