Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Das Ende der Mini-Brunnen
Lokales Teltow-Fläming Das Ende der Mini-Brunnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 07.09.2015
Wasserstellen und Stundeneiche stören auf dem Platz
Anzeige
Ludwigsfelde

Für rund eine Million Euro könnte die Stadt Ludwigsfelde in den kommenden Jahren ihren Rathausplatz neu gestalten. Anders als üblich ist das Geld bereits da – bei relativ geringem Eigenanteil ist dieses Detail in den acht Fördermillionen fürs Aktive Stadtzentrum geplant. Verwendet die Kommune dieses Geld nicht, sollte sie es bald kundtun, wie der Baufachbereichsleiter und amtierende Bürgermeister Torsten Klaehn den Mitgliedern des Bauausschusses vorgestern erklärte, dann könnten andere Gemeinden das Geld sicher gut gebrauchen.

Der Stadtplaner Gregor Lehmann von der Berliner Firma BSM sagte: „Der Platz funktioniert nicht, wie man sich einen Rathausplatz vorstellt. Der Markt ist bei den vielen Wasserstellen an den Rand gedrängt.“ Außerdem seien die 16 Mini-Brunnen dringend überholungsbedürftig. Lehmann präsentierte zwei Varianten, wie ein neuer Rathausplatz aussehen kann, eine weitere Idee stammt aus dem Rathaus selbst, vorgelegt von Sachgebietsleiterin Evelyn Stöber. In allen drei Varianten sind die Wasserstellen verschwunden, die zweigeteilte Skulptur Autobahn- beziehungsweise Stundeneiche ist lediglich noch Option.

Wasser als belebendes Element eines neuen Platzes sei durchaus vorstellbar, so der Planer, denkbar wäre eine Wasserwand, auch als Lärmschutz zur Potsdamer Straße hin. Des Weiteren sei auch eine Überdachung der Marktfläche, die größer als bisher ausfallen könnte, möglich, das sei jedoch teuer.

Die Bauausschussmitglieder mochten noch keine Empfehlung abgeben, ob der bisherige Rathausplatz  – vor rund 20 Jahren nach der Vorstellung des damaligen Bürgermeisters Heinrich Scholl angelegt, anders gestaltet werden soll. Bis zur nächsten Bauausschusssitzung im Oktober soll die Verwaltung einen Beschlussvorschlag vorlegen. Fest steht schon jetzt: Wenn neugestaltet wird, soll es einen Wettbewerb geben – entweder mit Ausschreibung für 59 000 Euro oder preiswerter mit Lokalplanung.

Von Jutta Abromeit

Teltow-Fläming Jüterboger Sportplatz mit Investitionsbedarf - Rohrteich-Platz soll Fläming-Stadion werden

In der DDR hieß er Ernst-Thälmann-Sportplatz. Mit der Wende wurde daraus der Sportplatz am Rohrteich in Jüterbog. Der soll nun einen neuen Namen bekommen. Noch dringender wird Geld zur Sanierung der Tartanbahn gewünscht, damit der 1992 entstandene Landesleistungsstützpunkt Leichtathletik erhalten bleibt.

07.09.2015
Teltow-Fläming Cosima Gulde aus Mahlow hat an Informatikcamp teilgenommen - Kunststücke mit Tieren und Maschinen

Mit Informatik hatte Cosima Gulde bisher kaum etwas am Hut. Ein Informatikcamp am Hasso-Plattner-Institut lernte die 18-Jährige aus Mahlow, wie man Roboter programmiert. Ihre wahre Leidenschaft gilt jedoch dem Pferdesport.

07.09.2015
Dahme-Spreewald Wirtschaft in der Region Dahmeland-Fläming - Mindestlohn belastet die Gastronomie

Knapp 250 Tage nach Einführung des Mindestlohngesetzes in Deutschland sind Auswirkungen in der Region Dahmeland-Fläming sichtbar. Während auf der Arbeitnehmerseite gering Qualifizierte zu den Gewinnern zählen, haben vor allem kleine Unternehmen in Gastronomie, Handel und Landwirtschaft mit dem bürokratischen Aufwand zu kämpfen.

07.09.2015
Anzeige