Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Denkmalpflegepreise für acht Projekte
Lokales Teltow-Fläming Denkmalpflegepreise für acht Projekte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 11.09.2016
Die Geehrten bei der Preisverleihung mit dem Denkmalpflegepreis TF. Quelle: Hartmut F. Reck
Anzeige
Blankensee

Es ist zwei Jahre her, dass die Alte Gutsschmiede den Denkmalpflegepreis des Landkreises Teltow-Fläming erhielt. Besser gesagt war es der „Förderverein Alte Gutsschmiede Blankensee“, der den Preis dafür erhielt, dass seine Mitglieder dafür gesorgt hatten, das alte Kleinod wieder in Schuss zu bringen und es zu einer funktionierenden Schmiede auszubauen, in der gezeigt wird, wie vor vielen Jahren noch gearbeitet wurde.

Am Freitagabend verlieh an dieser Stelle der Landkreis Teltow-Fläming den alle zwei Jahre ausgelobten Denkmalpflegepreis. In diesem Jahr wurden gleich acht Preisträger erkoren, „eine geradezu inflationäre Zahl“, sagte Amtsleiter Norbert Jurtzik, aber alle hätten ihn verdient.

Vizelandrätin: Denkmalschutz ist nicht nur eine Last

Vizelandrätin Kirsten Gurske (Linke) dankte den Preisträgern und sagte: „Sie zeigen, dass Denkmalschutz nicht nur eine Last, sondern auch der Mühe wert sein kann – eine Aufgabe, der man sich gern stellt, ein Projekt, dem man sich widmet, ein Schritt indie Vergangenheit mit Blick in die Zukunft.“

Acht Preisträger

Folgende Personen und Vereine erhielten den Denkmalpflegepreis 2016 in Teltow-Fläming:

Der Förderverein der Verkehrsversuchsanlage Horstwalde für das besondere Engagement für die langjährige denkmalgerechte Nutzung und Erhaltung des Denkmals. Das führt so weit, dass die Anlage noch heute in ihrem ursprünglichen Sinn genutzt wird.

Melanie Semmer für die Sanierung des Wohnhauses Am See 30 in Klausdorf (Am Mellensee).

Der Dorfgemeinschaftsverein Paplitz für das ehrenamtliche Engagement bei der Erhaltung und Nutzung des Gutsarbeiterhauses Kemlitzer Straße 2 im Baruther Ortsteil Paplitz.

Jens Schandert für die Sanierung des Wohn- und Geschäftshauses Markt 7/8 in Jüterbog.

Die Kirchengemeinde Blankenfelde/Jühnsdorf für die Sanierung des Turmes der Dorfkirche.

Barbara und Wolfgang Rupilius für die Sanierung der Gutsanlage Schloss Stülpe mit Herrenhaus, Hofgebäuden und Gutspark.

Katharina Schicke und Georg Goes für die Sanierung des Bahnhofs Klasdorf.

Oliver Hobitz konnte als einziger Preisträger seine Auszeichnung nicht entgegennehmen. Er hat auch kein Gebäude saniert, sondern als ehrenamtlicher Beauftragter für Bodendenkmalpflege seit zehn Jahren in der Region nach Zeugen der Vergangenheit gesucht. Dabei fand er eine seltene Gewandspange aus der Zeit der Völkerwanderung, Münzen aus der römischen Kaiserzeit, Geldstücke aus dem 17. Jahrhundert und vieles mehr, wie Kreisarchäologe Stefan Pratsch in seiner Laudatio aufzählte.

Vorbildliche Sanierung gelobt

Alle Preisträger, so hoben die Laudatoren hervor, hätten sich um die vorbildliche und denkmalgerechte Sanierung ihrer Objekte verdient gemacht. Dabei bewiesen sie außerordentliches Engagement nicht nur im Baugeschehen, sondern auch in der Zusammenarbeit mit der Denkmalschutzbehörde.

Von Hartmut F. Reck

Nicht nur Edelmänner, Ritter und Adlige kamen zum Fürstentag nach Jüterbog. Auch Gaukler, Musiker und Handwerker versetzten die Altstadt zurück ins Mittelalter. Besucher konnten dabei nicht nurAndenken, sondern auch historisches Wissen mitnehmen. Im nächsten Jahr soll das Fest noch größer und einladender werden.

11.09.2016

Kritische Fragen einer Schülerin mussten der Schulleiter und einige Lehrer bei der Party zum 25-jährigen Bestehen des Rangsdorfer Fontanegymnasiums beantworten. Dann wurde im Strandbad kräftig gefeiert.

11.09.2016

Die Nuthebrücke zwischen Gröben und Tremsdorf ist jetzt tatsächlich für Autos gesperrt worden. Der Landesbetrieb schränkte den Verkehr auf Fahrräder und Fußgänger ein. Die Chefin des Hofguts ist entsetzt.

11.09.2016
Anzeige