Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Der unverstellte Blick
Lokales Teltow-Fläming Der unverstellte Blick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 16.04.2017
Fotografen und Modelle: Die Bewohner der Betreuten Wohngemeinschaft sind stolz auf ihre Fotos, die jetzt in Luckenwalde zu sehen sind. Quelle: FOTO: Hartmut F. Reck
Anzeige
Luckenwalde

Man soll die Menschen so nehmen wie sie sind. Das ist die Grundlage jeder Toleranz. Und wenn sich die Menschen auch noch so nehmen, wie sie selbst sind, dann ist man mit sich und den anderen weitgehend im Reinen.

16 großformatige Porträts

Wie das gelingen kann, zeigt sehr eindrucksvoll eine ungewöhnliche Fotoausstellung, die seit Mittwoch im Haus des Ehrenamts in der Neuen Parkstraße in Luckenwalde zu sehen ist. Im Foyer der Zentrale des DRK-Kreisverbands Fläming-Spreewald hängen 16 großformatige Porträts von den Bewohnern der Betreuten Wohngemeinschaft des DRK in Ludwigsfelde. Diese Menschen mit geistigen und körperlichen Behinderungen haben sich gegenseitig proträtiert unter der professionellen Anleitung und mit der technischen Ausrüstung der Fotografin Ines Glöckner.

Herausgekommen sind ehrliche, unprätentiöse Porträts, aufgenommen ohne technische Vorkenntnisse, aber mit dem unverstellten Blick des Fotografen und dem ungestellten Habitus des Fotografierten.

„Hajo ist lustig und kann schön tanzen“

Unter den großen Schwarz-Weiß-Fotos steht immer eine Charakterisierung des Fotografen über den Porträtierten, wie etwa „Hajo ist lustig und kann schön tanzen“, „Mit Thomas kann ich immer über alles Mögliche quatschen“, „Auf Martina passe ich auf, damit sie nicht verloren geht“ oder ganz einfach „Frank ist so schön“.

Auf den Bildern zeigen sich die Porträtierten eben so, wie sie sind: mal lustig, mal schüchtern, mal albern, mal nachdenklich und immer freundlich, also ganz einfach: menschlich. „Die Porträts sprechen eine ganz eigene Sprache und sie zeigen Freude an der Aktion“, sagte Ines Glöckner bei der Ausstellungseröffnung am Mittwoch, „und sie zeigen, dass Menschen mit Behinderung ihre Mitmenschen ganz besonders in den Fokus nehmen.“

„Jeder kann alles“

Das von der Aktion Mensch unterstützte Fotoprojekt wurde im Rahmen einer Kunstaktion unter dem Motto „Jeder kann alles“ verwirklicht. Das Motto habe sich bewahrheitet, so die Fotografin, „denn die Menschen werden grundsätzlich unterschätzt“.

Seit 25 Jahren betreibt Ines Glöckner Porträtfotografie Die erstaunlichste Erfahrung, die sie bei diesem Projekt gemacht habe, sei, dass die Teilnehmer alle Fotos mochten, nicht nur die von den anderen, sondern auch die von sich.

„Hier war alles anders!“

Das kennt sie aus ihrer sonstigen beruflichen Praxis nicht: „90 Prozent fühlen sich beim Porträtieren unwohl, wollen es schnell hinter sich bringen und hadern mit dem Ergebnis. Hier war alles anders!“

Von Hartmut F. Reck

Zossen wächst und wächst entgegen den Prognosen der Landesstatistiker. Angesichts der vielen Wohnungsbauvorhaben rechnet Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B) damit, dass spätestens in fünf Jahren 20 000 Einwohner in der Stadt leben. Aktuell werden rund 300 Wohnungen gebaut oder saniert, vor allem in Zossen und Wünsdorf. Hinzu kommen viele Einfamilienhäuser.

16.04.2017

Eines ist zumindest klar: Wenn in Rangsdorf ein neues Logistikzentrum entsteht, muss die Kreuzung an der B96 erweitert werden. Wie genau das passieren soll und ob ein zusätzliches Gewerbegebiet nördlich des Südring-Centers entstehen soll, darüber ist man sich nicht einig. Und dann ist da noch ein Haus, das die bisherigen Pläne verzögern kann.

15.04.2017

In der Nacht zu Dienstag wurde eine selbstfahrende Baumstumpffräse von einer Baustelle an einem Weg neben der südlichen A10 zwischen Rangsdorf und Genshagen gestohlen. Der Schaden beläuft sich auf 50 000 Euro.

12.04.2017
Anzeige