Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Die Rückkehr des Gulli-Autos
Lokales Teltow-Fläming Die Rückkehr des Gulli-Autos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 17.02.2017
Zweimal täglich, am Wochenende einmal, entsorgen die Männer von der DNWAB derzeit die betroffenen Grundstücke per Lkw. Quelle: Andrea von Fournier
Anzeige
Rangsdorf

Seit einer Woche fühlt sich mancher Rangsdorfer in längst vergessen geglaubte Zeiten zurückversetzt: Täglich bis zu zwei Mal halten vor Häusern in sechs Straßen – Grenzweg, Pramsdorfer Weg, Falkenflur, Elsterweg, Fichtestraße und Großmachnower Allee – die Grubenentleerungsfahrzeuge der Dahme-Nuthe-Wasser- und Abwasserbetriebsgesellschaft (DNWAB), um die Behälter der Hauspumpwerke manuell zu leeren. Auch am Wochenende sind die „Gulliautos“ im Einsatz gewesen. So kalt, wie es zurzeit in den Nächten ist, müssen die Besatzungen der Fahrzeuge morgens mit dem Vorschlaghammer arbeiten, um die Gullideckel der Hauspumpwerke von den Schächten ziehen zu können.

50 Haushalte betroffen

Betroffen sind laut Auskunft der DNWAB etwa 50 Haushalte. Es gibt einen Schaden an einem Kabel zu den Hauspumpwerken, über den die Betroffenen einen Tag nach Feststellung schriftlich informiert wurden. Sofort waren Elektriker mit Messtechnik vor Ort, um die schadhafte Stelle zu finden und zu reparieren. Am Donnerstagabend hatte man im Grenzweg den Auslöser lokalisiert, am Freitag konnte der Tiefbau den Schaden beseitigen, sodass im Laufe des Tages die Anlage wieder in Betrieb genommen wurde. „Leider währte die Freude nur etwa vier Stunden, bevor eine weitere schadhafte Stelle anderenorts die erneute Abschaltung verlangte“, so Steffen Grünheid, Bereichsleiter Technik von der DNWAB.

Probleme mit Kabeln aus den 90er Jahren

Zurzeit laufen Techniker die Schächte ab und messen sie durch, damit auch dieser Schaden schnell gefunden werden kann. „Die Stromkabel in diesem Bereich sind vom Anfang der 1990er Jahre. Das ist eigentlich nicht viel für ein Erdkabel“, erklärt Grünheid. Mit 50 Jahren Nutzungsdauer könne man bei den Kabeln normalerweise rechnen, an anderen Stellen lägen sie sogar schon länger. Ob es an der Materialqualität kurz nach der Wende liegt? Das wisse man nicht.

Den Grundstücksbesitzern und Mietern der nunmehr mobil entsorgten Häuser entstünden durch diese Aktion keine zusätzlichen Kosten, man arbeite mit Hochdruck daran, den Normalzustand wiederherzustellen, heißt es von der DNWAB.

Von Andrea von Fournier

Im vorigen Jahr besiegelten die Feuerwehren von Luckenwalde und Nuthe-Urstromtal ihre engere Zusammenarbeit bei Brandschutz und Ausbildung. So machten sie einen gemeinsamen Lehrgang möglich, bei dem 15 Löschfahrzeug-Maschinisten ausgebildet wurden, und bedienen den eigenen Personalbedarf.

17.02.2017

Am zwölften Tag der Wissenschaften, bekamen die Schüler wieder einen kleinen Einblick in das Studienleben. Dazu boten 40 Professoren die verschiedensten Vorlesungen wie „Geldpolitik und Verschuldung der Staaten“ oder „ Wie sicher sind unsere Arzneimittel?“.

17.02.2017

Die angehenden Industriemechaniker, Kraftfahrer und Kfz-Mechatroniker im Oberstufenzentrum TF im Ludwigsfelder Birkengrund nehmen am Projekt „Schulreporter“ der Märkischen Allgemeinen teil. Täglich vier Wochen lang nehmen sie sich die Zeitung im Unterricht vor.

14.02.2017
Anzeige