Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Defibrillator im Sperenberger Rewe
Lokales Teltow-Fläming Defibrillator im Sperenberger Rewe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 13.04.2016
Am Defibrillator stehen von links Marktleiterin Susanne Hube, Monteur Harry Leipold, Jan Limpächer und Bert Daske. Quelle: Gudrun Ott
Anzeige
Sperenberg

Am Mittwoch wurde am Eingang des Sperenberger Rewe-Marktes ein Laien-Defibrillator installiert. Monteur Harry Leipold von der Björn-Steiger-Stiftung erläuterte im Beisein von Marktleiterin Susanne Hube, Jan Limpächer sowie Bert Daske die Benutzung des lebensrettenden Gerätes. Limpächer und Daske hatten die Idee, dass ein solches Gerät in Sperenberg zur Verfügung stehen sollte. Limpächer sagte: „Der Sperenberger Defibrillator steht im Supermarkt, weil es hier lange Öffnungszeiten und einen großen Kundendurchlauf gibt.“ So sei das Gerät über viele Stunden erreichbar. Im Markt gibt es geschulte Ersthelfer, doch der Defibrillator ist so konstruiert, dass auch Ungeschulte ihn benutzen können. Für den Fall, dass jemand einen plötzlichen Herzstillstand erleidet muss ein Helfer die Herzdruckmassage übernehmen, ein zweiter das Gerät holen. Dessen Anwendung ist leicht: Sobald der Einschaltknopf gedrückt ist, erteilt es akustische Anweisungen.

Von Gudrun Ott

Nach mehr als zehn Jahren Planung kann nun der Ausbau des Märkisch Wilmersdorfer Wegs in Wietstock beginnen. Die Stadt hat mit den Anwohnern einen Kompromiss geschlossen und verzichtet dort auf den Bau der umstrittenen, teuren Buswendeschleife – sie muss jetzt woanders entstehen.

13.04.2016

Der geplante Neubau der evangelischen Kita in Luckenwalde soll den Kitaplatz-Mangel entkrampfen und 50 zusätzliche Plätze schaffen. Dafür überbrachte Brandenburgs Bildungsminister Günter Baaske am Dienstag einen Förderscheck.

13.04.2016

Seit zehn Jahren trägt das Schülercafé an der Jüterboger Wiesenschule zu einem besseren Schulklima bei. Es geht nicht nur um den Brötchen- und Getränkeverkauf, sondern vor allem um Möglichkeiten für die Schüler, sich einzubringen. Die Förderung für die Betreuerstelle läuft aus. Die Schule sucht händeringend nach einem Ausweg.

25.03.2018
Anzeige