Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Den Frühling begrüßt

Raduga-Chor in Altes Lager Den Frühling begrüßt

„Oh wie schön, wenn die Blumen wieder blühen“, singen die Frauen des Raduga-Chors einmal im Jahr. Denn während der Masleniza, zu deutsch „Butterwoche“, begrüßt man in Russland den Frühling. Bis Sonntag dauerte sie in diesem Jahr offiziell. Am Samstag wurde auch in der Gemeinde Niedergörsdorf das russische Frühlingsfest gefeiert.

Voriger Artikel
Auf Erkundungsfahrt durch den Kirchenkreis
Nächster Artikel
Stalker macht Mutter das Leben zur Hölle

Zur Masleniza wird gesungen, gespielt und viel getanzt.

Quelle: Foto: Barnack

Niedergörsdorf. „Oh wie schön, wenn die Blumen wieder blühen“, singen die Frauen des Raduga-Chors einmal im Jahr. Denn während der Masleniza, zu deutsch „Butterwoche“, begrüßt man in Russland den Frühling. Bis Sonntag dauerte sie in diesem Jahr offiziell. Am Samstag wurde auch in der Gemeinde Niedergörsdorf das russische Frühlingsfest gefeiert.

2012 stellten die zugezogenen Frauen aus Altes Lager zum ersten Mal den Brauch aus ihrer Heimat vor. Inzwischen ist er fester Programmpunkt im Jahresplan des Kulturzentrums „Das Haus“. „Masleniza ist eine schöne Zeit. Da wird gegessen, gespielt und alle sind fröhlich“, sagt auch Geschäftsführerin Andrea Schütze.

„Wir wollten mal etwas anderes machen und unsere eigene Kultur zeigen“, sagt die Vereinsvorsitzende Irina Schneider. Und dazu gehören vor allem viele fröhliche Lieder. Neben dem Schneewalzer trugen die 14 aktiven Mitglieder des Chors auch russisches Liedgut vor.

Um den Abschied vom Winter zu feiern, kommen seit vier Jahren immer rund 100 Gäste in „Das Haus“ nach Altes Lager. 2015 saßen sogar fast 180 Menschen im Saal. Viele von ihnen freuen sich bei der Präsentation der „Schlemmer-Woche“ vor allem auf den Mittwoch. „Denn das ist der Leckermäulchen-Tag, da werden Blinis verteilt“, sagt Irina Schneider.

Die Zwischenmahlzeit beim Programm ist eine Art russischer Pfannkuchen und ähnelt den deutschen Eierplinsen. „Dafür sind einige von uns heute schon vor sechs Uhr aufgestanden und haben gebacken“, sagt Irina Schneider. Gemacht werden die Blinis dem Namen der Schlemmer- und Feierwoche entsprechend aus viel Butter.

Doch nicht alles ist während der Masleniza erlaubt. Fleisch ist beispielsweise verboten. Fröhlich bleibt man in Russland aber trotzdem – nicht nur wegen der Tänze und Spiele. Denn die sogenannte Butterwoche ist die letzte vor der Fastenzeit bis Ostern, in der noch einmal richtig zugelangt werden darf. „Man dachte in Russland aber auch, dass man mit den Blinis ein Stück von der Sonne und ihrer Wärme isst“, so Irina Schneider.

Von Victoria Barnack

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg