Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Crazy Cowboy Dancers heizen in Klausdorf ein
Lokales Teltow-Fläming Crazy Cowboy Dancers heizen in Klausdorf ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:10 04.07.2016
Auf der Tanzfläche: Line Dancer in Aktion. Quelle: foto: Gudrun Ott
Anzeige
Klausdorf

Traditionell gehörte das erste Juli-Wochenende wieder den Freunden der Countrymusic. Es war das 17. Country-Fest und den Fans konnten selbst gelegentliche Regenschauer die Freude nicht verderben. Auf der großen Festwiese in Klausdorf tummelten sich Line Dancer und Westernschaulustige aus Leipzig, Stendal, Bremen, Berlin und von der Insel Usedom. Eingeladen hatte der Verein der Crazy Cowboy Dancers vom Mellensee. Vorstandvorsitzender Stefan Witte sprach von einer großen Familie, die Spaß am Tanzen hat.

Witte gehört seit acht Jahren dem Verein an. Er habe immer nach etwas gesucht, zu dem man auch alleine tanzen könne, erzählt er – so landete er beim Line Dancing. So kam auch Isa-Barbara Schröder zu den Crazy Cowboys. Heute arbeitet sie im Vorstand mit und beherrscht selbst die komplizierteren Paartänze. Line Dance sei im Prinzip überhaupt nicht schwer, allerdings gibt es Tänze mit mehr als einhundert Counts (Schritten) und außerdem sind da ja auch noch die Synkopen, die Zwischenschritte.

Tanzen hält jung

Auf der Tanzfläche tanzten junge und jung gebliebene Leute wie Host Lisker und seine Ehefrau Hannelore. Beide tanzen seit 16 Jahren im Verein und sind mit Mitte 70 die ältesten Mitglieder. „Tanzen hält jung sagt man und Line Dancing hält besonders jung, weil es auch die grauen Zellen beansprucht“, sagte Hannelore Lisker.

Die meisten waren zünftig gekleidet mit Westernhemd, Jeans, Country-Boots und dem unbedingt dazugehörenden Sletson auf dem Kopf. Das war Westernkulisse im Brandenburgischen. Daran erfreuten sich auch Besucher, die einfach nur vorbeischauten, um die Live-Bands zu erleben. Zu ihnen gehörte der Klausdorfer Ortsvorsteher Bernd Kosensky. Er sah den Tänzern zu, und die gute Laune war ihm ins Gesicht geschrieben.

Die Crazy Cowboy Dancers sind über die Region hinaus bekannt und gern gesehen. Sie treten bei Hochzeiten und auf Dorffesten auf, werden für Geburtstage und Jubiläen gebucht. Sie werden beim Fischerfest und beim Fest der Vereine am Mellensee dabei sein.

Wem fürs Country-Wochenende noch das entsprechende Outfit fehlte, der konnte sich vor Ort direkt von einer Modenschau inspirieren lassen und anschließend die einschlägigen Teile bei den Händlern rings um die Festwiese kaufen.

Modenschau im Western-Style

Gundula Bretschneider, Leiterin der Ludwigsfelder Stadtbibliothek, outete sich als begeisterte Line Dancerin und souveränes Mannequin. Auf der Modenschau trug sie ein glitzerndes Sternen-Hemd zum bodenlangen Volant-Rock. Schicke Western-Lady, murmelte ein bärtiger Van-Fahrer von der Interessengemeinschaft „Eastside Vanner“ aus Berlin. Schlossermeister Uwe Eichler gehörte zu den acht Autoliebhabern, die Countrymusic mögen und das Klausdorfer Weekend seit Jahren kennen und schätzen.

Quasi von nebenan waren die Mitglieder des Motorradclubs „Büffel MC Rehagen“ gekommen. Harley-Fahrer Bert Bräse gestand, früher einmal selbst leidenschaftlicher Line Dancer gewesen zu sein. Er lächelte und wies auf sein Motorrad: „Jetzt habe ich die Seiten gewechselt, aber Country-Fan bin ich geblieben.“

Auf der angrenzenden Wiese hatten Auswärtige ihre Zelte und Wohnwagen aufgestellt. Derweil präsentierten die „Western Helden“ Doc Adams und Holger Bogen legendäre Songs unter anderem von Western Union, Truck-Stop, Tom Astor und Ralf Paulsen. Ein Wochenende, wie es schöner nicht sein kann, schwärmte ein Gast.

Von Gudrun Ott

Die Kita „Spielkiste“ in Blönsdorf besteht seit 50 Jahren. Das wurde am Sonnabend groß gefeiert. Die Kinder hatten zum Beispiel eine Modenschau vorbereitet. Auch Bürgermeister Wilfried Rauhut kam nicht mit leeren Händen: Er verkündete den Ausbau der Kita.

04.07.2016
Teltow-Fläming Jänickendorf / Fränkenförde - Party zwischen Strohburg und Turmludern

Die Dorffeste in Jänickendorf und Frankenförde ziehen mit einem bunten Programm viele Besucher an. Die Kinder kamen im Stohlabyrinth oder beim Schminken auf ihre Kosten. Für die Erwachsenen wurde nicht nur die Leinwand zum EM-Gucken aufgestellt, sondern es gab auch Live-Musik für den Tanz bis tief in die Nacht.

04.07.2016

Die Orgel in der Rohrbecker Kirche hat ungeliebte Bewohner: Holzwürmer. Die Behandlung ist schwierig und teuer. Daher werden über Kulturveranstaltungen Spenden gesammelt. Am Sonnabend gestaltete Kreiskantor Peter-Michael Seifried einen Stummfilmabend in der Kirche. Er selbst spielte zu den Filmen auf der Orgel.

04.07.2016
Anzeige