Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Die Retter der Sommerferien hören auf
Lokales Teltow-Fläming Die Retter der Sommerferien hören auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 15.01.2016
Zehn Jahre haben Monika Uwer-Zürcher und Helmut Uwer das Programm für den Ferienpass zusammengestellt. Quelle: Christian Zielke
Anzeige
Blankenfelde

Gegen Ende haben die Sommerferien oft etwas Zähes. Die große Reise ist meist vorbei, jeden Tag am Strand zu liegen, strengt auch an, doch auf Schule hat man trotzdem keine Lust.

In Blankenfelde-Mahlow gab es den Ferienpass gegen die Langeweile. Zehn Jahre lang stellten Helmut Uwer und seine Frau Monika Uwer-Zürcher ein vielfältiges Programm für die letzte Sommerferienwoche zusammen. 50 bis 60 Kurse in einer Woche – von Bildhauen über Kochen bis zu Sport. Die Teilnehmer am Ferienpass durften sogar hinter Türen blicken, die sich nicht für jeden aufschließen, etwa die des Bahnstellwerks am Glasower Damm oder die Hallen von Rolls-Royce, in denen die riesigen Flugzeugtriebwerke montiert werden.

Dieses Jahr wollen beide zum letzten Mal die Mühe auf sich nehmen. Vom kommenden Jahr an, so ihr Wunsch, führen Andere das Projekt Ferienpass fort. „Man sollte nichts für ewig machen“, sagt Helmut Uwer. Im Laufe der Jahre ist immer mehr Arbeit an ihm und seiner Frau hängengeblieben. Die drei Söhne sind mittlerweile erwachsen und wohnen nicht mehr zu Hause. Sie waren jahrelang fest ins Ferienpass-Programm eingeplant, mussten kochen und Telefondienst übernehmen. „Unsere ganze Familie war eingespannt“, sagt Monika Uwer-Zürcher. Auch wenn man nach zehn Jahren von Routine sprechen kann, gab es jedes Mal viel zu tun. „Wir wollten immer vier bis fünf neue Sachen anbieten“, sagt Helmut Uwer.

Als das Ehepaar vor zehn Jahren zum ersten Mal den Ferienpass auflegte, hofften sie noch, die Jugendarbeiter der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow würden das Projekt fortführen. „Wir wollten eigentlich nur den Anstoß geben und dachten, dann wird es schon laufen“, erinnert sich der 62-Jährige. Doch die Jugendarbeiter hatten mit ihrer eigentlichen Arbeit genug zu tun, zudem waren die Teilnehmer des Ferienpasses zu jung. Und so wurden aus dem Anstoß zehn Jahre, in denen sich die Gemeinde Blankenfelde-Mahlow stets als guter Partner erwiesen habe. „Wir haben von Anfang an große Unterstützung erfahren“, sagt Helmut Uwer. Die Gemeinde unterstützte den Ferienpass finanziell oder stellte Räume für Veranstaltungen zur Verfügung. Auch bei vielen Ateliers mussten die Uwers nicht lange bitten. „Manche haben ihren Urlaub um den Ferienpass herum gelegt“, sagt Monika Uwer-Zürcher. Viele Kinder waren immer wieder dabei.

Die Uwers hoffen, dass andere nun die Tradition fortführen. Vorschriften, wie die Nachfolger den Ferienpass gestalten sollen, machen sie nicht. „Jeder bringt seine eigenen Ideen ein“, sagt Helmut Uwer. Er verspricht, dass man auch als Erwachsener jedes Jahr wieder viel über Blankenfelde-Mahlow lernen kann.

Kontakt: Wer Interesse an der Arbeit zum Ferienpass hat, kann das Ehepaar Uwer unter 0 33 79/37 42 22 oder info@ferienpass-bm.de erreichen

Von Christian Zielke

Teltow-Fläming Handgemachte Schoko-Figuren - Max und Moritz zum Vernaschen

Jetzt gibt es handgefertigte Schokoladenfiguren aus Luckenwalde. Frank und Kathrin Schmid präsentieren ihre ersten Kreationen mit Schoko-Hasen, Max und Moritz oder Märchenfiguren erstmals bei der Grünen Woche. Sie nutzen dafür gut 100 Jahre alte Gussformen.

15.01.2016
Teltow-Fläming Neue Hausärztin in Ludwigsfelde - In den Fußstapfen der Mutter

Khatuna Köhler hat eine neue Hausarztpraxis im Medizinischen Versorgungszentrum in Ludwigsfelde eröffnet. In der Medizin tritt sie in die Fußstapfen ihrer Mutter: Diese war auch Ärztin.

15.01.2016
Teltow-Fläming Jüterbog will Markthütten abschaffen - Buden-Streit zwischen Stadt und Dörfern

Die Jüterboger Stadtverordneten beraten heute im Wirtschaftsausschuss über den Erhalt der Markthütten. Der Bauhof hält die Holzbuden in Schuss und stellt sie immer zu den Festen der Ortsteile auf. Die Ortsvorsteher halten sie daher auch für unverzichtbar. Der Stadtverwaltung sind die Kosten für Pflege und Transport zu hoch.

15.01.2016
Anzeige