Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Die Stadt wirbt für den „Kranich-Express“
Lokales Teltow-Fläming Die Stadt wirbt für den „Kranich-Express“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:23 08.11.2017
Filmdreh gestern vor dem Trebbiner Rathaus mit Stefan Asang, Thomas Berger (M.) und Beate Rantzsch. Quelle: Elinor Wenke
Trebbin

„Kranich-Express“ heißt ein neues Projekt in Trebbin, mit dem die Stadt Touristen, aber auch Einheimische auf umweltfreundliche Art durch die Nuthe-Nieplitz-Region kutschieren will. Der „Kranich-Express“ soll ein Elektro-Shuttle-Bus sein, der an Wochenenden und Feiertagen am Bahnhof Trebbin startet und endet und stündlich die Sehenswürdigkeiten der Region anfährt: Löwendorf, von wo es zum Turm geht, Glau mit Wildgehege und Friedenstadt, Blankensee und Schönhagen mit dem Flugplatz.

Der Berliner Filmemacher Stefan Asang. Quelle: Elinor Wenke

Vom Tourismusverband Fläming wurde „Kranich-Express“ jetzt als eines von 19 Kreativ-Projekten favorisiert, die in die nächste Phase des Crowdfunding-Wettbewerbs „Fläming-Schmiede“ gehen. Gefördert wird das Vorhaben unter anderem von den Landkreisen Teltow-Fläming und Potsdam-Mittelmark, von der IHK, dem Land und von Tourismusunternehmen. Am 18. November beginnt die Finanzphase, ab dann kann mit dem sogenannten Crowdfunding übers Internet Geld gesammelt werden. Zu diesem Zweck muss öffentlichkeitswirksam für das Projekt geworben werden – mit Fotos, Erklärungen und einem Video.

Bürgermeister Thomas Berger warb vor dem städtischen Elektroauto und vorder Kamera für das Projekt „Kranich-Express“. Quelle: Elinor Wenke

Für die Filmaufnahmen, die allesamt am Dienstag über die Bühne gingen, hatte sich die Stadt keinen Geringeren als den Berliner Filmemacher Stefan Asang auserkoren. „Ich habe Crowdfunding-Videos gesehen, die sehr langweilig sind“, sagte der 46-Jährige. „Die Akteure sitzen in ihren Büros und schauen ernst in die Kamera. Das wollen wir anders machen.“

Begleitet wurde er von Beate Rantzsch, städtische Mitarbeiterin für Öffentlichkeitsarbeit. „Wir drehen an den Stationen, die vom Shuttlebus angefahren werden sollen“, sagte sie. So war Asang mit Kamera und Mikrofon unter anderem am Wildgehege in Glau, auf dem Turm am Löwendorfer Berg und in Blankensee am Schloss unterwegs. „Der Kranich ist das Wahrzeichen des Naturparks Nuthe-Nieplitz“, erklärte Beate Rantzsch, „es wird ein Kleinbus mit sieben Plätzen sein.“

Benötigt werden zunächst 8000 Euro

Benötigt werden in der ersten Finanzetappe 8000 Euro, in der nächsten 6000 Euro. „Damit könnten wir zunächst die Bus-Leasingrate für 18 Monate finanzieren und damit zwei Sommer- und eine Wintersaison abdecken. Dazu führen wir noch Gespräche mit der Verkehrsgesellschaft Teltow-Fläming“, sagte Rantzsch. Start ist im Frühjahr 2018.

Am Rathaus fuhr Bürgermeister Thomas Berger (CDU) mit dem stadteigenen Elektro-Auto vor und warb vor der Kamera für den „Kranich-Express“: „Als Modellstadt für Elektromobilität schneiden wir bei Elektrofahrzeugen pro 1000 Einwohner besser als die Stadt Berlin ab“, sagte er. „Und zum naturnahen Tourismus gehört auch, dass wir die Leute umweltfreundlich dorthin befördern.“

Neben dem Effekt für Touristen und Gewerbetreibende erhofft sich Berger einen Gewinn für die Einwohner: „Das kann eine attraktive Ergänzung zum spärlichen Personennahverkehr sein.“ Denn an den Wochenenden kommt man derzeit nicht per Bus von den Dörfern nach Trebbin.

Von Elinor Wenke

Rettung für die Retter naht. Aus allen Nähten platzt die alte Zossener Rettungswache An der Gerichtstraße. Hier tummeln sich die Helfer auf 180 Quadratmeter. Fast dreimal so viel Platz bietet die neue Wache im der zentral gelegenen und komplett sanierten Polizeiwache. Hier kommt die Rettungswache auf einer ganzen Etage unter.

08.11.2017

Unsichtbar für die Öffentlichkeit und für tausende Bewohner der am dichtesten besiedelten Stadtteile Nord und West läuft in Ludwigsfelde zurzeit eine große Sanierungsaktion.

07.11.2017

Luckenwalder Seniorin ärgert sich über die Umsetzung der Haltestelle vom Rathaus in die Poststraße. Sie wünscht sich, dass die Stadtlinie, wie in anderen Städten, auch am Wochenende fährt.

07.11.2017