Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Dank an Brandschützer, Trainer und Flüchtlingshelfer
Lokales Teltow-Fläming Dank an Brandschützer, Trainer und Flüchtlingshelfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 13.12.2015
Ehrenamtler aus der Gemeinde Nuthe-Ustromtal und aus dem Amt Dahme bei der Festveranstaltung im Luckenwalder Kreishaus Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Luckenwalde

81 ehrenamtlich aktive Bürger aus dem Kreis Teltow-Fläming wurden Dienstagabend im weihnachtlich geschmückten Luckenwalder Kreishaus ausgezeichnet. Schüler der Kreismusikschule unter Leitung von Uwe Kauert sorgten für den musikalischen Rahmen. Feierstunden anlässlich des Internationalen Tages des Ehrenamtes findet im Landkreis seit 2007 statt. Die Vorschläge für die Ehrungen kommen von Bürgermeistern und Amtsdirektor.

„Keine Schuld ist dringender als die, Dank zu sagen“, zitierte Landrätin Kornelia Wehlan (Linke) den römischen Politiker, Anwalt, Schriftsteller und Philosoph Cicero und fügte hinzu, „der berühmteste Redner Roms hat mit diesem Satz auf den Punkt gebracht, was wir hier und heute wollen: Ihnen danken.“ Ohne ehrenamtlich tätige Bürger „würde unsere Gesellschaft, würde unser Leben hier im Landkreis Teltow-Fläming um vieles ärmer sein“, sagte Wehlan. Nach offizieller Statistik sind in Deutschland mehr als 23 Millionen Menschen ehrenamtlich tätig. Was sie leisten, entspreche einer Arbeitszeit von 3,2 Millionen Vollbeschäftigten. Im Kreis Teltow-Fläming sei rund ein Drittel der Bevölkerung ehrenamtlich tätig, so die Landrätin weiter.

Die 81 Ausgezeichneten engagieren sich auf unterschiedlichen Gebieten – in Feuerwehren, Nachbarschaftshilfe, Seniorenbetreuung, Kommunalpolitik oder Heimatpflege, Sportvereinen oder Willkommensteams für Flüchtlinge.

Der Kreistagsvorsitzende Gerhard Kalinka (Grüne) schloss sich den Dankesworten der Landrätin an. „Sie, die ehrenamtlich aktiven Menschen unseres Landkreises, sind die Basis für die Lebendigkeit, die Vielfältigkeit, für das Zusammenkommen der Menschen, das gegenseitige Kennenlernen. Darauf können Sie stolz sein – lassen Sie sich das von niemanden kleinreden“, sagte er.

Zu den Geehrten gehörte zum Beispiel Marlies Rindt aus Hennickendorf. Sie ist Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Hennickendorf und engagiert sich besonders in der Kinder- und Jugendarbeit. Darüber hinaus unterstützt sie den Dorfverein und leistet Nachbarschaftshilfe. Eine Urkunde und ein kleines Präsent erhielt auch Hans-Jürgen Lehmann aus Luckenwalde. Er feiert im kommenden Jahr 60 Jahre Vereinszugehörigkeit beim SG Stern. Er spielt nicht nur selbst aktiv Radball, sondern leitet das Training als Übungsleiter. Sein besonderes Engagement gilt der Förderung junger Sportler.

Ein Dank galt auch Karin und Edgar Krahn sowie Angela und Alfred Geisler aus Trebbin. Sie sind Paten für syrische Familien und unterstützen diese bei Behördengängen oder Einkäufen.

Angelika Hennings aus Ludwigsfelde organisiert Veranstaltungen für 120 Senioren in der Begegnungsstätte der Volkssolidarität. Dazu zählen Spielenachmittage und das tägliche Mittagessen. Der kleine Ort Ließen war mit drei Ehrenamtlichen vertreten. Das sind Wehrführer Frank Musilinski, sein Stellvertreter Roland Clauß sowie Siegfried Mahlow, der im Ort immer zur Stelle ist, wenn Not am Mann ist. Heinz Wäsche aus Hohenseefeld ist Gründungsmitglied der Sankt-Hubertus-Schützenbrüderschaft und bringt sich aktiv mit ein.

Von Margrit Hahn

Teltow-Fläming 25 Jahre frei gewählte SVV in Luckenwalde - Stadtverordnete erinnern an erste freie Wahlen

Etwas verspätet wurde der ersten Sitzung der Luckenwalder Stadtverordneten vor 25 Jahren gedacht. Axel Wilhelm, erster Stadtverordnetenvorsitzender und Peter Gruschka, erster Bürgermeister nach dem politischen Umbruch erinnerten sich in einer Feierstunde an das damalige Chaos und die eigene Unkenntnis. Gruschka: „Wir waren Laien, aber höchst motiviert.“

13.12.2015
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 9. Dezember - Kind angefahren und geflüchtet

Die Polizei sucht Zeugen eines Unfalls am Dienstagmittag in Luckenwalde. Am Markt wurde ein siebenjähriger Junge angefahren. Das Auto, ein dunkler Pkw unbekannter Marke, blieb aber nicht stehen. Der Junge stand offenbar unter Schock und humpelte zunächst nach Hause. Im Krankenhaus wurde eine Hüftverletzung festgestellt.

09.12.2015

Brandenburger Hochschulen bilden vor allem Fachkräfte für die Hauptstadt aus, denn der Wirtschaft im Land gelingt es nicht, die Absolventen zu halten. Die Technische Hochschule Wildau macht da keine Ausnahme. Nur jeder fünfte, der dort seinen Abschluss macht, arbeitet später auch in Brandenburg.

09.12.2015
Anzeige