Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Chaos bei der Post: Tagelang keine Briefe
Lokales Teltow-Fläming Chaos bei der Post: Tagelang keine Briefe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 18.01.2016
Gärtnereibesitzer Andreas Rathenow an seinem Zaun in Großbeeren. Der Briefkasten ist korrekt angebracht und erreichbar. Quelle: Krischan Orth
Anzeige
Großbeeren

Erst kommt die Mahnung, und dann die Rechnung dazu. Das klingt paradox, ist aber Alltag von Andreas Rathenow. Er führt eine Gärtnerei an der Trebbiner Straße 4 in Großbeeren. „Wir bekommen tagelang gar keine Post, und dann einen ganzen Stapel“, beklagt sich der Unternehmer. Die unregelmäßige Postzustellung habe sich seit den Sommermonaten 2015 eingestellt. „Ich habe mich bereits dreimal bei der Post beschwert“, sagt Rathenow. Trotzdem habe sich nichts geändert, außer der obligatorischen Zusendung von Entschuldigungsbriefmarken.

Denn die Post erreicht ihn zwar, aber zu spät. Das merke er besonders an den Rechnungen oder an der bestellten Fachzeitschrift, die ihn erst eine Woche später als erwartet erreiche. Auch mit Bestellungen aus dem Internet gehe es so. Die Expresszustellungen der Anbieter werden damit nichtig. Dadurch entsteht aber auch ein Schaden für sein Unternehmen. Zusendungen von Zulieferern gehen viel zu spät ein, als dass nach aktueller Marktlage gehandelt werden könnte. Ärger mit Geschäftskunden stellt sich ein. „Irgendwann glaubt einem keiner mehr“, sagt Rathenow. Auch seinen Lehrling hatte er bereits abgemahnt. Der Brief mit der Krankschreibung kam zwei Wochen später als üblich. „Wir kriegen immer Mitte der Woche einen Sammelberg Post, die auf letzte Woche datiert ist.“ Auch Pakete kommen nicht pünktlich an. Expresslieferungen erreichen ihn nach drei Wochen, sagt der Gärtner. Und wenn der Paketabholschein zu spät zugestellt wird, ist es wieder weg. Dabei hat sich an seiner Anschrift nichts geändert, der Briefkasten mit der Nummer vier zeigt Richtung Bürgersteig.

Auf MAZ-Anfrage bestätigte die Deutsche Post/DHL, dass es in diesem Zustellbezirk in der Vergangenheit Probleme gegeben habe. Hier sei die Stammzustellerin des Bezirks ausgefallen. „Der Bezirk wurde deswegen von verschiedenen Zustellern übernommen, die sich nicht so gut auskennen“, heißt es in der Stellungnahme.

Dass Weihnachtspakete Großbeeren zu spät beziehungsweise gar nicht erreicht haben, haben zwei Einwohner aus der August-Bebel-Straße erfahren. Sie wollen lieber anonym bleiben, bestätigen aber das Problem. Die August-Bebel-Straße liegt gegenüber der Trebbiner Straße. Zu Weihnachten würde die Post die doppelte Sendungsmengen als im Jahresdurchschnitt transportieren, so die Post. Da der Zusteller die Höchstarbeitszeit von 10 Stunden nicht überschreiten darf, seien teilweise Touren abgebrochen worden. „Die in dem Fall nicht zugestellte Post wird am nächsten Tag zuerst zu den Kunden gebracht.“

Den beiden Anwohnern geht das aber nicht nur mit der Weihnachtspost so. „Meine Frau hat eine Frauenzeitschrift abonniert, die durch die Post erst eine Woche später zugestellt wird“, sagt der Anwohner. Auch andere Nachbarn würden die verspätete Zustellung kennen. Beschwert hätten sie sich, geändert habe sich nichts. Er vermutet, dass die verspätete Postzustellung mit den Streiks im zuständigen Briefzentrum im Sommer 2015 zusammenhängt. Laut der Post sei es im Zuge des Streiks auch in Großbeeren zu unregelmäßiger Zustellung gekommen. Dadurch könne der Eindruck entstanden sein, dass sich diese Situation fortgesetzt habe. Die Post entschuldigt sich ausdrücklich für die Unannehmlichkeiten. Seit Januar gebe es einen neuen Stammzusteller für den Bezirk. Seitdem würden die Sendungen wieder zuverlässig ankommen.

Andreas Rathenow traut dem Frieden noch nicht so ganz, auch wenn er bemerkt hat, dass die Post zu Jahresbeginn wieder regelmäßiger kommt. Für ihn steht mit der verspäteten Zustellung zugleich die wirtschaftliche Existenz seines Unternehmens auf dem Spiel. „Wenn heute ein Blumenstrauß bestellt wird, dann kann ich ihn ja nicht erst nächste Woche liefern.“

Von Krischan Orth

Teltow-Fläming Warl-Vorsteher versteht die aktuelle Aufregung nicht - Wasserverband verschickt weiter Bescheide

Während tausende Altanschließer im Land nach einer vorweihnachtlichen Entscheidung in Karlsruhe auf die Rückzahlung tausender Beitrags-Euro hoffen, verschickt der Ludwigsfelder Wasserverband weiter Beitragsbescheide. Vorsteher Hans-Reiner Aethner sagt: Ich verstehe die ganze Aufregung nicht, es hat sich nichts geändert.“ Er sieht das Innenministerium in Zugzwang.

18.01.2016
Teltow-Fläming Jüterboger Traditionsunternehmen - 175 Jahre Firma Bär

Wer wissen will, welch geschickte Hände ein Klempnermeister in früheren Zeiten haben musste, wird bei der Firma Bär auf dem Jüterboger Markt fündig. Die alte Werkstatt auf dem Hof dient heute als kleines Museum und Abstellkammer. Stolz blicken Timo Bär und sein Vater Rolf auf die 175-jährige Geschichte des Familienunternehmens zurück.

18.01.2016

47-mal wurden im vergangenen Jahr im Trebbiner Standesamt die Ringe getauscht. Allein elf Brautpaare wurden im Mai gezählt. Damit ist die Zahl der Eheschließungen in der Clauert-Stadt im Vergleich zum Vorjahr allerdings um sechs gesunken. Ein – sehr kleines – Plus gab es bei den Geburten: 2015 gab es 81, und damit eine mehr als im Jahr 2014.

18.01.2016
Anzeige