Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Das Musikzelt zieht weiter
Lokales Teltow-Fläming Das Musikzelt zieht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 14.08.2015
Zum vorerst letzten Mal geht Freitag und Samstag hier die Post ab: Die Betreiber kündigen für die Saison 2015 die Abschlussparty an. Quelle: Abromeit (2)
Anzeige
Genshagen

Ein Zirkuszelt im Gewerbegebiet – seit Mai fahren täglich tausende Leute am Musikzelt im Brandenburg-Park in Genshagen vorbei. Wer bei Hornbach oder Boels zu tun hat, kann das Zirkuszelt nicht übersehen. Nun ist für Samstag eine Abschlussparty angekündigt.

In Ludwigsfelde gibt es ja sowieso schon diverse ausgefallene Veranstaltungsstätten. So zum Beispiel den „Coconut-Beatclub Riesen-Events“ im alten Baumarkt, auch die Autobahnbrücken sind eine Besonderheit. Das Musikzelt gehörte auch dazu, war aber nur ein Veranstaltungsort für eine Saison. Unterstützt in der Region südöstlich von Berlin vom Sender Hitradio SKW stand das Musikzelt zwei Sommer lang in Königs Wusterhausen, in dieser Saison wechselte es nach Ludwigsfelde.

„Es war der verstorbene Bürgermeister Frank Gerhard, der uns im Jahr des 50. Stadtgeburtstags hierher geholt hatte“, erzählt Alfons Schmidt. Er gehört zu einer Familie, die seit 1926 Tanz- und Musikzelte betreibt. Auch den Vertrag für diese Saison hatten er und Frank Gerhard noch unterschrieben. „Und der Bürgermeister hatte uns geholfen, einen geeigneten Platz zu finden“, berichtet der 52-Jährige.

Warum steht ein solcher Vergnügungstempel nicht auf der Festwiese? Alfons Schmidt lacht: „Zu laut.“ Damit ist aber nicht die Umgebung der Festwiese am Bahnhof mit Auto-, Bahn- und Fluglärm gemeint. „Unsere Partys im Zelt sind zu laut“, sagt Schmidt. „Unsere Events heißen Beachparty, Popcornparty und Heiratsmarkt. Oder Kondomparty, aber auch das ist nichts Versautes, die Leute sollen nach einer harten Arbeitswoche einfach nur Spaß haben bei uns.“

Seit Mai ging immer freitags und samstags die Post ab – im vorderen Bereich wurden für die Älteren Schlager aller Art gespielt, wie Junior Johnny Schmidt (24) erklärt. „Und im großen Zelt spielen wir alles, von Charts über Techno bis Western.“ Dass die Party in Ludwigsfelde jetzt relativ plötzlich zu ende ist, lange bevor die Musikzelt-Saison üblicherweise im Oktober zu ende geht, hat einen Grund, erklärt Alfons Schmidt: „Wir haben ein Filmangebot, weil wir wahrscheinlich die einzigen übriggebliebenen dieser Branche in Ostdeutschland sind. Da konnten wir schlecht absagen.“ Nur wo genau gedreht wird, das wisse der Familienclan mit Bruder Wolfgang Schmidt an der Spitze im Moment noch nicht. „Das entscheidet sich immer erst sehr kurzfristig“, so Alfons Schmidt. Für die Familie ist es nicht der erste Dreh. So stand das Ludwigsfelder Zelt schon für Filmaufnahmen in Spanien. Ansonsten ist die Großfamilie mit ihren Musikzelten zwischen Ostsee und Erzgebirge unterwegs. „Hier im Osten gibt es so viele schöne Fleckchen“, sagt Alfons Schmidt. Da habe er keinen Lieblingsplatz. Zuhause ist die Familie in Herzberg/Elster.

Zurückkehren nach Ludwigsfelde werden sie nach dem Filmdreh erstmal nicht. „Obwohl der Platz in Ludwigsfelde fast ideal war mit den vielen Fahrzeugen, die hier täglich vorbeikommen, aber 2016 werden wir woanders stehen. Mal sehen“, sagt Alfons Schmidt.

Von Jutta Abromeit

Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht 11. August - Fußgängerin angefahren

Beim Linksabbiegen von der Kienitzer Straße in die Winterfeldallee in Rangsdorf hat eine Autofahrerin am Montag gegen 14.15 Uhr eine 44-jährige Fußgängerin angefahren. Sie stürzte zu Boden und wurde schwer am Kopf und Rücken verletzt. Sie wurde ins Ludwigsfelder Krankenhaus gebracht.

11.08.2015

Keine Chance auszuweichen: Ein Falschfahrer ist am frühen Dienstagmorgen auf der B101 bei Ludwigsfelde mit seinem kleinen Smart frontal gegen einen entgegenkommenden Honda gekracht. Während der Geisterfahrer schwer verletzt wurde, hatte der Honda-Lenker großes Glück.

11.08.2015

Jürgen Brauße aus Blankensee besamt seit fast 40 Jahren Bienenköniginnen. Durch die künstliche Befruchtung versucht er Bienen zu züchten, die gegen die Varoa-Milbe resistent sind.

14.08.2015
Anzeige