Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Der Kirchenchor bietet Heimat
Lokales Teltow-Fläming Der Kirchenchor bietet Heimat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 20.06.2016
Kirchenchor Großbeeren Quelle: Orth
Anzeige
Großbeeren

Jeden Donnerstag wird im Großbeerener Gemeindehaus gesungen – dann trifft sich dort der Kirchenchor. Zwölf Mitglieder hat er derzeit, es waren allerdings schon einmal bis zu 25. „Wir sind ein Mehrgenerationschor“, sagt die Kirchenmusikerin Dorothea Minke. Sie leitet heute den Kirchenchor. Viele Altersgruppen sind heute vertreten, von Schülern bis zu Senioren.

Chor 1933 gegründet

Gegründet wurde der Kirchenchor im Jahr 1933 als reiner Frauenchor. Nach dem Krieg half die Pfarrerfamilie Wicke ab 1954 dem Chor wieder auf die Beine. In der Nachkriegszeit betreute außerdem das damalige Hilfswerk der Diakonie den Chor. Namentlich für die Gemeinde Großbeeren war Schwester Marie zuständig, die zu Beginn der 1950er Jahre daran mitarbeitete, den Großbeerener Kirchenchor wieder aufzubauen. Sie sammelte junge Sängerinnen um sich. Zumeist wurden Kirchenlieder oder von der Schwester selbst arrangierte Verse der Bibel und Melodien bearbeitet. Ein Höhepunkt damals war die Aufführung von „Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck, den der Kirchenchor unter Schwester Marie einstudierte und aufführte, mit Klavierbegleitung und in Kostümen. Mit Hänsel, Gretel, Mutter und Vater, der Hexe und den Pfefferkuchenkindern.

Für viele bot damals der Chor eine Heimat. Sie waren Geflüchtete, Ausgesiedelte. Zunächst konnten sie musikalisch in Großbeeren Halt finden. Wie Helga Gensert. Sie ist seit 1958 Mitglied im Chor. Mit 18 Jahren ist sie in den Kirchenchor eingetreten. Sie hatte allerdings auch Verwandte in Großbeeren, da sei es ihr nicht so schwer gefallen, Fuß in der neuen Heimat zu fassen. Auch die Nähe zu Berlin habe dabei sicherlich eine Rolle gespielt, meint sie. Die Menschen seien offen gewesen. Mehrere Umsiedler waren damals im Chor, erinnert sie sich.

In der Oberschule aus Angst nicht im Chor

„Während der Oberschulzeit bin ich aber nicht in den Chor gegangen“, erzählt Gensert. Aus Angst vor politischen Repressionen in der DDR. Ein Mitschüler und ein Mitglied der evangelischen „Jungen Gemeinde“ seien damals bereits kritisch beäugt worden. Nach der Oberschulzeit und der Lehre in Berlin trat sie in den Kirchenchor Großbeeren ein.

Ab den 1960er Jahren wurde der Chor gemischt. Gesanglich hat sich Gensert eingesetzt, wo sie gebraucht wurde. Später hat sie ihre Kinder mit zu den Proben genommen, denn das Singen war ihr stets wichtig. Sie singt heute noch aktiv als Tenorin mit, ihre inzwischen erwachsenen Kinder schauen zu.

Seit dem Jahr 2000 hat die evangelische Kirchengemeinde eine eigene Kirchenmusikerin, seit vergangenem Jahr gibt es auch einen Kinderchor. Groß gefeiert wurde 2008: Damals wurde der Chor 75 Jahre alt.

Advent in Zehlendorf

Im Advent besuchen die Großbeerener alljährlich den Chor der Fürst-Donnersmarck-Stiftung in Zehlendorf, um mit Menschen mit und ohne Behinderung zusammen zu singen. Beide Chöre treten dann in beiden Orten gemeinsam auf. „Gemeinsames Singen macht glücklich“, sagt Chorleiterin Minke. Sie arrangiert oft selbst Texte und Lieder für den Chor. Oft bringen die Sänger auch Lieder von ihren Reisen mit, die dann in der Schinkelkirche zu hören sind. Wie „Mu Süda ärka üles“ aus Estland, in der Übersetzung: „Wach auf mein Herz und singe.“ Oder Musik aus Schweden und Island. Ein litauisches Weihnachtslied hat es beispielsweise in das feste Repertoire geschafft.

Die Hürden für neue Sänger sind nicht groß: „Man muss nicht unbedingt richtig singen“, sagt Chorleiterin Minke. Es komme beim Singen auf die Freude an.

Von Krischan Orth

Das alljährliche Hegefischen am Ziegeleiteich in Werbig ist beliebt. Am Sonntag lockte es elf Nachwuchsangler an das Gewässer. Der Wettbewerb fand bereits zum 19. Mal statt. Organisiert wird er im Rahmen der Jugendarbeit der Gemeinde Niederer Fläming.

20.06.2016

Laut einer Vergleichsstudie gehört der Teltow-Fläming zu den Landkreisen in Deutschland, in denen die meisten Fahrräder verschwinden. Pro 100 000 Einwohner sind im vergangenen Jahr 584 Räder gestohlen worden. Damit liegt Teltow-Fläming im bundesweiten Ranking auf Rang 18. Dahme-Spreewald war zuletzt weniger gefährdet.

20.06.2016
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 20. Juni - Radfahrer stürzt auf Landstraße

Auf der Landstraße zwischen Jänickendorf und Holbeck ist am Sonntagvormittag ein 77-jähriger Radfahrer aus Sachsen gestürzt. Dabei wurde er leicht verletzt. Zufällig vorbeikommende Mitglieder des Technischen Hilfswerks leisteten Erste Hilfe, bis die Rettungskräfte eintrafen. Der Sturz ist möglicherweise durch gesundheitliche Probleme des Mannes ausgelöst worden.

20.06.2016
Anzeige