Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Das jähe Ende einer Eigeninitiative
Lokales Teltow-Fläming Das jähe Ende einer Eigeninitiative
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 29.07.2016
Auf dem Spielplatz gibt’s auch für die Yassins keine Sprachprobleme Quelle: Martin Küper
Anzeige
Ludwigsfelde

Die ehrenamtliche Deutschlehrerin der Yassins ist seit Kurzem im Mutterschutz, aber Rabiha und Mohamed haben einen neuen Kurs im Heim organisiert. Ein syrischer Landsmann soll die Bewohner unterrichten, die noch keinen Integrationskurs haben. Alle sind begeistert, doch ein ignoranter Wachmann macht alles kaputt.

Reporter lieben solche Storys

Es hätte eine schöne Geschichte werden können, eine Gruppe von Syrern, die sich im Wohnheim ihren eigenen Deutschkurs organisieren, um die Wartezeit auf ihre Asylbescheide sinnvoll zu nutzen. Reporter lieben so etwas. Doch am Donnerstag endete im Wohnheim am Birkengrund in Ludwigsfelde eine beispielhafte Initiative, bevor sie überhaupt begonnen hatte.

Basam Dabak lebt schon seit einigen Jahren in Deutschland, er beherrscht die Landessprache gut und war bereit, ehrenamtlich einen Kurs anzubieten. Organisiert hatte den Rabiha Yassin, ihr Mann Mohammed und Basam Dabak hatten sich vor Kurzem beim Mercedes-Werk in Ludwigsfelde kennengelernt, wo sich Mohammed um einen Praktikumsplatz beworben hatte. Genau wie Mohammed Yassin ist auch Basam Dabak Maschinentechniker von Beruf.

Syrischer Landsmann als Lehrer

Rabihas bisherige ehrenamtliche Deutschlehrerin ist seit einigen Wochen im Mutterschutz, und die Sprache von einem syrischen Landsmann vermittelt zu bekommen, machte auch manchen Heimbewohnern Hoffnung, die in anderen Deutschkursen nicht viel gelernt hatten. Anspruch auf einen professionellen Integrationskurs haben die Bewohner nämlich erst, wenn ihr Aufenthaltsstatus geklärt ist.

Fußball statt Duetschkurs – da kickt auch der MAZ-Reporter (im Tor) mit. Quelle: Martin Küper

Wie gesagt, eine Geschichte, wie Reporter sie lieben. Aber ein Flüchtlingswohnheim ist ein sensibler Bereich, Journalisten können nicht einfach ein- und ausgehen, wie es ihnen gefällt. Wenn die MAZ-Reporter bei den Yassins sind, gilt das als privater Besuch, Zugang zu den übrigen Wohngebäuden bekommen sie nur mit Genehmigung der Heimleitung und der Kreisverwaltung von Teltow-Fläming. Der Pressebesuch zum Auftakt des neuen Kurses hatte also einiges an Vorbereitung gekostet, Absprachen waren getroffen, Genehmigungen eingeholt, Verantwortliche informiert worden.

Zum Kursbeginn fehlt nur der Schlüssel

So auch Herr G, der diensthabende Wachmann im Wohnheim an jenem Nachmittag. Herr G. war also durchaus im Bilde, was es mit den 14 oder 15 Leuten auf sich hatte, die sich direkt vor ihm an der Treppe versammelten. Alle da? Prima, los geht’s! Basam Dabak, dunkles Hemd, dunkle Hose, kultivierte Erscheinung, sicheres Auftreten, geht voran, links herum am Kabuff der Wachleute, seine Schüler im Schlepptau, am Ende des Gangs die Tür links. Hat jemand die Schlüssel?

Alle Folgen der MAZ-Serie

Folge 1: Ein Neuanfang

Folge 2: Privatsphäre

Folge 3: Rabi und Hala in der Schule

Folge 4: Freundliche Menschen

Folge 5: Das Boot

Folge 6: Essen für gute Bekannte

Folge 7: Das Jobangebot

Folge 8: Beim Arzt

Folge 9: Beim Basteln fallen Sprachbarrieren

Folge 10: Der Brief

Folge 11: Vom Gefühl, ein Flüchtling zu sein

Folge 12: Deutsche Sprache, schwere Sprache

Folge 13: Das Leben im Heim

Folge 14: Familie Yassin atmet auf

Folge 15: Zwei Zimmer, Küche, kahle Wand

Folge 16: Integration auf dem Fußballplatz

Folge 17: Ramadan im Flüchtlingsheim

Folge 18: Im EM-Fieber

Folge 19: Innere Sicherheit

Folge 20: Das Zuckerfest

Folge 21: Der steinige Weg zurück in den Beruf

Wachmann: „Raus hier, alle raus, aber sofort!“

Super, der Wachmann kommt schon hinterher, sicherlich, um uns den Raum aufzuschließen. „Sie haben sich anzumelden! Das steht klar und deutlich auf dem Schild! Was ist das hier überhaupt für eine Versammlung?“, tönt es uns entgegen. Als einziger Muttersprachler der Gruppe finde ich als erster die Fassung wieder angesichts des empörten Wachmannes. „Wir sind der Deutschkurs, können Sie uns den Raum aufschließen?“ „Nein, raus hier, alle raus, aber sofort!“

Zurück bleiben verdutzte Syrer, die nicht wissen, was los ist, ein empörter Deutschlehrer und der um die Geschichte betrogene Reporter.

Von Martin Küper

Bis zum Jahresende verlegt die Telekom in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) 17 Kilometer Glasfaserkabel und baut 48 Verteilkästen. Damit bekommen 9100 Haushalte und Betriebe im vierten Quartal 2016 das schnelle Internet mit einem Übertragstempo von bis zu 100 MBit/s .

23.07.2016

Auf zur „Jagd nach Mr. X“ hieß es am Donnerstagnachmittag in Luckenwalde. 25 Jugendliche beteiligten sich an der kriminalistischen Schnitzeljagd vom Jugendklub „Go 7“. Per Smartphone und GPS-Daten sollten die Jäger die flüchtigen „Mr. X“ im ganzen Stadtgebiet finden.

23.07.2016

Eine Windrad-Umfrage der Regionalen Planungsgemeinschaft Havelland-Fläming im Süden Teltow-Flämings zeigt, dass die Haltung zu Windrädern sich stärker polarisiert und die Menschen, die mit den Anlagen in ihrer Nachbarschaft leben müssen, auch daran beteiligt werden wollen.

23.07.2016
Anzeige