Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Cookies für den Catcher

Australien-Projekt an Wiesenschule Cookies für den Catcher

In jedem Jahr führt das Diakonische Werk Teltow-Fläming ein Projekt zu sozialen und interkulturellen Kompetenzen an der Jüterboger Wiesenoberschule durch. Derzeit läuft die Lernwoche wieder und befasst sich mit Australien – inklusive Baseball, Cookies und Kängurus.

Voriger Artikel
Wenn ein Schlafwagen auf Reisen geht...
Nächster Artikel
Polizei-Umzug im Sommer

Baseball-Training für die Wiesenschüler.

Quelle: Victoria Barnack

Jüterbog. Baseball spielen und Kekse backen als Berufsvorbereitung? „Ja, das geht“, sagt Hagen Ludwig vom Diakonischen Werk Teltow-Fläming vom aktuellen Projekt „Pro Kommunikation“ an der Jüterboger Wiesenoberschule und fügt hinzu: „Dabei ist das Ziel, die sozialen Kompetenzen der Schüler zu stärken.“

Gemeinsam mit seinem Kollegen Denny Heinrich leitet Ludwig 25 Schüler seit Dienstagmorgen durch die Projektwoche, die vom brandenburgischen Bildungsministerium mit Geld aus dem Europäischen Sozialfonds gefördert wird. „Die Projekte entstehen immer in Zusammenarbeit mit den einzelnen Schulen“, erläutert Ludwig. An der Wiesenoberschule hatte man sich für Australien-Tage entschieden. Erst danach baute sich rund um dieses Thema der Rahmenplan auf.

„Angefangen haben wir am Dienstag mit einer Einführung und einem kleinen Musik-Workshop“, berichtet Ludwig. Und wenn es um australische Musik geht, darf das landestypische Didgeridoo nicht fehlen. Das längliche Blasinstrument der Ureinwohner war für alle Neuntklässler, die an dem Projekt teilnehmen, neu. Scheu hatten sie allerdings keine. „Ich habe mich dadurch angehört wie ein Elefant“, sagte Gina Weber, die stolz sein kann, überhaupt einen Ton herausbekommen zu haben.

In der Schulküche wurde australisch gekocht

In der Schulküche wurde australisch gekocht.

Quelle: Victoria Barnack

Am Mittwoch ging es für sie und ihre weiblichen Schulkameradinnen in die Küche. Landestypisch Kochen stand auf dem Plan. Dafür hatte Hagen Ludwig drei Rezepte mitgebracht. Gina Weber probierte sich an Anzac-Cookies, einer Art Kekse mit Haferflocken und Kokosraspeln. Direkt daneben wurde Schinken („Bacon“) angebraten, um Sandwiches zu machen. Außerdem gab es in Schokolade getauchte Kokoswürfel, sogenannte Lamingtons.

Mit den Jungs des Jahrgangs wurde Baseball geübt. Dafür hatte Diakonie-Mitarbeiter Denny Heinrich besondere Sport-Utensilien mitgebracht: Helm, Schläger, Bälle und Schutzkleidung für den Catcher. „Die ist ganz schön schwer“, gab Leon Rehberg zu. Die Übungen, mit denen der Fachmann die Schüler an die neue Ballsportart heranführte, fand er gut. „Wenn es das als Arbeitsgemeinschaft oder in einem Verein geben würde, wäre ich sogar dabei“, sagte der Neuntklässler zwischen zwei Übungsspielen.

Heute steht für die Jungs noch einmal Regelkunde auf dem Stundenplan. Die Mädels verlassen die Küche und fahren nach Berlin ins Aquarium. „Dort bekommen sie verschiedene Aufgaben zur Tier- und Pflanzenwelt Australiens, die sie lösen müssen“, erklärt Hagen Ludwig.

Zum Abschluss am Freitag folgt eine offene Präsentationsrunde, zu der alle Interessierten eingeladen sind. Auch die Eltern und Verwandte können sich dann davon überzeugen, was ihre Kinder nicht nur über Australien, sondern auch über ihre eigenen Vorlieben und Fähigkeiten gelernt haben.

Von Victoria Barnack

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg