Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Dahme stimmt erneut gegen Windkraft
Lokales Teltow-Fläming Dahme stimmt erneut gegen Windkraft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:38 20.07.2015
Die Stadverordneten beim Rundgang im Windpark Quelle: Andreas Staindl
Anzeige
Dahme

Der Windpark bei Wahlsdorf (Stadt Dahme) wächst – und das mitten im Wald. Die Stadtverordneten müssen tatenlos zusehen, haben das Gefühl, nur noch vollendete Tatsachen abnicken zu dürfen. „Wir sollen Dinge beschließen, auf die wir keinen Einfluss mehr haben“, sagt Thomas März (WGDa). Wahlsdorfs Ortsvorsteher ärgert, „dass wir uns mit dem Entwurf eines Bebauungsplans für den Windpark Wahlsdorf beschäftigen, dort aber schon längst gebaut wird“.

Darf es auch, denn das Landesumweltamt hat die Genehmigung dafür erteilt wie Christina Denkel erklärt. Dahmes Bauamtsleiterin sagt, dass sie den Ärger der Bürger verstehen kann. Dennoch ist es ihrer Ansicht nach ratsam, einen Bebauungsplan (B-Plan) für dieses Gebiet aufzustellen: „Nur so können wir den weiteren Bau von Windkraftanlagen steuern.“ Susanne Boy (WLL) wirft der Verwaltung vor, es den Investoren leicht gemacht zu haben. Keine der Hinweise von Bürgern seien im Windpark bei Wahlsdorf umgesetzt worden.

Es habe erhebliche Bedenken wegen des Standorts und der geringen Abstände zur Wohnbebauung gegeben. „Ich kann nicht nachvollziehen, warum diese Einwände einfach ignoriert werden“, sagt Susanne Boy. „Wir können nur festlegen, was gesetzlich möglich ist“, erklärt der zuständige Planer Rainer Dubiel. Der Abstand von Windrädern zu Wohnbebauungen sei gesetzlich überhaupt nicht geregelt wie Dahmes Amtsdirektor Frank Pätzig (parteilos) sagt. Die jetzt üblichen tausend Meter seien eine Absprache zwischen allen Beteiligten. Den von der Volksinitiative (VI) „Rettet Brandenburg“ geforderten Abstand von dem Zehnfachen der Höhe der Windkraftanlagen (H10-Regelung) hält der Verwaltungschef für eine „Volksverdummung“. Dann würden nur noch 0,3 Prozent der Flächen in Brandenburg für Windkraft zur Verfügung stehen und das politische Ziel würde nicht erreicht“, sagt Pätzig. Seiner Ansicht nach wird 10H nie passieren. „Wir dürfen nicht weltfremd durch die Gegend laufen“, meint er. Die Stadtverordneten sehen das anders. Sie stimmten einstimmig für die 10H-Regelung, und mehrheitlich gegen Windräder im Wald. Die Wählergruppe LandLeben (WLL) hatte die entsprechenden Beschlüsse eingebracht. „Wir wollen ein Signal an die Landesregierung senden“, erklärt Hans-Georg Nerlich von der WLL. Er sieht die Bürger hinter sich: „Wir haben im Dahmer Umland schon mehr als tausend Unterschriften gegen Windräder im Wald und die geforderte Abstandsregelung gesammelt.“ Landesweit hat die Volksinitiative mehr als 30 000 Unterschriften gesammelt und diese kürzlich dem Landtag überreicht. Jörg-Martin Bächmann (Die Linke) begrüßt, dass sich auch Dahme den Forderungen anschließt: „Es kann nicht immer nur um Fledermäuse und Störche, sondern muss auch um Menschen gehen.“

Nach Ansicht von Thomas März wurden Einwendungen zum Schutz der Menschen beim Bau des Windparks bei Wahlsdorf bisher ignoriert. Er stellt vielmehr fest, dass „der Wald hektarweise abgeholzt wird, die Windpark-Investoren immer aggressiver vorgehen“. Wahlsdorfer Einwohner seien enttäuscht. „Ob sie sich auch künftig noch für ihre Heimat einsetzen, kann ich nicht abschätzen“, sagt der Ortschef. Und, dass der Ortsbeirat für eine öffentliche Auslegung des zweiten Entwurfs des B-Plans „Windpark Wahlsdorf“ ist: „Weil wir unsere Bedenken erneut vortragen können.“ Die Stadtverordneten schlossen sich an. Der zweite Entwurf des Bebauungsplans liegt im Bauamt der Stadtverwaltung aus.

Von Andreas Staindl

Teltow-Fläming Neuer Spielplatz in Altes Lager festlich eröffnet - Treffpunkt für alle Generationen

Wo einst in Altes Lager die Sporthalle und der Jugendklub standen, sind Klettergerüst, Bänke und Tischtennisplatte. Die maroden Bauten aus sowjetischer Militärzeit wurden abgerissen und an ihrer Stelle ein Spielplatz mit Angeboten für alle Generationen geschaffen.

17.07.2015
Teltow-Fläming Kreismusikschule TF bei den Landesmusikschultagen in Wittenberge - Riesen-Festival mit „Blechschaden“

Mit mehreren Ensembles tritt die Kreismusikschule Teltow-Fläming bei den Kunst- und Musikschultagen 2015 in Wittenberge auf. Die Band „Blechschaden TF“ mit ihrer Mischung aus Blechblas-, Tasten- und Schlaginstrumenten ist ein einzigartiger Programmbeitrag. 2017 findet das Festival in Luckenwalde statt.

20.07.2015
Dahme-Spreewald Niedrigste Arbeitslosenzahlen seit 20 Jahren - Wirtschaftstraum Dahmeland-Fläming

Die Arbeitslosigkeit in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald ist so niedrig wie seit 20 Jahren nicht, freie Stellen sind schon jetzt schwer zu besetzen. Die Region muss deshalb dringend an einem Imagewandel arbeiten, um Fachkräfte von außerhalb anzuziehen, sagt der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dahme-Spreewald.

20.07.2015
Anzeige