Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Dahme sucht Fusionsgespräch mit Werbig
Lokales Teltow-Fläming Dahme sucht Fusionsgespräch mit Werbig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:05 24.05.2016
Rathaus Dahme Quelle: Alexander Engels
Anzeige
Dahme


Nach Jüterbog hat nun auch Dahme offiziell Interesse an Fusionsgesprächen mit der Gemeinde Niederer Fläming angekündigt. Diese will angesichts der drohenden Kommunalreform auf die Nachbarn zugehen.

Der Dahmer Amtsausschuss hat jüngst mehrheitlich dafür gestimmt, das Gesprächsangebot der Gemeinde Niederer Fläming anzunehmen. Beide Verwaltungsgebilde gemeinsam würden mehr als die von der Landesregierung anvisierten 8000 Einwohner haben.

Statistik

Die Gemeinde Niederer Fläming hat 3186 Einwohner – zu wenig für die Kommunalreform. Folgende Fusionspartner im Kreis Teltow-Fläming kämen derzeit infrage:

Jüterbog (12 270 Einwohner)

Amt Dahme (6314 Einwohner)

Niedergörsdorf (5984 Einwohner)

Baruth (4160 Einwohner)

Die Daten des Statistikamtes Brandenburg sind vom 31. Dezember 2014.

„Wir sollten Gespräche aufnehmen“, sagte Frank Pätzig (parteilos) im Amtsausschuss. Dahmes Amtsdirektor will einem Zusammenschluss per Gesetz im Zuge der Verwaltungsstrukturreform 2019 mit einer freiwilligen Fusion zuvorkommen: „Wir können einfach mehr regeln, wenn wir uns freiwillig zusammenschließen.“

Manfred Hartfelder (CDU), Bürgermeister von Dahmetal, ist strikt gegen ein derartiges Vorgehen. „Gespräche wären für Brandenburgs Innenminister ein Zeichen, dass wir für eine Fusion bereit sind“, sagte er, „ich bin aber für den größtmöglichen Widerstand gegen die geplante Verwaltungsstrukturreform. Sie wird viel Geld verschlingen, aber nichts bringen – genau wie die frühere Kreisgebietsreform.“ Manfred Hartfelder ist für „richtigen Protest, für Kampf gegen diesen Schwachsinn“. Er würde „erst gar nicht über den Status unseres Amts reden“.

Amtsdirektor Frank Pätzig (parteilos). Quelle: Andreas Staindl

Frank Pätzig ist überzeugt, „dass eine Fusion viele Vorteile bringen würde, etwa in der Verwaltungsarbeit“. Auch er will nicht an der Amtsstruktur rütteln. „Ich will, dass wir ein Amt im Landkreis Teltow-Fläming bleiben.“ Denkbar ist für ihn, dass die Gemeinde Niederer Fläming als vierte Gemeinde zum Amt Dahme dazukommt. Werner Schröder (parteilos) aus Ihlow stärkte ihm den Rücken: „Unsere Amtsstruktur hat sich 15 Jahre lang bewährt. Wir sollten sie beibehalten.“ Er befürwortete in der Ausschusssitzung Gespräche mit der Gemeinde Niederer Fläming.

Auch Andre Weigt (Wählergruppe Dahmer Umland) aus Rosenthal ist dafür: „Ich bin für eine aktive Politik. Immer weniger Einnahmen zwingen uns einfach, über Alternativen nachzudenken. Eine größere Verwaltung würde effektiver arbeiten.“ Jörg-Martin Bächmann (Linke) aus Dahme befürchtet: „Wenn wir uns nicht drehen und nach Partnern suchen, dann wird die Landesregierung Fusionspartner bestimmen.“

Sechs Ausschussmitglieder stimmten schließlich für die Aufnahme von Gesprächen mit der Gemeinde Niederer Fläming, Manfred Hartfelder war dagegen.

Von Andreas Staindl

Ein Jahr lang mussten sich die Löwendorfer in Geduld üben und Baustellen, Ampelreglung und Wartezeiten in Kauf nehmen. Jetzt sind die ersten Haushalte an den Abwasserkanal angeschlossen – bald sollen fast alle Löwendorfer am Netz sein.

24.05.2016
Dahme-Spreewald Schulwege in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald - Elterntaxi wird beliebter – mit Verkehrschaos

Immer mehr Eltern bringen ihre Kinder mit dem Auto zur Schule – mit erheblichen Folgen. An vielen Schulen in der Region entsteht durch das morgendliche Elterntaxi ein Verkehrschaos. Und nicht nur das: Auch Kinder, die zu Fuß zur Schule gehen, werden gefährdet. Nicht zuletzt wird die Umwelt zusätzlich belastet. Daran will das Projekt Kindermeilen etwas ändern.

24.05.2016

Die Förderung für Elektro- und Hybridfahrzeuge durch Bund und Hersteller könnte die Entwicklung auch in der Region Dahmeland-Fläming ankurbeln. Bisher machen derartige Fahrzeuge in den Landkreisen Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming noch weniger als 1 Prozent der zugelassenen Fahrzeuge aus. Aber es gibt auch Skeptiker.

23.05.2016
Anzeige