Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Diebische Waschbären im Weinberg

Dobbrikow Diebische Waschbären im Weinberg

Drei Kilogramm pro Rebstock wollte Dietfried Röthel auf seinem Weinberg in Dobbrikow ernten und daraus Traubensaft machen. Doch der Waschbär hat ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht. Übers Wochenende taten sich die kleinen Genossen gütlich an den Trauben.

Voriger Artikel
Stadt der Erinnerung und der Zukunft
Nächster Artikel
Stadtbuslinie wird optimiert

Dietfried Röthel bewirtschaftet einen kleinen Weinberg in Dobbrikow, dort wo schon vor Jahrhunderten Wein angebaut wurde. In diesem Jahr blieb von seinen Trauben nicht viel übrig.

Quelle: Margrit Hahn

Dobbrikow. So hatte sich Dietfried Röthel die diesjährige Weinlese nicht vorgestellt. Als er am Montag auf dem Dobbrikower Weinberg ankam, traute er seinen Augen kaum. Bis auf wenige Trauben waren die Reben kahl gefressen. Für den Hobbywinzer steht fest: Da haben Waschbären geräubert.


Abgenagter Traubenstiel

Abgenagter Traubenstiel.

Quelle: Margrit Hahn

Am Freitag hingen die Weinstöcke noch voll, das hatten ihm die Nachbarn bestätigt. Dietfried Röthel hatte gehofft, dass er in diesem Jahr pro Rebstock zwei bis drei Kilogramm Früchte ernten würde. Doch der Waschbär hat diese Hoffnung zunichte gemacht. „Wenn es hochkommt, ergibt alles zusammen drei Kilogramm“, sagt der 76-Jährige. Zum Glück war die Ernte in seinem Wohnort in Wilhelmshorst recht gut, sodass er den Verlust verschmerzen kann.

Elektrozaun als Schutz fürs nächste Jahr

„Noch mal passiert mir das aber nicht. Fürs nächste Jahr lasse ich mir etwas einfallen“, fügt er hinzu. Er will mit dem Jäger sprechen und zieht einen Elektrozaun in Erwägung. Das ganze Jahr über hat er sich um den Weinberg gekümmert, ist regelmäßig nach Dobbrikow gefahren, hat die Pflanzen gewässert und den Rasen gemäht. Er hat sich schon so gefreut, denn in diesem Jahr sind die Trauben wegem des sonnigen Septembers besonders süß und saftig.

Das müssen auch die Waschbären gewusst haben. Vermutlich rückten sie mit der ganzen Familie an, denn ein Waschbär allein, schafft nicht so viel. „Die stellen sich auf ihre Hinterbeine und mit den Vorderpfoten zupfen sie die Trauben ab und fressen sie auf“, erklärt Dietfried Röthel.

Der Waschbär breitet sich aus

Der Waschbär breitet sich aus.

Quelle: dpa

Im ersten Jahr, nachdem er den Weinberg kultiviert hatte, war der Ertrag nicht sehr groß. Den Rest holten sich Wespen und Hornissen, sodass kaum etwas übrig blieb.

Ende August war er in der Steiermark und hat festgestellt, dass alle Sorten die es dort gibt, auch auf seinem Weinberg wachsen. Jede Traube schmeckt anders und somit auch der Saft. Den Dampfentsafter braucht er für die Tafeltrauben aus Dobbrikow allerdings nicht mehr. „Die paar, die ich hier ernte, esse ich so auf“, so Röthel.

Isabella, Bianka und Glenora – Reben mit Frauennamen

Trotz allem freut er sich über seinen eigenen kleinen Anbau. Vor fünf Jahren hat er damit begonnen, 160 Quadratmeter auf dem historischen Weinberg in Dobbrikow urbar zu machen. Er pflanzte 56 Weinstöcke verschiedener Rebsorten wie Isabella, Bianka, Glenora, Rondo und Festivee. Die Rebstöcke sind gut am Hang angewachsen. Einige mussten nachgepflanzt werden, nachdem Wühlmäuse die Wurzeln angefressen hatten. Um genau zu wissen, welche Pflanzen wo stehen, hat Röthel einen Lageplan entworfen. So weiß er genau, welche Traube in welcher Reihe zu finden ist.

Von Margrit Hahn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg