Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming DDR-Leuchten an Liebhaber meistbietend abzugeben
Lokales Teltow-Fläming DDR-Leuchten an Liebhaber meistbietend abzugeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 01.04.2018
Pfarrerin Susanne Seehaus möchte nach Pfingsten mit der Innensanierung der Kirche beginnen. Quelle: Fotos: Zielke (3)
Rangsdorf

In diesem Jahr wird es ernst. 2018 soll das Jahr werden, in dem das Innere der Rangsdorfer Kirche saniert wird. Pfarrerin Susanne Seehaus zählt schon fast die Tage, bis sie die Türen zum vorerst letzten Mal für die Gläubigen abschließt. „Ich denke, dass wir nach Pfingsten beginnen“, sagt sie.

Dann werden die Leuchten im Innern der Kirche bald Geschichte sein. Die vier Kronleuchter samt dazugehöriger Wandlampen erinnern eher an den Palast der Republik, jenen sozialistischen Protzbau, den die DDR-Bevölkerung wegen seiner opulenten Beleuchtung gern als „Erichs Lampenladen“ verspottete. Gerüchten zufolge stammen die Leuchten der Rangsdorfer Kirche aus dem Leipziger Gewandhaus. „Zumindest gibt es dort ähnliche Leuchten“, sagt Susanne Seehaus.

Stammen die Leuchten aus dem Leipziger Gewandhaus?

Der damalige Pfarrer Peter Schrimpf soll gute Kontakte zu Kurt Masur, dem langjährigen Gewandhauskapellmeister, gehabt haben. Schrimpf hatte Mitte der 1980er Jahre die letzte Innensanierung der Kirche geleitet. „Man hat damals genommen, was man bekommen hat“, sagt Susanne Seehaus. Im „Organisieren“ soll ihr Vorgänger gut gewesen sein, habe sie erfahren. Deshalb möchte sie auch die Laternen mit den großen Messingzylindern keinesfalls auf den Schrott werfen.

„Ich bin sicher, dass es Leute gibt, die ein Faible für sozialistisches Design haben“, sagt Susanne Seehaus und hofft, dass sich Menschen finden, die sich eine der Rangsdorfer Leuchten ins Haus oder die Wohnung hängen wollen. „Die würden sich gut im Museum Barberini machen“, sagt sie. Wer am meisten bietet, bekomme den Zuschlag. „Der Preis ist Verhandlungssache“, sagt sie. Das Geld fließt direkt in die Kirchensanierung.

Kirche soll künftig nicht nur für Gottesdienste da sein

Die künftigen Leuchten fallen zurückhaltender aus, sind aber deutlich sparsamer im Verbrauch. Künftig lassen sich die Leuchten je nach Stimmung und Anlass ein- und ausschalten oder dimmen. Das sei wichtig, sagt Susanne Seehaus, denn künftig sollen mehr Veranstaltungen in der Kirche stattfinden. Dafür braucht es auch eine neue Heizung. „Wir wollen eine Grundtemperierung von zwölf bis 13 Grad“, sagt Susanne Seehaus. Wer wolle schon bei einem klassischen Konzert mit klammen Fingern und kalten Füßen dasitzen.

Nach langem Hin und Her hat sich die Kirchengemeinde für eine moderne Gasheizung entschieden. Ursprünglich wollte man die Kirche und das benachbarte Gemeindezentrum gemeinsam beheizen – unterstützt von einer Wärmepumpe, doch die brandenburgische Investitionsbank lehnte eine Förderung ab. Nun wird nur die Kirche beheizt. Dafür werden die alten Luftschächte reaktiviert.

Erlös aus Lampen könnte neuen Fenstern zugute kommen

Die stromfressenden Konvektoren an den Wänden verschwinden, genauso wie die Stühle. Die Gottesdienstbesucher sitzen künftig auf kleinen Bänken, die sich – je nach Bedarf – beliebig stellen lassen. Eine neue Tonanlage sorgt ebenfalls dafür, dass die Kirche als Veranstaltungsstätte taugt.

Ursprünglich war die Generalüberholung des Kircheninnern bereits im vergangenen Jahr geplant, doch die Finanzierung scheiterte. Mit Unterstützung der Landeskirche kann die Rangsdorfer Gemeinde den 277 000 Euro-Kraftakt nun stemmen. Susanne Seehaus hofft, dass sich die Leute um die Leuchten reißen. Umso schneller lassen sich eines Tages die bunten Kirchenfenster mit den Aposteln wiederherstellen. Bislang sind nur vier der zwölf Apostel abgebildet.

Geschichte und Kontakt

Die Rangsdorfer Kirche ist eine der jüngsten in der Region. Sie wurde 1890 in ihrer jetzigen Form umgebaut und 2016 von außen komplett saniert.

Wer Interesse an einer der Leuchten aus dem Innern hat, kann sich bei Pfarrerin Susanne Seehaus telefonisch unter 03 37 07/ 90 41 43 oder per E-Mail unter egz.rangsdorf@kkzf.de melden.

Zum Kauf der Leuchten kann die Kirchengemeinde eine Spendenquittung ausstellen.

Von Christian Zielke

Ein Radfahrer, der gegen die Fahrtrichtung durch eine Einbahnstraße in Luckenwalde fuhr, stieß mit einem Auto zusammen. Er wurde schwer verletzt und kam ins Krankenhaus.

28.03.2018

Der „Lila Bäcker“ stellt seine Kuchenproduktion in Dahlewitz (Teltow-Fläming) ein. Insgesamt 220 Mitarbeiter werden für „effizientere Strukturen“ entlassen. Seit 2010 gehört die einstige „Großbäckerei Dahlewitz“ zu der Marke mit Sitz in Pasewalk (Mecklenburg-Vorpommern).

12.04.2018

Der Brite Brian Oliver ist Vorsitzender der Leica Society und schaut sich in Lynow das Oskar Barnack Museum an, das zu ehren des Erfinders der Kleinbildkamera entstand

31.03.2018