Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Die halbe Stadt im Weihnachtsmarkt-Modus
Lokales Teltow-Fläming Die halbe Stadt im Weihnachtsmarkt-Modus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:04 18.12.2017
Auf weihnachtliche Klänge und auf den Weihnachtsmann brauchte in Dahme niemand zu verzichten. Quelle: Uwe Klemens
Anzeige
Dahme

„Wenn die Stolle nicht pünktlich kommt, nehmen wir Bratwurscht“, zeigte sich Dahmes Bürgermeister Thomas Willweber am Sonnabend zur Eröffnung des zweitägigen Weihnachtsmarktes von der pragmatischen Seite. Doch der Stollen, wie immer von den Bäckereien Dornow und Schiller spendiert, kam pünktlich und Willweber durfte zum Messer greifen. Der Erlös des gegen eine Spende verteilten Gebäcks kommt den Kitas und dem Hort zu Gute.

Zwischen Töpfermarkt und Vogelturm hatte sich die Stadt zur weihnachtlichen Flaniermeile gewandelt. Geschäftsleute und Vereine warben mit Glühwein, Selbstgebackenem und Selbstgebasteltem um Aufmerksamkeit. Möglichkeiten zum Schlemmen,Lauschen und Schauen, zum Besorgen von Dekorativem oder Praktischem für den Gabentisch oder zum Plausch mit alten Bekannten gab es reichlich.

Auch der Weihnachtsmann, sportlich mit dem Motorrad angereist, ließ sich nicht lange lumpen und tat das, was sich vor allem die Jüngsten von ihm erhofften. Grundschul- und Männerchor, Gebersdorfs „Irrlichter“ und die von Reitern präsentierten Kurzmärchen erfreuten die Besucher.

Von Uwe Klemens

Als die Post 2003 den Schalterdienst einstellte, entbrannte ein Sturm der Entrüstung. Der brachte nichts. Seither bleiben die Türen des historischen Gemäuers zu. Nun hatten Neugierige Gelegenheit, einen Blick hinein zu werfen.

21.12.2017
Teltow-Fläming Von Dolgenbrodt nach Zeuthen - Drei Stunden Schulweg

Ein überdurchschnittlich langer Schulweg von fast drei Stunden zerrt an den Nerven von Johannes Hammitsch aus Dolgenbrodt. Nicht nur er ist von schlecht abgestimmten Anbindungen und ungünstigen Busfahrtzeiten in seiner Wohngegend betroffen: Jeden Morgen pendeln viele Schüler zu unzumutbaren Zeiten zur Schule.

18.12.2017

Der Luckenwalder Rainer Schlösser zeigt im Heimatmuseum Bibeln in 50 Sprachen. Eine zweite Ausstellung informiert über Wortgewalt und Bilderwelten bei Luther. Die Bibel gilt als das in die meisten Sprachen übersetzte Buch der Welt. Lange Zeit waren die Gläubigen auf die lateinische Version angewiesen. Das änderte sich durch die Reformation.

19.12.2017
Anzeige