Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Cembalo-Konzert eröffnet die Musiksaison

Zossen Cembalo-Konzert eröffnet die Musiksaison

Die Auftaktveranstaltung der Reihe „Kirchenmusik im Pfarrsprengel Zossen-Wünsdorf“ hat am Wochenende im Gemeindesaal in Zossen stattgefunden. Der Schweizer Musiker Andreas Marti spielte auf dem Cembalo und begeisterte die Konzertbesucher.

Voriger Artikel
Silbe um Silbe, Satz um Satz
Nächster Artikel
Richtfest im Herzen von Kloster Zinna

Andreas Marti begeisterte mit seinem Spiel auf dem Cembalo die Konzertbesucher im Gemeindesaal Zossen.

Quelle: Andrea von Fournier

Zossen. Ein großartiger Hörgenuss bot sich dem Publikum im Gemeindesaal Zossen am Sonnabend anlässlich der Eröffnung der „Kirchenmusik des Pfarrsprengels Zossen-Wünsdorf 2017“. Der Schweizer Cembalist Andreas Marti entführte die Zuhörer in die musikalische Vielfalt des Barock mit verschiedenen Stücken trefflich ausgewählter aussagekräftiger Komponisten dieser musikalischen Periode.

Guter, alter Bekannter

Andreas Marti ist ein guter, alter Bekannter der Gemeinde und traditionell um diese Jahreszeit hier zu Besuch. Die Zusammenarbeit kam über seinen damaligen Studenten Tobias Scheetz zustande, der bei ihm an der ehemaligen Kirchenmusikschule Görlitz studierte.

Scheetz, bis zum Jahr 2002 Kreiskantor in Zossen, bat Marti, auch hier einen Kurs zur Cembalo-Begleitung der Johannespassion für Organisten und Kirchenmusiker zu geben. „Mein erstes Cembalo-Solokonzert war sozusagen ein ,Nebenprodukt’ des Kurses“, so Marti. Er gab es am 8. März 1994. Daran erinnert sich der umtriebige Kirchenmusiker, Musikwissenschaftler und Theologe deshalb so genau, weil sein damaliger junger Begleiter nicht erschien und derweil in Berlin bei einer Frauentags-Veranstaltung „vereinnahmt“ wurde.

Hohe Anforderungen

Darüber muss der Musiker noch heute herzlich lachen. Überhaupt täuscht die unkonventionelle Art des grazilen Schweizers im Umgang mit dem Publikum und seine legendäre Anmoderation der Stücke, die treffsicher-heiter auch für den Laien das Folgende verständlich charakterisiert, über die hohen Anforderungen an den Musiker hinweg, die die meisten dargebotenen Werke stellen.

Mit Leichtigkeit fliegen seine großen Hände über die Tatstatur des Cembalos, das ihm der britische Instrumentenbauer Dennis Woolley nach dem Vorbild eines frühbarocken italienischen Instruments gefertigt hat. Die Schnelligkeit, mit der die Finger die Tasten treffen, ist grandios und fast hat das Auge Probleme mitzukommen.

Das erlebten die Zuschauer auch, als Andreas Marti mit Kantor Benjamin Petereit vierhändig aus Béla Bartóks „Rumänische Volkstänze“ spielte: Der Schweizer scheinbar völlig gelassen, der versierte Zossener in „Hab-Acht“-Haltung, und beide hatten mit dem Publikum richtig viel Spaß an dem flotten musikalischen „Windhundrennen“.

Handwerklich überzeugend und mit Hingabe

Im Konzertverlauf wurde aus Georg Muffats „Partia C-Dur“ gespielt, Michelangelo Rossis „Toccata VII“ und eine Fuge „im alten Stil“, „Präludium und Fuge E-Dur“ von Johann Sebastian Bach. Mit letzterem hat sich Andreas Marti besonders intensiv beschäftigt. In seiner Dissertation beleuchtete er die Kantaten des Komponisten. Und während das eine Werk „einem Tänzer gleicht, der den nächsten logischen Schritt nicht ausführt, in der Luft verharrt, es sich scheinbar überlegt und stattdessen einen anderen Weg einschlägt“, wurde ein anderes „etwas gemütlicher“ oder brachte ein „verspieltes Gegeneinander“. Alle Stücke wurden handwerklich überzeugend, mit Hingabe von einem in den Noten ruhenden Künstler präsentiert.

Diese Eröffnung macht Lust auf die kommenden Kirchenmusiken im Pfarrsprengel Zossen-Wünsdorf. 16 Veranstaltungen sind in diesem Jahr geplant. Orte des musikalischen Geschehens werden die Dreifaltigkeitskirche Zossen und die Wünsdorfer Dorfkirche sein.

Kantor Benjamin Petereit kündigte für die kommende Woche das Erscheinen des Flyers mit den Veranstaltungen an, da bis jetzt noch nicht alle Akteure ihr Kommen zugesagt haben.

Am Pfingstsonntag kann man in der Zossener Kirche die „Orgelsommernacht“ erleben. Am 24. September wird Opernsänger Björn Casapietra mit seinen Liedern erwartet.

Von Andra von Fournier

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
955520b0-12fc-11e8-9039-e4d533068ab6
Willkommen, liebe Babys, in Teltow-Fläming!

Die MAZ begrüßt die Neugeborenen im Landkreis Teltow-Fläming! Die Babys, die vor allem in den Krankenhäusern in Luckenwalde und Ludwigsfelde zur Welt gekommen sind, lächeln uns in dieser Bildergalerie an.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg