Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Diebe in Luckenwalde immer dreister
Lokales Teltow-Fläming Diebe in Luckenwalde immer dreister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 15.03.2016
Rund 30 Meter Zaun wurden vom Luckenwalder Stalag-Friedhof gestohlen. Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Luckenwalde

Die Stäbe sind noch vorhanden, den grünen Maschendrahtzaun haben die Diebe mitgehen lassen. Fein säuberlich wurde der Draht abgeschnitten. Insgesamt 30 Meter Zaun wurden am Luckenwalder Stalag-Friedhof gestohlen. Darüber wurde die Stadtverwaltung am Freitag von der Polizei informiert. Der Zaun ist 18 Jahre alt. Bisher hatte sich höchstens mal ein Reh oder ein Wildschwein darin verfangen. Jetzt müssen gleich zwei Rollen Maschendrahtzaun gekauft werden, denn auf einer befinden sich nur 25 Meter und das reicht als Ersatz nicht aus. Allein der Materialschaden beträgt 360 Euro. Hinzu kommt die Arbeitsleistung einer Fachfirma.

Wann genau und von wem der Diebstahl verübt wurde, steht nicht fest. Der Zeitpunkt kann aber eingegrenzt werden. Der Revierpolizist, dem der Schaden aufgefallen war, erklärte, dass am 10. März um 10 Uhr noch alles in Ordnung gewesen sei. Am Freitag um 7.45 Uhr fielen ihm die leeren Zaunfelder auf. Die Nachfrage ergab, dass dort derzeit keine Reparaturen vorgenommen werden.

Sauber abgetrennt. Quelle: Margrit Hahn

„Dass Diebe nicht mal vor Friedhöfen zurückschrecken, da fehlen uns die Worte“, sagt Michaela Hoffmann vom Grünflächenamt der Stadt Luckenwalde. Das Geld für einen neuen Zaun müsse jetzt aus dem Topf für die Ehrengräber genommen werden. Dafür fehlt dann das Geld für die eigentliche Pflege. Dass die 30 Meter ersetzt werden müssen, steht außer Frage, denn sonst würden die Wildtiere Friedhof und Gräber in Kürze ruinieren.

Doch das ist längst nicht alles, worüber sich die Mitarbeiter der Stadtverwaltung ärgern. Fast täglich gehen Mitteilungen ein, dass sich Bürger an kommunalem Eigentum vergriffen haben. So gab es in dieser Woche einen Hinweis, dass im Luckenwalder Stadtpark Löcher gebuddelt worden seien – genau an der Stelle, an der Blumenzwiebeln in die Erde gesetzt wurden. Mitarbeiterin Astrid Mai ging davon aus, dass sich ein Hund dort ausgetobt haben könnte, doch als sie sich die Schäden ansah, wusste sie, dass kein Vierbeiner, sondern ein Mensch dort sein Unwesen getrieben hat und die Blumenzwiebeln gestohlen wurden.

„Auch die Wiese gegenüber Pergola und Parkcafe wird ständig zerfahren“, sagt Astrid Mai. „Obwohl dort schon die Krokusse und Tulpen zum Vorschein kommen, treten Spaziergänger mit ihren Hunden die zarten Pflanzen kaputt, noch bevor sie blühen. Wir haben dort auch Spuren von Fahrrädern und Mopeds entdeckt.“

Die Bank am Luckenwalder Weichpfuhl wurde im vergangenen Jahr gestohlen und durch eine neue ersetzt. Vor wenigen Tagen musste mit Erschrecken festgestellt werden, dass zwei Latten der neuen Bank zerstört wurden.

Auch das Seitentor der Kita „Vier Jahreszeiten“ haben sich Langfinger unter den Nagel gerissen. „Am helllichten Tag haben zwei junge Männer, die auf dem Fahrrad unterwegs waren, das Tor mitgehen lassen. Unsere Kollegin hat sie gesehen, als sie an ihr vorbeifuhren. Sie hat überhaupt nicht daran gedacht, dass es sich um unser Tor handeln könnte“, sagt Kitaleiterin Carmen Scheibe.

Von Margrit Hahn

Knauf statt Türklinke: Schüler und Eltern sind besorgt, weil am Friedrich-Gymnasium Sicherheitstechnik zum Schutz vor Amokläufen nachgerüstet wird. Das Schulverwaltungsamt gibt Entwarnung. Die Maßnahmen seien rein präventiv.

15.03.2016
Teltow-Fläming Komfortabel wohnen hinterm Bärentor - Rittergut-Ruine erwacht zu neuem Leben

In der Rittergut-Ruine von Kleinbeeren entstehen Wohnungen für gehobene Ansprüche. Eine Investorengruppe lässt von dem historischen Ensemble sanieren, was erhalten ist, und baut den Rest wieder auf. Gemeinde und Denkmalschützer freuen sich, ohne die private Initiative um den renommier-ten Architekten Hubertus Eilers wäre der wertvolle Renaissancebau vollends verfallen.

15.03.2016

Die Gräfendorfer Seniorinnen Erika Woischke und Karin Ackermann kümmern sich seit Jahren um die Kinder in ihrem Dorf. Sie bieten ihnen Bastelnachmittage an, die gern angenommen werden. Doch sie kämpfen mit Hindernissen – aktuell vor allem mit der Kälte. Denn das Gemeindehaus ist kaum beheizt.

15.03.2016
Anzeige