Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Chorfestival in der Jakobikirche

Mit großer Stimme Chorfestival in der Jakobikirche

Stimmgewaltig ging es am Sonntag in der Jakobikirche in Luckenwalde her. Der Gesang-Verein Lyra hatte zum Chorfestival geladen, die Zuhörer konnten das Repertoire des Lyrachores, der Chores der katholischen Pfarrei St. Josef und des Gemischten Chores des DRK Fläming-Spreewald würdigen.

Voriger Artikel
Sommerfest der Wünsdorfer Werkstätten
Nächster Artikel
„Das Schwein hat einen genetischen Nachteil“

Zum Anfang und zum Ende des Konzertes standen alle drei Chöre gemeinsam auf der Bühne und begeisterten die Besucher.

Quelle: Iris Krüger (2)

Luckenwalde. Wer eine musikalische Auszeit zum derzeit fußballgeprägten Alltag suchte, der hatte am Sonntagnachmittag eine schöne Gelegenheit dazu. In der Jakobikirche fand das traditionelle Chorfestival statt, zu dem der Luckenwalder Gesang-Verein „Lyra“ zum bereits achten Mal eingeladen hatte. Neben den Sängerinnen und Sängern des Lyrachores durften auch der Chor der katholischen Pfarrei St. Josef unter der Leitung von Michael Kadenbach, sowie der Gemischte Chor des DRK Fläming-Spreewald unter der Leitung von Gerda Krebs ihr Repertoire präsentieren.

Dieses war – obwohl der Sommer nicht mehr weit ist – doch sehr frühlingshaft gehalten. Neben Lieder wie „Nun strahlt der Mai den Herzen“ erklangen jedoch auch andere Weisen. Insgesamt gesehen war es ein bunter Mix aus sakraler und profaner Musik. Beim Lyrachor hatte man sich vor allem auf die Uraufführung des kenianischen Liedes „Wana Baraka“ gefreut. „Es hat uns viel Zeit und Arbeit gekostet, den sechsstimmigen Gesang einzuüben“, sagt Chorleiter Volker Reichert. Bei dem Lied „Adiemus“ holte man sich 15 Kinder der Friedrich-Ludwig-Jahn Grundschule als Unterstützung auf die Bühne. „Sonst hätte die erste Stimme gefehlt“, gesteht der Chorleiter.

Besonders begeistert war er über den großen Zuspruch, den man am Sonntag verzeichnen konnte. „Wir freuen uns sehr über die hohe Gästezahl“, sagt Volker Reichert. „Die ersten Gäste waren sogar schon eine Stunde vor Konzertbeginn da“. Damit diese vor, zwischen und nach der Veranstaltung versorgt werden, sind stets die Mitglieder des Fördervereins Jakobikirche vor Ort. Diese versorgen die Besucher mit Kaffee, selbst gebackenen Kuchen und Grillwürsten.

Die Gäste wissen das zu schätzen und fühlen sich wohl. So auch Bärbel Johl, die mit einer Freundin zum Chorfestival gekommen war. „Wir sind jedes Mal mit dabei, wenn der Lyrachor singt, egal wo der Auftritt ist“, sagt die Luckenwalderin. „Es ist immer eine schöne Abwechslung. Viele der Lieder kennen wir noch von früher und singen dann gern mit.“

Nach dem Konzert verriet Chorleiter Volker Reichert, dass es im nächsten Jahr garantiert eine Fortsetzung geben wird. „Zuvor jedoch freuen wir uns auf das Chormusikfest im Rahmen der 800-Jahr-Feier Luckenwaldes“, sagt er. Dieses soll am 24. September von 10 bis 17 Uhr rund um die Jakobikirche stattfinden. Dabei werden voraussichtlich zwölf Chöre mitwirken. Zur Eröffnung der Veranstaltung ist ein besonderer Höhepunkt geplant: Mit einem 800-köpfigen gemischten Chor aus Sängern und Gästen soll Beethovens „Freude, schöner Götterfunken“ angestimmt werden. Ein Rekord, der sich im Jubiläumsjahr gut machen würde.

Von Iris Krüger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg