Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Dem Wetter getrotzt
Lokales Teltow-Fläming Dem Wetter getrotzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 29.07.2015
Die Anwärter zur diesjährigen Fischerkönigin zeigten ihr Können im Fischefangen. Quelle: Christian Dederke
Anzeige
Am Mellensee

Die hartgesottenen Fischer aus Mellensee hätten das Wetter am Sonnabend wohl als eine „steife Brise“ eingeordnet. Und dass Tief „Zjelko“ etwas Wind mitbrachte, tat dem Fischerfest in Mellensee keinen Abbruch. Schließlich ist Wind beim Angeln ja nichts Außergewöhnliches. Auch nicht beim 14. Fischerfest, das an den Angelteichen im Ort gefeiert wurde.

Doch warum wird Mellensee überhaupt als Dorf der Fischer bezeichnet? Auf solche und andere Fragen sollten die Kandidaten zur Wahl der diesjährigen Fischerkönigin schon eine Antwort haben. Die Antwort auf diese Frage ist einfach: vier Fischer sind im Ort ansässig, bedingt durch die Nähe zum gleichnamigen Mellensee. Und vier Kandidatinnen wollten in diesem Jahr Königin werden, nachdem die letzte Fischerkönigin am grünen Tisch durch eine Abstimmung gewählt wurde.

Bernd Kosensky, Chiara Körter, Ehrenfischerkönigin Jutta Hänsel und das Zossener Rosenprinzenpaar Ramona I. und Maximilian I. (v.l.). Quelle: Dederke

In diesem Jahr wurde die Königin der Fischer durch Knotenlösen, Geschicklichkeit und durch regionale Fragen ermittelt. Während Angelschule, Ponyreiten und Wasserspiele den Jüngsten Freude bescherten, konnten die älteren Kinder ihre Fähigkeiten beim Wettbewerb im Fischziehen auf dem Teich beweisen. Die amtierende Fischerkönigin, Chiara die Erste, mit bürgerlichen Namen Chiara Körter, hat ein ereignisreiches Jahr hinter sich. Die amtierende Königin, die eigentlich Medizin studiert, präsentierte ihren Titel auch auf der Grünen Woche in Berlin und auf diversen Veranstaltungen in der Region.

Doch bei der Mission Titelverteidigung ging sie es am Sonnabend anders an. „Das Jahr als Fischerkönigin war sehr schön, aber ich verteidige meine Titel nicht mit voller Kraft. Denn es ist Tradition, auf dem Fischerfest jedes Jahr eine neue Königin zu krönen.“ So wurde Meggy Kurzhals aus Rehhagen ihr wohlverdiente Nachfolgerin.

Organisiert wird die Veranstaltung durch den Verein Pro Mellensee, ein gemeinnütziger Verein, der sich um den Schutz des Sees und der Umwelt bemüht und zum Beispiel Fahrradtouren und Wandertage veranstaltet. „Die Anwohner und Besucher sollen sich hier bei uns wohlfühlen, die Schönheit unserer Landschaft genießen, dafür bemühen sich unsere aktiven Mitglieder“, formulierte Organisator Bernd Kosensky.

Am Samstag schaute auch das Rosenprinzenpaar aus Zossen vorbei, Ramona I. und Maximilian I. verfolgten die Wettbewerbe zur Wahl der Fischerkönigin mit Freude. Am Sonntag erfolgte ein Gemeinschaftsangeln am Nottekanal und im Laufe des Tages wurden dann die Ehrengäste, wie der Bürgermeister Frank Broshog (parteilos) und die Landrätin Kornelia Wehlan (Linke) begrüßt.

Es folgten noch zahlreiche Wettbewerbe wie im „Teichziehen“, einer leicht abgewandelten Variante des Tauziehens. Die Teams duellierten sich dabei auf dem Teich. Wer zuerst hineinfiel, verlor. Es war eine Freude für die Besucher. Und diese kamen in Scharen. „Ich freue mich über jeden Besucher, ganz besonders über die Ludwigsfelder“, sagte Organisator Bernd Kosensky.

Eine Frage galt es aber dann noch zu beantworten. Es gibt in Mellensee eine Fischerkönigin, aber wird demnächst vielleicht auch ein Fischerkönig gekrönt? „Wir würden einen König begrüßen, aber er sollte schon gern ein Gewand tragen und da liegt das Problem bei den Männern“, sagte Chiara Körter, die Ex-Fischerkönigin, etwas süffisant.

Von Christian Dederke

Teltow-Fläming Kein Geld für kommunale Einrichtungen - Spendenverbot für Volkssolidarität

Jahrelang haben die Mitglieder der Volkssolidarität Geld für kommunale Einrichtungen in Blankenfelde-Mahlow gesammelt. Seit diesem Jahr dürfen diese keine Geldspenden mehr annehmen. Mit dieser Vorgabe will man zum einen die Bürokratie verkleinern, zum anderen zieht die Gemeinde Konsequenzen aus der Porta-Affäre.

26.07.2015

Bei einem spektakulären Autounfall auf der A10 zwischen dem Autobahndreieck Nuthetal und Ludwigsfelde-West sind gleich fünf Fahrzeuge in einander geschoben worden. Sechs Menschen wurden verletzt.

26.07.2015

In Schlangenlinien ist eine 53-jährige Autofahrerin über die A10 im Bereich der Anschlussstelle Ludwigsfelde West gefahren, ehe sie ungebremst in eine Baustellenabsperrung raste. Sie hatte Glück, blieb unverletzt. Trotzdem konnte sie sich kaum auf den Beinen halten, als sie aus ihrem BMW stieg.

26.07.2015
Anzeige