Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Deutschlandweit einziges autarkes Hotelzimmer
Lokales Teltow-Fläming Deutschlandweit einziges autarkes Hotelzimmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 31.03.2018
Schafwolle dient als Dämmstoff zwischen den „Wohnwagon“-Holzwänden.
Anzeige
Zossen

Unabhängig, genügsam und zugleich gemütlich übernachten. Das können Gäste im Zossener Flair-Hotel Reuner. Hier bietet Daniel Reuner das deutschlandweit erste autarke Hotelzimmer an.

Hersteller der vielfältig einsetzbaren Unterkunft ist die Wiener Firma „Wohnwagon“. „Wir haben uns bewusst für diesen Partner entschieden“, sagt Reuner. Schließlich achte der von ihm geleitete Familienbetrieb seit Jahren auf Nachhaltigkeit. Beispielsweise stamme das Gemüse für den Restaurantbetrieb aus eigenem Anbau, würden alle Lebensmittelabfälle kompostiert. Weiter verfüge das Hotel über die mit Strom aus dem hauseigenen Blockheizkraftwerk gespeiste, stadtweit erste Ladestation für Elektroautos. Mit dem „Wohnwagon“ setze man nun den nächsten nachhaltigen Akzent.

Gepresste Schafwolle dient als Dämmstoff

Zwischen den Holzwandplatten der 25 Quadratmeter großen Behausung dient gepresste Schafwolle als Dämmstoff. Die Wolle gewährleistet einen gewissen Luftaustausch. Gleichzeitig hält dieser Dämmstoff gut warm. Weiter verfügt das ovale Wohnmobil über Biotoilette, Photovoltaik-Anlage, Wasserkreislaufsystem und Grünkläranlage.

Hinzu kommt eine Holz-Solar-Zentralheizung. Das Prinzip ist einfach. Wenn nicht genügend Sonne scheint, braucht die Photovoltaik-Anlage Unterstützung bei der Strom- und Warmwasserproduktion. „Für solche Fälle ist der mit Holz beheizte Kaminofen eine sinnvolle Ergänzung“, so Reuner. Mit Hilfe des Kamins wird einerseits Wasser für Heizung und Dusche erwärmt. Andererseits strahlt das lodernde Feuer Behaglichkeit aus.

Hotelier sieht sich in der Vorreiter-Rolle

„Das ist die ideale Lösung für Menschen, die eine flexible Kleinwohnung, einen Zweitwohnsitz, eine Wohnraumerweiterung oder ein Büro im Garten suchen“, so „Wohnwagon“-Geschäftsführerin Theresa Steininger. Aber auch als Seminarraum, Marktstand, fahrendes Lokal, Haus am See, Zuhause in den Bergen oder Hotelzimmer funktioniere das Prinzip. Mittlerweile habe man fünf „Wohnwagons“ als Hotelzimmer an interessanten Plätzen vermietet. Das bislang deutschlandweit einzige autarke Hotelzimmer befinde sich in Zossen. Hier sieht sich Hotelier Daniel Reuner in der Vorreiter-Rolle. „Das ist eine schöne Ergänzung unseres herkömmlichen Übernachtungsangebotes“, sagt der Vizepräsident des Deutschen Hotel und Gaststättenverbandes Brandenburg. In dem „Wohnwagon“ könnten Gäste eine für sie bislang ungewohnte Lebensform ausprobieren. „Autarkes Wohnen ist eine Lebenseinstellung“, so Reuner. Vor allem junge Leute denken zunehmend darüber nach, umweltschonend und komfortabel zugleich zu übernachten. „Da muss man halt ganz bewusst mit dem erzeugten Strom haushalten“, sagt Reuner. Senioren liebäugeln möglicherweise mit einem „Wohnwagon“ als Alterswohnsitz. „Bei uns können sie ausprobieren, wie sich das anfühlt“, so Reuner. Möglicherweise werde er den „Wohnwagon“ auch mal umsetzen. „Wenn die Nachfrage so groß wie bisher bleibt, dann stellen wir vielleicht noch einen zweiten auf“.

Weitere Informationen sind auf www.hotel-reuner.de zu finden.

Von Frank Pechhold

Ein Jüterboger Flüchtlingshelfer kritisiert seine Mitstreiter, sie würden Delikte nicht anzeigen und sie absichtlich von der Öffentlichkeit fernhalten. Die Anschuldigungen sorgten in einer Sitzung der Flüchtlingshilfe für heftige Diskussionen.

25.04.2018

Drittklässler der Luckenwalder Jahn-Grundschule üben sich im Sägen, Weben und Besenbinden. Dabei beweisen sie viel Geschick und haben am Ende schöne Ostergeschenke.

31.03.2018

Es ist ungewiss, ob die Ludwigsfelder und ihre Gäste in diesem Jahr Sommerabende bei gemeinsamem öffentlichen Fußball-WM-Gucken verbringen können. Bei zurückliegenden Welt- und Europameisterschaften hatten bis zu 4000 Fußball-Fans diese Events begeistert unter den Autobahnbrücken gefeiert.

30.03.2018
Anzeige