Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Die Region stöhnte unter der Hitze
Lokales Teltow-Fläming Die Region stöhnte unter der Hitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:20 25.06.2016
Kleine Abkühlung, die Erste: Diese drei Frauen badeten gestern spontan im Notte-Kanal .
Anzeige
Dahmeland-Fläming

Um 16 Uhr hatte sich das Thermometer in der Jänickendorfer Wetterhütte auf 34,2 Grad Celsius hochgeschraubt. Das ist der höchste Wert, der in diesem Jahr bisher gemessen wurde. Und die Hitze zeigte die zu erwartenden Auswirkungen: Die Region stöhnte. Während sich an den Eisdielen die Leute Schoko, Vanille und Erdbeereis in großen Portionen genehmigten, lief das öffentliche Leben etwas langsamer ab als gewöhnlich. Die Gemüsehändlerinnen auf dem Königs Wusterhausener Markt räumten ihren Stand schon um 14.30 Uhr ein. Bereits um kurz vor sieben, beim Aufbau, sei es drückend heiß gewesen, sagt Susanne Keding. Trotz Wasser, trotz Eis – nach mehr als sieben Stunden in der Hitze reicht es dann. Auch wenn nicht alle dafür Verständnis haben. „Wenn wir früher abbauen, fragen manche Kunden verwundert: Wie, jetzt schon?“, sagt Susanne Keding und zuckt mit den Schultern. Generell suchte am Freitag jeder, der konnte, das Wasser. In den Strandbädern brummte es, auf den Wasserspielplätzen planschten die Kinder und selbst im Notte-Kanal, der eigentlich nicht als Badeparadies bekannt ist, drehten drei Frauen ein paar erfrischende Runden.

Wenig Notfälle

Weil sich die Menschen offenbar an die Regeln hielten, die die verantwortlichen Stellen seit Tagen herausgegeben hatten – viel trinken, kein Leistungssport, möglichst in kühlen Räumen aufhalten – hielten sich auch die Notfälle in den Krankenhäusern in Grenzen. Das Luckenwalder DRK-Krankenhaus meldete bis 17 Uhr etwa zehn Patienten, die wegen der Hitze Probleme mit dem Kreislauf bekommen hatten. In Königs Wusterhausen waren es acht, zumeist ältere Patienten oder Kinder.

Der heißeste Tag der Jahres, man kühlt sich ab, wie hier audf dem Spielplatz Quelle: Fischer

Die geschwächten Patienten bekamen etwas zu trinken, außerdem in der Regel eine Infusion. „Dann muss man sich den Gesamtzustand anschauen“, sagt der Ärztliche Direktor des Luckenwalder Krankenhauses, Klaus Schenke. Manche müssen auch stationär behandelt werden und ein paar Tage im Krankenhaus bleiben.

Waldbrand bei Halbe

Auch die Feuerwehren hatten aufgrund der Hitze zu tun. Südlich von Halbe, bei Massow, brach kurz nach 16 Uhr ein Feuer in einem Privatwald aus. Der Landkreis Dahme-Spreewald alarmierte groß und schickte zahlreiche Wehren zum Einsatzort. Die bekamen den Brand dann auch schnell unter Kontrolle. Am Ende waren gerade 1000 Quadratmeter betroffen. „Das schnelle Eingreifen war aber wichtig. Bei der Hitze kann sich ein Feuer in solch großen Waldstücken rasch ausbreiten“, sagte der Waldbrandbeauftragte des Landesbetriebs Forst, Reimund Engel. Abgesehen von diesem Waldbrand meldeten die Detektoren im Verlauf des Tages dann nur noch einen brennenden Traktor im Landkreis Teltow-Fläming. Am Donnerstag hatte es noch an vier Stellen in Teltow-Fläming gebrannt.

Feuergefahr nimmt ab

Die Waldbrandgefahr nimmt in den kommenden Tagen wohl ab. „Aufgrund der Wetterlage und der angekündigten Niederschläge hat der Deutsche Wetterdienst die Warnstufen für die Region bereits heruntergesetzt“, sagt Reimund Engel. Zwar soll es am Sonnabend noch einmal heiß werden, für Dahme-Spreewald gilt trotzdem nur noch die Warnstufe 3, für Teltow-Fläming wurde bereits die Warnstufe 2 ausgerufen. Ab Sonntag legt der Hochsommer mal wieder eine Pause ein.

Von Oliver Fischer

Teltow-Fläming Kammern in Cottbus und Potsdam zum Brexit - IHK-Chef Krüger fürchtet Folgen für Südbrandenburg

Die Entscheidung der Briten, die Europäische Union zu verlassen, werde auch an der Südbrandenburgischen Wirtschaft nicht vorbeigehen, glaubt der Cottbuser IHK-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Krüger. Bei der IHK-Potsdam schaut man schon mit Sorge auf Teltow-Fläming und darauf, was die Entscheidung für den Wirtschaftsgiganten Rolls-Royce bedeuten könnte.

24.06.2016

Die ersten 1000 Liter seines selbst gebrauten Bieres liefert Braumeister Maximilian Schwab ab heute in Großbeeren aus. Der helle Gerstensaft Pilsener Brauart ist ungefiltert, Schwab nennt ihn „Großbeerener Molle“. Eigentlich hatte auch diese erste Charge schon aus seiner Brauerei Stellwerk am Bahnhof kommen sollen.

24.06.2016

Die Polizei bittet um Hinweise auf den Aufenthaltsort des 72-jährigen Richard Bernd D. Der 72-Jährige hatte nach einem Streit am Mittwochvormittag die Familienwohnung in der Potsdamer Straße in Ludwigsfelde verlassen und ist nicht zurückgekehrt. Die Suche der Polizei blieb bisher erfolglos.

27.06.2016
Anzeige