Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Dank an Unterstützer der 800-Jahr-Feier
Lokales Teltow-Fläming Dank an Unterstützer der 800-Jahr-Feier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 16.02.2017
Applaus für den gelungenen Rückblick auf die 800-Jahr-Feierlichkeiten. Die Stadt hatte alle Beteiligten und Sponsoren in die Fläminghalle eingeladen. Quelle: Hartmut F. Reck
Anzeige
Luckenwalde

Die Ehe- oder Lebenspartner mussten leider draußen bleiben. Um die Kosten für den diesmal etwas größer angelegten Jahresempfang der Stadt Luckenwalde nicht in die Höhe zu treiben,wurden ausdrücklich nur diejenigen Bürger eingeladen, die an der Ausgestaltung und Unterstützung des Jubiläumsprogramms „800 Jahre Luckenwalde“ im vergangenen Jahr beteiligt waren. Vielleicht waren auch deswegen nur etwa 220 von 450 Eingeladenen gekommen – oder es lag am Wetter oder an der Grippewelle.

Begrüßung der Gäste. Quelle: Hartmut F. Reck

Wenn am Freitagabend dann doch vereinzelte Paare in der Fläminghalle auftauchten, dann waren eben beide Partner am Gelingen der Feierlichkeiten beteiligt gewesen, sei es durch finanzielle Zuwendungen oder durch die Mitarbeit bei der Planung und Durchführung der vielfältigen Aktivitäten in den acht Monaten zwischen der Auftaktveranstaltung am 5. März im Stadttheater und dem klassischen Abschlusskonzert auf dem Marktplatz am 2. Oktober sowie dem Auftritt des Johannis-Chors mit „Carmina Burana“ am 13. November im Stadttheater. Dabei konnte nicht mal jeder tatsächlich Beteiligte eingeladen werden, sondern oft nur die Repräsentanten wie Vereinsvorsitzende, Dirigenten oder Amtsleiter.

80 Sponsoren spendeten 83 600 Euro

Für ihre 800-Jahr-Feierlichkeiten konnte die Stadt Luckenwalde 80 Sponsoren gewinnen. Sie spendeten insgesamt 83 600 Euro.

Hinzu kamen weitere Geld- und Sachspenden von 29 000 Euro.

Ungezählt sind Preisnachlässe, Sonderkonditionen, Mitgebrachtes und Arbeitsleistungen.

Ein solcher ist zum Beispiel Frank Dunker vom Bauhof, dessen Mitarbeiter von Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD) bei allen Events als „größte Kulturförderer der Stadt“ bezeichnet wurden wegen ihrer technischen Hilfeleistungen. Dunker habe sich beim Einwerben von Geldspenden hervorgetan wie auch alle acht Verwaltungsmitarbeiter „ungeahnte Eventmanagerqualitäten“ entwickelt hätten. Sie bildeten die verwaltungsinterne Vorbereitungsgruppe unter Leitung von Christiane Kaiser und Andreas Schröder und saßen mit Vereinen, Privatpersonen und Unternehmern in acht Arbeitsgruppen, die sich ebenso vielen Schwerpunkten widmeten.

Musikprogramm auf der Bühne der Fläminghalle. Quelle: Hartmut F. Reck

Die Stadtverordnetenvorsitzende Heidemarie Migulla (Linke) erinnerte sich in ihrer Begrüßungsrede an das Treffen der elf Städte und Gemeinden, die aufgrund ihrer Aufzählung in dem selben Schriftstück wie Luckenwalde ihre urkundliche Ersterwähnung anno 1216 erlebten. „Ich weiß nicht, wie die anderen Gemeinden ihre Jubiläen gefeiert haben. Aber ich behaupte, so wie Luckenwalde wird wohl kein anderer Jubiläumsort dieses Fest begangen haben“, sagte sie im Rückblick auf die vielen „großen und kleinen Höhepunkte“.

So sprach auch die Bürgermeisterin von einem „wahren Jubiläumsfestival“ und freute sich über die rege Teilnahme vieler Luckenwalder an den ihnen gebotenen Veranstaltungen. Herzog-von der Heide sprach zudem von einer „riesigen Maßnahme zur Teambildung der Stadtgemeinschaft“.

Abwechslungsreiches Büfett für die Gäste- Quelle: Hartmut F. Reck

Auch wenn 2016 gemeinhin als nicht gerade erinnerungswürdiges Jahr gelte, so sei es für Luckenwalde ein gutes Jahr gewesen, resümierte die Bürgermeisterin, da in der Stadt nunmehr Lebensverhältnisse herrschten, „wie es sie noch nie besser gegeben hat“. Und obendrein habe das Jubiläumsjahr dem Image der Stadt nach innen und außen gut getan, was vor allem dem Engagement der eingeladenen Gäste zu verdanken sei.

Von Hartmut F. Reck

Der Amtsausschuss von Dahme will die Umlage für die Stadt und die zwei amtsangehörigen Gemeinden um zwei Prozentpunkte senken. Dafür werden die Investitionssummen für die Schulen halbiert und auch bei der Feuerwehr wird gespart. Daran gibt es aber auch Kritik.

16.02.2017

Archäologen haben im Raum Glienick einen Rennofentyp zur Eisenverhüttung entdeckt, den sie bisher nicht kannten. In einem Feldversuch haben sie ihn nachgebaut. Die Ergebnisse wurden jetzt beim Archäologentag des Kreises Teltow-Fläming in Blankenfelde vorgestellt.

16.02.2017

Das Salonorchester des Brandenburgischen Konzertorchesters Eberswalde gastierte am Sonnabend im Trebbiner Clauerthaus. Es überzeugte vor ausverkauftem Saal mit einem Potpourri aus Oper, Operette und Film. Das Programm entstammt einer Wunschliste des Publikums.

16.02.2017
Anzeige