Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Die unendliche Tunnel-Baustelle
Lokales Teltow-Fläming Die unendliche Tunnel-Baustelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:21 09.08.2017
Der Verkehr im neuen Dahlewitzer Tunnel rollt, doch viele Kleinigkeiten sind noch nicht abgearbeitet. Zahlreiche Mängel müssen noch beseitigt werden. Quelle: Foto: Christian Zielke
Dahlewitz

Zum Bändchendurchschneiden waren noch alle da: Vertreter aus Kommunal- und Landespolitik und der Deutschen Bahn gaben am 5. September 2016 den Tunnel in Dahlewitz für den Verkehr frei. Fast ein Jahr später sieht es an vielen Stellen immer noch nach Baustelle aus. Wer aus dem Tunnel zum Bahnsteig will, muss sich durch Absperrungen und Provisorien winden. Wochenlang tat sich nichts auf der Baustelle. Erst seit Kurzem sieht man hin und wieder Menschen arbeiten.

Kerstin Gansekow hat die Baustelle direkt vor der Nase. „Ich habe tagelang niemanden arbeiten gesehen“, sagt die Inhaberin eines Blumengeschäfts. In der vergangenen Woche hätten ein paar Bauarbeiter den Müll weggeräumt. Seitdem tue sich auf der westlichen Seite des Tunnels sich nichts. Noch immer versperren Warnbaken die Linksabbiegespur zum Bahnhofsplatz.

Teile der Böschung hat der Regen weggespült

Ein paar Arbeiter der Baufirma Arikon findet man doch. Sie sind zurzeit auf der Ostseite tätig. „Wir sind erst seit einer Woche da“, sagt einer von ihnen. Er und seine Kollegen verlegen Pflastersteine am Zugang zum Gleis in Richtung Berlin. In den kommenden Tagen sollen sie mit einem Bagger die Böschung neu befestigen. Bei den starken Regenfällen Ende Juni und im Juli hat das Wasser große Mengen Sand ausgespült. Der Schlamm floss bis auf den Gehweg.

Anfang Mai hatte der damalige Bauleiter der Deutschen Bahn versprochen, dass die Arbeiten bis Mitte Juni abgeschlossen sind. Benjamin Döring, der derzeitige Projektleiter, sieht die Ursache für die Verzögerungen bei den beauftragten Firmen. Es habe dort offenbar personelle Engpässe gegeben, weshalb die Böschungen und Pflanzflächen nicht vertragsgemäß fertiggestellt wurden. „Dass die Arbeiten noch nicht abgeschlossen sind, ist ein großes Ärgernis“, sagt Benjamin Döring. Die Bahn habe die Firmen aufgefordert, die Mängel bis zum 31. August zu beseitigen. Spätestens dann soll auch die Straße Bahnhofsplatz für den Verkehr freigegeben werden. Fehlende Schilder sollen ebenso montiert werden. Noch länger müssen die Dahlewitzer auf das Grün an ihrem Tunnel warten. Aufgrund der Verzögerungen kommen die Pflanzen erst im Herbst in die Erde, wenn Pflanzzeit ist.

Ortsvorsteher fordert gemeinsame Begehung der Baustelle

Ortsvorsteher Claus Treffkorn (Linke) wird immer wieder von Dahlewitzern angesprochen, wann die Baustelle endlich fertig ist. „Manchmal sieht man tagelang überhaupt keinen arbeiten“, ärgert er sich. Ihm seien zahlreiche Mängel aufgefallen, die noch beseitigt werden müssen. So fehlen wichtige Straßenschilder, der Zaun zum Spielplatz ist zu niedrig, um fliegende Bälle abzuhalten und vor dem Bäckereigeschäft sammelt sich bei Regen das Wasser. „Das sind alles Mängel, die aufgelistet und abgearbeitet werden müssen“, sagt Claus Treffkorn. Er habe deshalb die Gemeindeverwaltung gebeten, an einer gemeinsamen Begehung der Baustelle teilnehmen zu dürfen. Bisher habe er darauf noch keine Antwort bekommen.

Von Christian Zielke

Im mongolischen Murun ist der Grundstein für ein Handwerker-Ausbildungszentrum gelegt, das auch die Stadt Baruth nutzen kann. Ein Trio aus der deutschen Partnerstadt feierte am Dienstag nicht nur mit. Die Männer um Bürgermeisetr Peter Ilk (parteilos) hatten auch beim Kampf gegen Bürokratie helfen können.

23.04.2018

Nur bis Ende 2019 gilt die Genehmigung für eine Kita in Ludwigsfelde vorerst – weil die Platznot so groß ist, die Stadt jedoch alle Anmeldungen berücksichtigen muss, öffnete am Montag eine zeitweilige Kita ihre Pforten.

08.08.2017

In der kommenden Woche startet die neue MAZ-Serie „Künstler und Ateliers in der Region“. Zum Auftakt sprachen wir mit den Kulturbeauftragten der Landkreise Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming über den Stellenwert der Kunst, die Arbeitsbedingungen für Künstler und die Frage, wie die Region von der Nähe zur Hauptstadt profitiert..

11.08.2017