Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Die Lüdersdorfer atmen auf
Lokales Teltow-Fläming Die Lüdersdorfer atmen auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:09 18.10.2016
Ralf Lengert kämpft jetzt um die Zinsen für die Lüdersdorfer. Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Lüdersdorf

Die meisten Lüdersdorfer haben schon einen Teil des Geldes auf ihren Konten. Im Juli wurde am Verwaltungsgericht Potsdam entschieden, dass die 82 Altanschließer aus Lüdersdorf ihre an den Wasser- und Abwasserzweckverband KMS Zossen gezahlten Kanalanschlussbeiträge zurückerhalten. Damit ist ein jahrelanger Kampf zu Ende. 2011 steckten die ersten Beitragsbescheide des Wasserverbandes in den Briefkästen mit zum Teil Forderungen von 20 000 Euro und mehr. Viele haben gezahlt, um nicht gepfändet zu werden. Allerdings sind die meisten Lüdersdorfer gleich in Widerspruch gegangen. Lüdersdorf war bereits 1990 weitgehend ans Wasser- und Abwassernetz angeschlossen, zumeist in Eigeninitiative der Bürger. Deshalb wurden die Bescheide als willkürliches Abkassieren angesehen.

Den Glauben an den Staat verloren

„Wir hatten fünf Jahre lang Existenzangst. Wir wussten nicht, wie es ausgehen würde und ob wir das Geld wiederbekommen“, sagt Verena Susnik. Sie und ihre Familie hatten 1999 den Hof gekauft. Nun sollten sie innerhalb eines Monats mehrere Tausend Euro zahlen. „Wir hatten in Deutschland immer eine gewisse Sicherheit, die war plötzlich weg und wir haben den Glauben an den Staat verloren“, so die Lüdersdorferin.

Auf der einen Seite freut sie sich, dass sie einen Teil des Geldes zurückbekommen hat, der dringend für den Ausbau des Dachbodens benötigt wird. Auf der anderen Seite kann sie die Verzweiflung der vergangenen Jahre nicht einfach abschütteln. Die Familie musste auf vieles verzichten. Aber sie ist froh, dass die Anwältin Eva Sondermann und der Lüdersdorfer Ortsvorsteher Dietmar Ertel so gekämpft haben. Auch Christel Böhme ist froh, dass es gut ausgegangen ist. Die 83-Jährige kann bis heute nicht verstehen, dass sie zahlen musste – auch wenn es bei ihr nicht so eine hohe Summe war, wie bei den anderen Lüdersdorfern. „Ich hatte das Geld als Altersvorsorge angelegt.“

Auch die Zinsen einklagen

Ralf Lengert will sich nicht mit den erstatteten Beiträgen zufrieden geben, sondern fordert im Namen aller Lüdersdorfer Altanschließer auch die Zinsen zurück. Der KMS hatte von denen, die entweder in Raten oder nicht sofort zahlen konnten einen Säumniszuschlag von 0,5 Prozent pro Monat erhoben. Das wollen die Lüdersdorfer zurück. Der Richter am Verwaltungsgericht hat zugelassen, die Rückforderung der Zinsen als Sammelklage zuzulassen. „Ich empfinde den Sieg in Lüdersdorf fast wie die Völkerschlacht in Großbeeren“, stellt Lengert lachend fest. Ortsvorsteher Dietmar Ertel (AfD) ist stolz auf seine Lüdersdorfer, die sich in so breiter Masse dem Unrecht entgegenstellt haben. „Jede Klage war mit einem Risiko und finanziellen Belastungen verbunden“, so Ertel.

Von Margrit Hahn

Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise musste das Übergangswohnheim für Asylbewerber in der Luckenwalder Anhaltstraße geschlossen werden, weil es dringend sanierungsbedürftig war. Jetzt ist es fast fertig und wird wieder „die erste Adresse“ für Flüchtlinge im Landkreis Teltow-Fläming sein. Dafür können andere Übergangswohnheime geschlossen werden.

18.10.2016

Mit seiner Chronik über das Flämingdorf Lichterfelde hat Günter Kuhl das Werk von drei Heimatforschern zusammengeführt. Jetzt will der 80-Jährige die Ergebnisse publizieren – doch er weiß, dass immer noch etwas hinzu kommt was er einarbeiten will. Denn gerade erst wurde er von einem ungewöhnlichen Dachbodenfund überrascht.

17.10.2016

Ein alter Bekannter ist zurück bei den Genossen. Seit dem 15. August trägt Blankenfelde-Mahlows Bürgermeister Ortwin Baier wieder sein SPD-Parteibuch. Dieses hatte er vor zweieinhalb Jahren wegen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und eines Disziplinarverfahrens abgegeben. Beide sind mittlerweile eingestellt.

17.10.2016
Anzeige