Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Das Backhaus

Wünsdorfer Das Backhaus

110 Jahre Bäckerei! Beinahe hätte Ingo Lehmann das Jubiläum vergessen. Dabei prangt unter dem Giebel auf der Hauswand des von ihm in zweiter Generation geführten Wünsdorfer Handwerksbetriebes groß und breit der Schriftzug „Bäckerei seit 1906“. Damals eröffnete Bäckermeister Oberländer hier sein Geschäft. Seit 1959 ist das Gebäude im Besitz der Familie Lehmann.

Voriger Artikel
Postkarten und Bierdeckel mit Witz
Nächster Artikel
Einstellung des „Beamten-Shuttle“: Protest ohne Wirkung

Nach Schichtschluss präsentierten Nico Lehmann, Peter Schächter, Janine Assfalg, Diana Lehmann, Kevin Becker, Karl-Heinz Reichert, Ingo Lehmann Dienstagfrüh kurz vor dem Ende ihrer Nachtschicht in der Wünsdorfer Bäckerei Lehmann eine Auswahl ofenfrischer Backwaren.

Quelle: Frank Pechhold

Wünsdorf. „Bei uns wird noch gebacken wie vor 50 Jahren”, sagt Ingo Lehmann. Eine halbe Stunde vor Mitternacht fängt der Wünsdorfer Bäckermeister an, die Teige vorzubereiten. Gegen ein Uhr kommen seine Mitarbeiter in die warme Backstube, um Teig zu ofenfrischem Brot, knackigen Brötchen, knusprigem Gebäck zu verarbeiten. Früh zwischen acht und neun ist die Arbeit in dem vor 110 Jahren gebauten Backhaus getan.

„Hier haben meine Eltern am 14. November 1959 ihr Geschäft eröffnet“, sagt Lehmann. Vorher übten Herbert und Elfriede Lehmann zehn Jahre lang in Drahnsdorf ihren Beruf aus. Weil die von ihnen betriebene Bäckerei nicht zum Verkauf stand, erwarben sie das kriegszerstörte Wünsdorfer Haus mit Laden und Backstube in der Cottbuser Straße von Bäcker Oberländer. Der hatte das Gebäude 1906 als Bäckerei errichten lassen.

Dachstuhl im Krieg zerstört

Kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde der Dachstuhl von den Russen mutwillig kaputt gemacht. „Die haben hier im Frühjahr 1945 gestanden und sind nicht weiter gekommen“, sagt Lehmann. Weil die deutschen Truppen in Zossen eine Brücke gesprengt hatten, geriet der Vormarsch der Roten Armee auf Berlin ins Stocken. Vermutlich um sich einen Überblick auf feindliche und eigene Truppenbewegungen zu verschaffen, funktionierten die Besatzer den abgedeckten Bäckereidachstuhl gewaltsam zum Freiluft-Ausguck um.


Eileen Lehmann (25) und Irina Leikert im neu gestalteten Ladengeschäft mit einem Foto des ersten Inhabers und Innungskollegen 1936 bei der Einwe

Eileen Lehmann (25) und Irina Leikert im neu gestalteten Ladengeschäft mit einem Foto des ersten Inhabers und Innungskollegen 1936 bei der Einweihung eines neuen Backofens.

Quelle: Pechhold

Nach dem Krieg versuchten sich drei, vier junge Bäcker erfolglos an diesem Standort in ihrem Handwerk. Schließlich stand die runter gewirtschaftete Ruine zum Verkauf. „Ein kleiner Backofen war da gewesen. Das hat Vater für einen kleinen Neuanfang gereicht.“

Inhaber wollte eigentlich Kfz-Schlosser werden

Eigentlich wollte Ingo Lehmann nicht in die beruflichen Fußstapfen seines Vaters treten, sondern lieber Kfz-Schlosser werden. Schließlich ging er doch bei seinem Vater in die Bäckerlehre. Mit 18 Jahren hatte er seinen Facharbeiter in der Tasche, fünf Jahre später den Meisterbrief in der Hand. 1986 übernahm Lehmann das elterliche Geschäft. „Zu DDR-Zeiten konnten wir gar nicht genug Brot und Brötchen backen.“ Rund 20 Ferienlager gab es damals in und um Wünsdorf. Morgens reihten sich die Abholer in die lange Schlange der Einheimischen und Urlauber ein. Jeder Abholer bekam 200 Schrippen. So kamen auch die Ferienlagerkinder in den Genuss von Lehmanns Brötchen.

Nachfolger steht bereit

Ostbrötchen – bissfest und ohne Luft – gehören bis heute zum Sortiment. Hausbacken sind Brote, Brötchen und Baumkuchen aus dem Backhaus nicht. Gebacken wird, was die Kunden wünschen. „Bis auf einen Wunsch konnte wir bislang jeden erfüllen“, sagt Ingo Lehmann. Eine Kundin wollte Vollkornbrot ohne Hefe, Sauerteig, Mehl, Salz und Zucker. Lehmann lehnte ab. „Das hat doch nichts mit Brot zu tun“, meint der 56-Jährige. Er bäckt weiter traditionell mit Sauerteig und Hefe, gern mit weniger Fett, Ei und Zucker. Nach Grundrezepten, die schon seine Eltern befolgten. Und wohl sein Sohn Nico befolgen wird, wenn es an der Zeit ist, die Bäckerei zu übergeben. Als kleiner Junge schlich Nico Lehmann nachts, wenn er nicht schlafen konnte, runter zu Oma und Opa in die Backstube. „Da habe ich mir Brezeln, Kekse oder ein Frühstücksbrötchen gebacken“, so der 30-Jährige. Auch er wäre eigentlich gerne Kfz-Schlosser geworden. Vielleicht weil er weiß, was für ein hartes Brot der Bäckerberuf ist. Als Chef trägt sein Vater die Verantwortung dafür, dass die drei Läden in Wünsdorf und Klausdorf gut laufen, damit jeweils acht Bäcker und Verkäuferinnen, Kraftfahrer und Hausmeister pünktlich ihren Lohn bekommen. „Das ist eine anstrengende und verantwortungsvolle, aber auch schöne Arbeit“, sagt Ingo Lehmann. „Aber man ist sein eigener Herr und braucht sich von niemand herumschubsen lassen.“

Von Frank Pechhold

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg