Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Die ersten neuen Bäume am Boulevard gepflanzt
Lokales Teltow-Fläming Die ersten neuen Bäume am Boulevard gepflanzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 21.02.2018
Carsten Schulze (r.) und Frank Schmidt manövrieren den sechs Meter hohen Baum punktgenau in das Pflanzloch. Quelle: Elinor Wenke
Anzeige
Luckenwalde

Die ersten neuen Lindenbäume auf dem Boulevard werden gepflanzt. Seit Montag ist das Unternehmen Garten- und Landschaftsbau Dominick aus Treuenbrietzen dabei, im ersten Bauabschnitt der sanierten Fußgängerzone die ersten Linden der Sorte „Tilia cordata Böhlje“ in die großen Pflanzlöcher zu bringen. Dienstagfrüh wurde der dritte Baum gesetzt.

„Insgesamt werden im ersten Bauabschnitt 28 Linden in der Breiten Straße und vier Ahornbäume in der Theaterstraße gepflanzt“, sagt Torsten Dutschke vom Stadtplanungsamt. Die Exemplare waren im September von Mitarbeitern der Stadt und dem Landschaftsarchitekten Horst Heinisch in einer Ketziner Baumschule ausgesucht worden.

Die Bäume sind bereits 17 Jahre alt

Die Bäume sind bereits 17 Jahre alt, mehrmals „verschult“ und sechs bis sieben Meter hoch. Ihr Stammumfang beträgt zwischen 30 und 35 Zentimetern. „Also keine kleinen Bäumchen, sondern stattliche Exemplare, die gute Chancen zum Gedeihen haben“, sagt Torsten Dutschke. Die Pflanzlöcher haben ein Volumen von zwölf bis 14 Kubikmetern.

„Zunächst bringen wir 16 Bäume in die Erde“, sagte am Dienstag Christin Dominick, Juniorchefin der Gartenfirma, „dafür brauchen wir bestimmt noch bis nächste Woche.“ Ihre Mitarbeiter Frank Schmidt und Carsten Schulze bugsieren unterdessen den laublosen Lulatsch mit Hilfe eines Baggers und dessen stählernen Gabelzinken in das Pflanzloch. Die Arbeit ist nicht auf die Schnelle getan. „Jeder Baum wird einzeln eingemessen und austariert, das braucht seine Zeit“, erläutert Frank Schmidt. Die Pflanzballen liegen etwa 60 Zentimeter tief in der Erde. Christin Dominick gibt mit fachmännischem Blick Hinweise, bis der Baum kerzengerade fixiert ist.

Optimales Pflanzwetter

Während sich bei ungemütlichen fünf Grad Celsius und Nieselregen die vorbeieilenden Fußgänger die Mantelkragen hochschlagen, schwärmt Christin Dominick: „Das ist das optimale Pflanzwetter – kein Frost und schön feucht.“ Wenn die Bäume in der Erde sind, werden sie ordentlich eingeschlämmt und gewässert, damit sie gut anwachsen können. „Allerdings sollte man es damit nicht übertreiben, weil sich die Bäume schon in der Ruhephase befinden“, sagt Christin Dominick. Straßenamtsleiter Jürgen Schmeier ergänzt: „Deshalb haben wir gewartet, bis die Bäume das Laub abgeworfen haben. Im Winter werden sie kaum Wasser brauchen.“

Nach Ansicht der Stadt und der Fachleute sollen die Linden bereits im nächsten Jahr auf dem Boulevard blühen. Wann die zweite Ladung der 28 Bäume gepflanzt wird, hängt vom Wetter ab. „Bei Frost kommen wir nicht in den Boden rein“, sagt Christin Dominick.

Baumfällungen umstritten

Die geplante und begonnene Fällung von insgesamt 47 Lindenbäumen wegen der aufwendigen Sanierung des Boulevards ist bei Politikern und Einwohnern umstritten. Von den Stadtverordneten wurde die Verwaltung beauftragt, die Möglichkeit einer Verpflanzung der noch vorhandenen 16 Bäume zu prüfen.

Von Elinor Wenke

Container in Modulbauweise sollten im November für Luckenwalde die schnelle Übergangslösung beim Kitaplatzproblem bringen und zusätzliche Kapazitäten schaffen. Doch deren Aufbau verzögert sich, weil noch keine Baugenehmigungen vorliegen.

24.11.2017

131 Kirchen stehen im Kirchenkreis Zossen-Fläming. Der Großteil davon ist inzwischen in einem guten Zustand. Doch der hält nicht ewig bei. Deshalb empfiehlt das Baubüro des Kirchenkreise regelmäßige Wartungen. Das sei billiger und effektiver als eine Grundsanierung alle 30 Jahre. Bei 14 Kirchen soll mit dem Projekt „Kirchen In Takt“ damit begonnen werden.

24.11.2017

Eiserne Hochzeit bei Helga und Alfred Lehmann in Stülpe. Vor 65 Jahren gaben sie sich in Stülpe erst auf dem Standesamt und anschließend in der Kirche das Ja-Wort. Die Lehmanns haben vier Kinder, sieben Enkel und sieben Urenkel. Ihr Rezept für eine lange Ehe: Jeder muss mal zurückstecken.

24.11.2017
Anzeige